SPÖ bringt in nächster Sitzung Neuwahlantrag ein

Die SPÖ wird im kommenden Plenum einen Neuwahlantrag einbringen. Diese Entscheidung habe man “nicht leichtfertig” getroffen, erklärte Vize-Klubchef Jörg Leichtfried am Dienstag in einer Pressekonferenz: “Aber irgendwann ist es soweit zu sagen, es geht nicht mehr weiter, sie bringen es nicht zusammen.”

Wien, 17. Mai 2022 | Die NEOS haben noch nicht festgelegt, wie sie mit dem Antrag umgehen, sind aber skeptisch. Die FPÖ wird den Antrag unterstützen. Ein Neuwahlantrag der FPÖ liegt schon länger vor, die FPÖ wird einen Fristsetzungsantrag einbringen, sodass der Neuwahlantrag im Plenum behandelt werden muss. Außerdem wird die FPÖ einen Misstrauensantrag gegen die gesamte Bundesregierung einbringen. “Neuwahlen sind die einzig vernünftige Zugangsweise”, kommentierte Klubobmann Herbert Kickl die Anträge bei einer Pressekonferenz.

“Letztes Aufgebot von Parteisoldaten”

Die derzeitige Regierungsmannschaft der ÖVP sei “das letzte Aufgebot von Parteisoldaten” und würde Klientelpolitik betreiben, anstatt Verantwortung zu übernehmen. Erneut kritisierte Kickl die Postenbesetzungen von Bundeskanzler Nehammer. “Der Innenminister ist vielleicht eine Idealbesetzung für das Dollfußmuseum, aber eine Fehlbesetzung für die Herrengasse”. Auch Bildungsminister Martin Polaschek (ÖVP) und die ÖVP-Generalsekretärin Laura Sachslehner nannte Kickl namentlich als Fehlbesetzungen. Die Zusammenlegung von Wirtschafts- und Arbeitsministerium unter Martin Kocher (ÖVP) sei eine “Verlegenheitslösung”.

Wenig überraschend wetterte Kickl erneut gegen die Corona-Maßnahmen. Bundeskanzler Nehammer sagte am ÖVP-Parteitag, dass “uns so viele Viren nicht mehr kümmern”. Für Kickl ein Beweis, dass die ÖVP in politische Elite und “Pöbel” unterteile. Er forderte erneut das Ende der Maskenpflicht in allen Bereichen. Am zweiten Tag der Plenarwoche wird über das Volksbegehren “striktes Nein zur Impfpflicht” diskutiert werden.

Die EU wolle dem Vetorecht der einzelnen Staaten an den Kragen, kritisierte Kickl. Die FPÖ werde einen Antrag im österreichischen Parlament einbringen, dass Österreich sich im EU-Parlament gegen den “Zukunftskonvent” aussprechen soll. Bereits 13 Staaten hätten dies getan, mit Österreich als Nummer 14 könne es den “Zukunftskonvent”, der die Einstimmigkeit in einigen Bereichen abschaffen würde, nicht geben, so Kickl.

NEOS wollen Regierung arbeiten sehen

Er würde aktuell nicht über Gebühr über Neuwahlen sprechen, meinte NEOS-Mandatar Nikolaus Scherak in einer Pressekonferenz. Vielmehr sei die Bundesregierung aufgefordert zu arbeiten zu beginnen. Gefühlt sei diese “mental schon im Sommerurlaub”. Zwar würden am Mittwoch wieder einmal neue Regierungsmitglieder vorgestellt und wohl die nächsten Ankündigungen gemacht, bloß werde dann wieder wenig bis gar nichts umgesetzt.

Vier Dinge sind es, die laut Scherak prioritär zu behandeln wären. Begonnen wurde von ihm mit der Teuerung, die man zum Anlass nehmen sollte, die “kalte Progression” nun tatsächlich abzuschaffen. Entsprechenden Ankündigungen von Kanzler Karl Nehammer (ÖVP) und Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP) schenkt er keinen Glauben.

Gefordert wäre die Regierung auch, sich von der Abhängigkeit von russischem Gas zu lösen. In Deutschland habe man diese inzwischen von 55 auf 35 Prozent gesenkt. In Österreich sei sie vor dem Krieg bei 80 Prozent gelegen und tue das immer noch. Dringend angehen müsste man laut Scherak auch den Arbeitskräfte-Mangel, müssten doch etwa Gastronomen deswegen ihre Betriebe sogar schließen. Sein Gegenrezept ist eine drastische Senkung der Lohnnebenkosten. Schließlich müsse Politik sauberer und transparenter werden, wozu die Umsetzung des in der Warteschleife hängenden Informationsfreiheitsgesetzes dienen würde.

Seit 500 Tagen kein Klimaschutzgesetz

Weder bei den aktuell drängenden Problemen wie etwa die sich massiv auswirkende Teuerung oder die Pandemie, “die bei weitem noch nicht vorbei ist”, noch bei den Zukunftsaufgaben wie Pflegereform oder Energiewandel bringe die türkis-grüne Regierung etwas weiter. Statt die Krisen zu lösen, verstärke sie Türkis-Grün noch, betonte wiederum Leichtfried. “Wir haben die höchste Teuerung seit 41 Jahren”, so der SPÖ-Vizeklubchef. Ein Drittel der Menschen müsse sich bereits deswegen beim Kauf von Lebensmitteln einschränken.

Auch bei der Umstellung auf erneuerbare Energien gebe es “keinen konkreten Plan”. Seit 500 Tagen sei die Regierung das Klimaschutzgesetz schuldig, kritisierte der rote Vizeklubchef. Und beim wichtigen Thema Pflege habe man jüngst ein “Reförmchen” präsentiert. Wenn man aber hinter die “Show” blickt, sieht man, dass auf die 24-Stunden-Pflege vergessen wurde und dass Pflegestipendium erst im Herbst 2023 kommen soll. Daher werde die SPÖ einen eigenen Antrag einbringen, wonach das Pflegestipendium schon jetzt im Herbst beginnen und die Erhöhung des Pflegegeldes vorgezogen werden solle.

Bei den im kommenden Plenum geplanten Beschlüssen zur Gasbevorratung, wofür es in Teilen eine Verfassungsmehrheit braucht, werde derzeit noch verhandelt, berichtete Leichtfried. Beim Energielenkungsgesetz “schaut es recht gut aus”, dass es eine Zustimmung der SPÖ für die nötige Zwei-Drittel-Mehrheit geben wird. Bei der Änderung des Gaswirtschaftsgesetzes seien noch Details zu klären. Man sei aber “guten Willens”, so Leichtfried: “Es hängt aber von den Verhandlungen ab.”

(bf/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

9 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Dealer
18. 05. 2022 8:02

Alles wieder nur pure Ablenkungsmanöfer von den eigentlich weiter überfälligen und dringend notwendigen Massnahmen.
Alles der gleiche k… Haufen

Samui
17. 05. 2022 17:10

Und?
Wird nix bringen ausser medialer Aufmerksamkeit.
Der Ex Grüne Kogler macht da sicher nicht mit.

wolfi
17. 05. 2022 17:03

Dienstag, 3. Mai 2022 von red
Gewessler: Österreich will Öl-Embargo gegen Russland mittragen
Dienstag, 17.Mai 2022: Nehammer gegen Ölembargo gegen Russland! (heute beim Tschechienbesuch)
Ja, das Ende der “Regierung” ist spürbar!

wolfi
17. 05. 2022 16:55

Danke für NICHTS liebe ÖVP!
“1 Flasche pro Einkauf” – Supermarkt rationiert Speiseöl

Sig
17. 05. 2022 15:59

Allein das “In Deutschland habe man diese inzwischen von 55 auf 35 Prozent gesenkt. In Österreich sei sie vor dem Krieg bei 80 Prozent gelegen und tue das immer noch.” ist schon ein Grund für Neuwahlen!!?

Sig
17. 05. 2022 15:38

Die Neos sind letztklassig momentan…haben auch zu viel Dollarzeichen vor dem inneren Auge…

Sig
17. 05. 2022 15:36

Nur dass er abgelehnt werden wird.

Die Oppositions-Parteien brauchen die Möglichkeit DEN ABLAUF DER VOLKSBEGEHREN ZU KONTROLLIEREN!!!

IM JUNI DAS “REGIERUNGS-AUS” VOLKSBEGEHREN UNTERSCHREIBEN!!!

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von Sig
Hubs
17. 05. 2022 18:26
Antworte auf  Sig

Ich würde 10x unterschreiben, aber leider nicht möglich.

Lojzek
17. 05. 2022 13:46

‘Er würde aktuell nicht über Gebühr über Neuwahlen sprechen, meinte NEOS-Mandatar Nikolaus Scherak in einer Pressekonferenz. Vielmehr sei die Bundesregierung aufgefordert zu arbeiten zu beginnen. Gefühlt sei diese “mental schon im Sommerurlaub”. ‘

Gefühlt san die scho seit über 900 Tage im Urlaub – wovon si scho mehr als die Hälfte inzwischen gschlichn hat – von daher ham die seitdem no ned an Tag wirklich ghacklt …