Pilz gewinnt gegen Ex-BMI-Mann Ulmer vor OLG

Tweet zu »Oligarchen-Netzwerken«

Ex-BMI-Kabinettsmitarbeiter Christoph Ulmer hatte Peter Pilz wegen übler Nachrede geklagt. Im Fokus: ein Tweet zu „Oligarchen-Netzwerken“. Die Beschwerde wurde jetzt auch vor dem OLG zurückgewiesen.

 

Wien, 18. Mai 2022 | Peter Pilz gewinnt auch in zweiter Instanz gegen Ex-BMI-Kabinettsmitarbeiter Christoph Ulmer. Letzterer sah einen Tweet von Pilz als ehrenrührig an. Ulmer war der Ansicht, dass Pilz ihm unterstellt hätte, ein „Brückenkopf“ von Wladimir Putin zu sein. Damit sei laut Ulmer suggeriert worden, Ulmer sei ein Verbündeter bzw. Unterstützer des Aggressors Putin.

Ulmer hielt diese Unterstellung für nicht richtig, da der Unternehmer laut eigenen Angaben „einen einzigen Bezug zu Russland“ habe, nämlich seine Mitgliedschaft in der Österreichisch-Russischen Freundschaftsgesellschaft (ORFG). Dort war Ulmer von 2000 bis 2020 Mitglied, zeitweise sogar Vorstand. Das Landesgericht für Strafsachen Wien (LGS) hatte Ulmers Anträge aber zurückgewiesen, woraufhin Ulmer dann vors Oberlandesgericht (OLG) zog. Doch auch dort hatte der Ex-Mitarbeiter von Ernst Strasser im Innenministerium keinen Erfolg.

Gericht führt Definition zu Oligarchen-Netzwerken aus

Das OLG orientiert sich in seinem Beschluss an der Begründung der ersten Instanz. Dort hieß es, „die Behauptung, jemand sei Teil eines Oligarchen-Netzwerks (…) sei nicht mit dem Vorwurf eines unehrenhaften Verhaltens gleichzusetzen“.

Auch wenn Oligarchen durch ihren Reichtum weitgehende Macht über ein Land oder eine Region zu ihrem alleinigen Vorteil ausüben würden und mitunter in öffentlicher Kritik stünden, werde damit gemeinhin kein strafbares oder unsittliches Verhalten unterstellt. Weiters führte das LGS in seinem erstinstanzlichen Beschluss aus, dass „zahlreiche ‚westliche‘, auch ‚staatsnahe‘ Unternehmen enge wirtschaftliche Beziehungen zu russischen (Groß-)Unternehmen und -Unternehmern pflegten und immer noch pflegen“. Dass der Antragsteller, also Ulmer, selbst irgendeine Schuld im Zusammenhang mit dem völkerrechtswidrigen Angriff gegen die Ukraine auf sich geladen habe, sei dem Tweet nicht zu entnehmen. Ein solcher Verdacht werde auch nicht zwischen den Zeilen erhoben.

Durch die Nennung von Sigi Wolf und Alexander Schütz, „beides prominente österreichische Wirtschaftstreibende“, werde ebenfalls hinreichend deutlich zum Ausdruck gebracht, dass es sich um wirtschaftliche Verbindungen mit Russland handle. Im Übrigen beinhalte die Aufzählung der „Brückenköpfe“ auch noch andere Organisationen wie etwa Banken oder Parteien. Pilz nannte in seinem Tweet beispielhaft die Raiffeisenbank, die für ihre Russlandgeschäfte bekannt ist.

Ulmer-Anwalt: Mandant nicht als „Brückenkopf“ festgestellt

Der Wunsch von Ulmer nach Unterlassung sei zwar subjektiv durchaus nachvollziehbar, befand das OLG. Eine Ehrenrührigkeit bei Pilz‘ Tweet war für das Gericht aber nicht erkennbar.

Das OLG stimmte dem Erstgericht zu, dass Pilz Ulmer keinerlei verächtliche Eigenschaft oder Gesinnung zugeschrieben habe. Deshalb sei die Verfahrenseinstellung des LGS nicht zu beanstanden „und der dagegen erhobenen Beschwerde ein Erfolg zu versagen“. Ulmers Anwalt Gerald Ganzger will auf ZackZack-Nachfrage ausdrücklich festhalten, „dass das OLG Wien nicht festgestellt hat, dass unser Mandant ein ‚Brückenkopf‘ Putins sei, sondern dass diese Äußerung von Herrn Pilz – unabhängig von deren Wahrheitsgehalt – lediglich nicht ehrenrührig sei“.

Ganzger betont auch, dass sein Mandant Ulmer „keinerlei Verbindungen, welcher Art auch immer, zu Russland und schon gar nicht zu Putin bzw. dessen Regime und den völkerrechtswidrigen Handlungen in der Ukraine“ habe. Wie man “keinerlei Verbindungen, welcher Art auch immer, zu Russland” haben kann, obwohl man sogar im Vorstand der Österreichisch-Russischen Freundschaftsgesellschaft war, erklärt der Ulmer-Anwalt freilich nicht.

Bemerkenswert sind die Entscheidungen jedenfalls insofern, als beide Instanzen nicht einmal den geltend gemachten Tatbestand verwirklicht sahen. Daher ließen es beide Gerichte nicht einmal zu einer Verhandlung kommen und sprachen – laienhaft ausgedrückt – aus, sich mangels rechtlicher Relevanz damit gar nicht näher auseinandersetzen zu müssen. Für Ulmer eine (juristisch) herbe Niederlage.

(wb)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

21 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Donnerwetter
20. 05. 2022 9:20
mrsmokie
19. 05. 2022 20:10

Scheint ganz schön durch den Wind zu sein, dem Foto nach.

Re Mario
19. 05. 2022 10:18

bad luck… невезение……

Toni
19. 05. 2022 10:13

Man darf lt. diesem Gericht also – unabhängig davon, ob es wahr ist oder nicht – jedermann und jederfrau unterstellen, er/sie sei Teil eines Oligarchen-Netzwerkes. Und das soll nicht ehrenrührig sein? Merkwürdige Interpretation. Dieser Schuss könnte im nächsten Wahlkampf auch nach hinten losgehen.

Voit
19. 05. 2022 9:01

Das Burli da oben ein KHG-Verschnitt. Bei der KURZ-FAMILIE hat man das Gefühl, dass alle Erwachsenen nicht geeignet mehr sind, ein Spitzenamt auszuüben.

nikita
19. 05. 2022 2:11

Bravo PP, so kann’s weitergehen!
Alles Gute!

Plueschhamster
18. 05. 2022 19:22

Ist die Frisur gephotoshoped ? Frage für einen Freund.

maruh
18. 05. 2022 19:07

bis gerade eben kannte ich “Christoph Ulmer” gar nicht

streisand lässt grüßen

nikita
19. 05. 2022 2:09
Antworte auf  maruh
Bastelfan
19. 05. 2022 8:35
Antworte auf  nikita

Der neue stil.

Bastelfan
18. 05. 2022 18:24

Schaut ja aus wie einer von max und moritz.

Samui
18. 05. 2022 17:27

Man muss den Bub nur ansehen…..

Bastelfan
18. 05. 2022 18:24
Antworte auf  Samui

Schmalzwelle von khg inspiriert?

Kritiker123
18. 05. 2022 17:12

Der nächste unerfahrene und realitätsfremde Lehrling (aber natürlich mit irgendeinem theoretischem Studium) in der ÖVP Riege.

Merke: Es genügt nicht, irgend einen hohen ÖVP Wabbler zu kennen, man sollte schon auch Erfahrungen gesammelt haben, ausserhalb der Jungen ÖVP!!!

Bastelfan
18. 05. 2022 18:25
Antworte auf  Kritiker123

old wabble.
sonst heissts wappler.

nikita
19. 05. 2022 1:15
Antworte auf  Bastelfan

😂

der Beobachter
18. 05. 2022 17:09

Da tut man dem lieben Ulmer Unrecht. Die ORFG ist ja lediglich ein Geldbeschaffungsverein. Selbiger ist sonst ausschließlich mit karitativen Agenden betraut, der nie mit dubiosen Schwarzgeldlobbyisten zu tun hat.
Nur vom Herrn CEO Braun (Wirecard) hat Ulmer über Jahre, monatlich ca. 10.000.- kassiert, um für gute Stimmung des Unternehmens im Lande zu sorgen. Und sein damaliger Chef Strasser (heute Hotelier) war immer mit dabei…
Es muss heller werden Österreich!

Toni
19. 05. 2022 10:15
Antworte auf  der Beobachter

Der zitierte Herr Braun steht auch auf der Spenderliste der Neos. Damit auch das einmal heller wird.

der Beobachter
19. 05. 2022 18:32
Antworte auf  Toni

Lieber Toni, das stimmt. Man muss allerdings den NEO,s anrechnen, dass Sie Ihre Parteienfinanzierung, (im Gegensatz zu allen anderen Parteien) absolut transparent gestalten…
Es muss immer heller werden!

Bastelfan
18. 05. 2022 18:25
Antworte auf  der Beobachter

interessant