Missbrauch in Wiener Kindergarten über ein Jahr vertuscht

In einem städtischen Kindergarten in Wien-Penzing soll sich ein Pädagoge an Kindern vergangen haben. Eltern üben Kritik, sie seien erst 13 Monate später informiert worden.

Wien, 16. Mai 2022 | Ein Pädagoge soll in einem städtischen Wiener Kindergarten Mädchen und Buben sexuell missbraucht haben. Laut “Kronen Zeitung” wird dem Mann etwa vorgeworfen, ein Kind beim Wickeln unsittlich berührt zu haben. Der Fall liegt bei der Staatsanwaltschaft.

Pädagoge versetzt und angezeigt – Eltern erst ein Jahr später informiert

Auslöser war demnach ein Fall im März 2021. Eine Familie habe das Gespräch mit der Kindergartenleitung gesucht, da ihre Tochter von intimen Berührungen des Pädagogen erzählte, heißt es. Auch weitere Vorfälle werden kolportiert. Laut dem Zeitungsbericht wurde der Verdächtige zwar nach Bekanntwerden des Verdachts in den Innendienst versetzt und angezeigt, einem größeren Personenkreis wurde von der Causa aber offenbar nicht erzählt.

Eltern anderer Kinder werfen der Magistratsabteilung 10 (Kindergärten) laut “Krone” vor, viel zu spät informiert zu haben. Konkret soll dies erst 13 Monate später bei einem Elternabend – und nicht sofort nach Bekanntwerden des ersten Falls – geschehen sein.

Wiederkehr leitet Maßnahmen ein

Wiederkehr will dies nun nachholen. “Der konkrete Verdachtsfall macht betroffen – wir können die Emotionen der Eltern völlig nachvollziehen, unabhängig davon, ob sich die Vorwürfe gegen den Pädagogen als richtig herausstellen oder nicht”, hielt er am Montag gegenüber der APA fest. Er habe, so betonte er, eine Reihe von Maßnahmen eingeleitet.

Der Stadtrat versprach eine “umfassende und transparente Information” an die Eltern des Kindergartens. Dazu sei noch für diese Woche ein Elternabend mit externer Begleitung durch die MA10 einberufen worden. Die Kinder- und Jugendanwaltschaft habe er zudem beauftragt, den Fall unabhängig und zügig zu prüfen. Sie diene auch als zusätzliche Anlaufstelle für die betroffenen Eltern. Details zu den konkreten Vorwürfen wurden im Rathaus vorerst nicht genannt. Da es sich um ein laufendes Verfahren handle, sei dies nicht möglich, betonte Wiederkehr.

Die Opposition hatte zuvor Kritik am Vorgehen der Behörde geübt. Die Wiener ÖVP befand, dass der Fall “regelrecht totgeschwiegen” wurde. Die medial ebenfalls kolportierte Bitte an die Eltern, sich nicht an Medien zu wenden, wurde als “Sprechverbot” tituliert. Die FPÖ zeigte sich erstaunt, dass der Mann nicht suspendiert wurde – und fordert nun auch die Suspendierung der Leiterin der MA10.

(apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

pixabay
pixabay
3 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Reini1118
17. 05. 2022 21:49

Was heisst da vertuscht ?? Die Veranwortlichen Vertuscher sind gleich wie die Täter sofort zu bestrafen und der Ämter enthoben !!!

Strutta
17. 05. 2022 16:26

Na, wo sind die ganzen SPÖ Fans bei diesem Artikel?

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von Strutta
Kritiker123
17. 05. 2022 14:43

Überall die gleichen Apparatschiks am Ruder. Wichtiger ist, gar nichts aufkommen zu lassen, als die Info an die Mitbetroffenen.

Und als “Strafe” für unsittliche Berührungen an kleinen Kindern wird er in den Innendienst versetzt! Das sind harte Konsequenzen!