Rauch will über Fiaker-Verbot nachdenken

Tierschutzminister Johannes Rauch hat sich am Montag gegenüber dem ORF für ein Fiaker-Verbot ausgesprochen. Es stelle sich die Frage, ob der Einsatz von Fiakern in einer Großstadt überhaupt noch zeitgemäß ist.

Wien, 17. Mai 2022 | Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) – der auch für den Tierschutz zuständig ist – hat empfohlen, über ein Verbot von Fiakern zumindest nachzudenken. “Man sollte sich Gedanken darüber machen, nämlich wirklich aus Gründen des Tierschutzes, ob man ein Pferd diesem Stress aussetzen sollte”, befand der Minister gegenüber “Wien heute”.

Rauch würde eine Debatte darüber begrüßen, ob Wien auf Fiaker insgesamt verzichten könnte. Zugleich plädierte er dafür, diese Diskussion unabhängig von der Frage zu führen, ab wann die Pferde Hitzefrei bekommen. In Wien gilt für Fiaker ein Hitzefahrverbot ab 35 Grad Celsius. Diskutiert wird, dass die Gespanne schon ab 30 Grad pausieren dürfen.

Tierschützer erfreut über Vorstoß

Zustimmung zum Vorstoß Rauchs kam von Tierschützern. Der Verein “Vier Pfoten” zeigte sich “hoch erfreut”. Es sei “wirklich endlich an der Zeit, diesem Anachronismus für immer ein Ende zu bereiten. Traditionen, die auf dem Rücken von Lebewesen erhalten werden, haben im 21. Jahrhundert einfach keinen Platz mehr. Wir schlagen vor, dass ein solches Verbot gleich mit der Novellierung der Tierschutz-Gesetzgebung geregelt wird”, hieß es in einer Aussendung der Tierschutz-Organisation.

Ähnlich der “Verein gegen Tierfabriken” (VGT): Die Organisation wies darauf hin, stets betont zu haben, “dass die Bundesländer selbstständig strengere Regeln erlassen können und ist jetzt erfreut, dass der Verfassungsgerichtshof das selbst bestätigt”. Der VGT sei erfreut über den Vorstoß von Rauch, gleichzeitig kam heftige Kritik an der Wiener SPÖ im Zusammenhang mit der Hitze-Debatte.

(apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

pixabay
pixabay
32 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Reini1118
19. 05. 2022 4:54

Unglaublich was da abgeht ! Eine ungewählte Regierung mit notzugelassenen Impfstoffen, fahrt einfach über uns drüber !! Zum Ablenken kommen immer neue Blödheiten zu Tage. NEUWAHLEN !!!!

anoroc
18. 05. 2022 19:44

“Traditionen, die auf dem Rücken von Lebewesen erhalten werden, haben im 21. Jahrhundert einfach keinen Platz mehr.”
Damit ist auch die Diskussion über die Lipizzaner eröffnert: dieses barocke Gehopse ist doch auch nicht mehr zeitgemäß?!. Ob das den Lipizzanerhengsten nicht auch mehr Stress als Spaß macht? Vom Stress auf Tourneen gar nicht zu reden… Die armen Viecherl! Raus aus den engen Boxen in der Hofburg! Für Pferde im Bundesdienst sollte doch der gleiche (Tier-)schutzmaßstab angelegt werden wie für Pferde, die für Private schuften!

maruh
18. 05. 2022 19:25

“Man sollte sich Gedanken darüber machen, nämlich wirklich aus Gründen des Tierschutzes, ob man ein Pferd diesem Stress aussetzen sollte”

recht hat er
blöd nur das an haufen deppen in österreich zu blöd für diesen satz sind und nur schwachsinn von sich geben

Unbekannt
18. 05. 2022 15:54

Auweh, der irre grüne Spinner versucht zu denken?

Hubs
18. 05. 2022 18:11
Antworte auf  Unbekannt

Mit dem Denken hat er sicher gewaltige Probleme, betrifft aber die gesamte Regierung inclusive Bundeswauwau, aber daß die Fiakerei in den Städten eine Tierquälerei ist, sehe ich als Tatsache und deshalb gehört sie schon lange verboten.

nikita
18. 05. 2022 13:57

Die Regierung/Rauch denkt, paradox.

baer
17. 05. 2022 17:25

Man Rauch, haben wir keine anderen Probleme?

Antiparteiisch
17. 05. 2022 20:51
Antworte auf  baer

Als Pferd würdest du das anders sehen.

idefix2
17. 05. 2022 23:32
Antworte auf  Antiparteiisch

Warum? Haben Sie sich schon einmal mit einem Pferd über das Thema unterhalten?

TSS
18. 05. 2022 7:28
Antworte auf  idefix2

Man darf nur noch eine Meinung zu einem Thema haben, wenn man mit einem direkt Betroffenen darüber gesprochen hat? Seltsame Einstellung … denn weitergedacht bedeutet das, dass man Mord nicht ablehnen darf, wenn man vorher nicht mit einem Ermordeten gesprochen hat …

Samui
18. 05. 2022 16:13
Antworte auf  TSS

Ironie ist nicht so Ihres…oder?

Samui
17. 05. 2022 18:48
Antworte auf  baer

👍👍👍

Sessa40
17. 05. 2022 17:01

Rauch, wohl das letzte Aufgebot und einer der größten Deppen der Grüninnen, gleich nach dem besoffenen Werner und der Balkan Abschreibtussi.

veltliner
17. 05. 2022 16:44

offensichtlich das wichtigste thema der grüninnen

17. 05. 2022 17:20
Antworte auf  veltliner

Prost! Darauf a paar Glaserl vom besten Veltliner!

Toni
17. 05. 2022 16:25

Die Pferde haben Rauch’s Mitgefühl. Die Menschen nicht.

mosmueller
17. 05. 2022 16:21

Rauch will über Fiaker nachdenken, die Rösser werden eine Verordnung nicht lesen.

der Beobachter
17. 05. 2022 16:13

Worüber bitte muss man da nachdenken. Es sollte doch wohl jedem zu einer normalen Denk- bzw. Gefühlsleistung fähigen Menschen klar sein, dass eine solche Tierquälerei sofort verboten gehört. Oder gibt Herr Rauch nur heiße Luft von sich?
Es muss hier viel heller werden!

idefix2
17. 05. 2022 23:36
Antworte auf  der Beobachter

Was ist daran Tierquälerei? Mir machen die Fiakerpferde keinen gequälten Eindruck. Es ist schwachsinnig, menschliche Maßstäbe an Tieren anzuwenden.
Die Temperatur, ab der die Pferde “hitzefrei” bekommen, sollten allerdings gesenkt werden. Über 30° muss das wirklich nicht mehr sein, ich würde eher 27° oder 28° als Grenze einziehen.

Hubs
18. 05. 2022 7:42
Antworte auf  idefix2

Ich würde Ihnen empfehlen sich selbst vor eine Kutsche zu spannen und dann bei strahlendem Sonnenschein , 25 Grad im Schatten diese dann über den heißen Asphalt durch eine Stadt zu ziehen. Vielleicht würden Sie dann etwas sinnvolleres schreiben.

der Beobachter
18. 05. 2022 2:17
Antworte auf  idefix2

Lieber idefix2, dann sprechen Sie einmal mit einem Veterinär, der wird Ihnen eindringlich schildern, welche Qual es für ein Pferd ist, sein Gewicht den ganzen Tag auf Asphalt oder Stein bewegen zu müssen. Nicht umsonst kollabieren jedes Jahr Fiakerpferde, oder müssen sogar eingeschläfert werden. Wenn diese geschundenen Geschöpfe am Boden liegen, ist dann der gequälte Eindruck für Sie groß genug?
Es muss hier viel heller werden!

Sig
17. 05. 2022 15:42

Billigste Ablenkung…

criticalmind
17. 05. 2022 14:59

Da will wohl einer von seinem eigenen zögerlichen Nachdenken ablenken.. ?

Lojzek
17. 05. 2022 13:35

‘In Wien gilt für Fiaker ein Hitzefahrverbot ab 35 Grad Celsius. Diskutiert wird, dass die Gespanne schon ab 30 Grad pausieren dürfen.’

Bei der Gelegenheit kann man auch gleich präzise gesetzliche Grundlagen für Arbeitnehmer schaffen.
35 Grad Celsius im Schatten und mehr stellen aktuell keinen Grund dar sich vom Arbeitsplatz zu entfernen. Recht auf Klimaanlage, Fehlanzeige …

Sinclai
17. 05. 2022 12:27

Was wird das nun? Über Fiaker-Verbot nachdenken  aber Schweine-Haltung auf Spaltböden gedankenlos zustimmen. Ihr Grünen seit mehr als nur verhaltensauffällige Heuchler ….?

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von Sinclai
soschautsaus
17. 05. 2022 12:49
Antworte auf  Sinclai

Mehr sind sie einfach nicht mehr, verhaltensauffällige Heuchler und schon komisch, über die Fiaker in Salzburg kein Wort.

Man kann gerne über Fiaker reden, ob man sie braucht oder nicht, ob es Tierquälerei ist oder Tradition, ich brauche Fiaker nicht. Aber dann weder in Wien noch in Salzburg.

Wurde und wird vieles falsch gemacht, bei den Bedingungen für Fiakerpferde, aber das kann man ändern und es zum Wohle der Pferde um vieles verbessern, wenn man der Meinung ist, es gehört einfach zur Tradition dazu.

Also darüber kann man wirklich reden, wird jeder seine Ansichten dazu haben, nur über die Schweinehaltung auf Spaltböden, da braucht man gar nicht mehr reden, da haben alle, bis auf die, die die Tiere weiter so halten, sagen, nur eine Meinung und die ist,SOFORT verbieten, ohne lange Übergangsfrist! Sind halt viele Bauern, sprich, ÖVP- Stimmvieh. Und könnte ja sein, daß Fiakerfahrer in Wien eher SPÖ wählen, also haut man mal drauf.

idefix2
17. 05. 2022 23:40
Antworte auf  soschautsaus

Genau so schauts aus.

Summa summarum
17. 05. 2022 16:08
Antworte auf  soschautsaus

Liebe soschautsaus, die Kommentarfunktion war schon weg, daher jetzt lieben Dank für SO⚘

soschautsaus
17. 05. 2022 19:27
Antworte auf  Summa summarum

Kam von Herzen, liebe Summa summarum, kann leider keine Blume oder sonst was einfügen.

Alles Gute und gsund bleiben!

17. 05. 2022 12:51
Antworte auf  soschautsaus

Sehe ich auch so. Den dringendsten Handlungsbedarf bestenfalls ignorieren, aber sich bei Randthemen aufpudeln wie’s nur geht.

17. 05. 2022 12:43
Antworte auf  Sinclai

Vielleicht ne Spaltbodenspur am Ring anlegen, damit’s mit dem Tierschutz wieder passt, für die Fiakerpferde und den grünen Hacho?

Ganz unberechtigt ist die Kritik aber auch nicht. Die Viecher können einem schon leid tun. Da gibt es viele schwarze Schafe in der Branche, seit die Bedingungen für die Zulassung gelockert wurden. Es ist schlicht bescheuert Schattenplätze zu sperren, wie am Steffl, und dann rumjammern, dass die Viecher in der Sonne stehen, bloß nicht dafür sorgen, dass sie in den Schatten dürfen.

idefix2
17. 05. 2022 23:43
Antworte auf 

Genau. An den Haltungsbedingungen gehört wohl einiges verbessert, aber für ein Verbot gibt es keine vernünftigen Gründe.
Bei der Schweinezucht sind die Zustände wirklich skandalös, das Thema wird ignoriert.