Ungarns neue Tank-Regel lässt Wogen hochgehen

Seit heute ist es vorbei mit der billigen Tankfüllung in Ungarn. Der dort niedrig gehaltene Einheitspreis von 480 Forint (1,24 Euro) je Liter gilt nur noch für Einheimische, Nicht-Ungarn sollen den höheren Marktpreis zahlen.

Wien/ Budapest, 27. Mai 2022 | Diese von der Regierung verfügte Regelung ist laut Autofahrerklubs EU-rechtlich nicht haltbar. Auch die praktische Umsetzung ist unklar. “Grundsätzlich gehe ich davon aus, dass das an der Kassa hinterlegt ist”, sagte ARBÖ-Sprecher Sebastian Obrecht zur APA.

An den Zapfsäulen vor Ort sorgt die Verordnung, die erst am Donnerstag kurz vor Mitternacht im ungarischen Amtsblatt erschienen ist, heute jedenfalls für Stress – sowohl bei nicht-ungarischen Autofahrern als auch bei den Angestellten dort. “Wir haben Rückmeldungen von Mitgliedern, dass Österreichern das Tanken überhaupt verwehrt wird in Ungarn”, sagte ÖAMTC-Verkehrswirtschaftsexperte Martin Grasslober am Freitag zur APA. Das Kassensystem mache zum Teil nicht mit, das dürfte zu einem praktischen Problem werden. “Uns erreichen Meldungen, dass die Leute weggeschickt werden.” Ihm fehle insgesamt “noch ein bisschen die Fantasie, wie man das technisch umsetzen möchte”.

Rechtlich wohl nicht haltbar

Dass die Vorgehensweise gegenüber EU-Ausländern rechtlich voraussichtlich nicht zu halten ist, darüber herrscht weitgehend Einigkeit. “Grundsätzlich ist es so, dass Ungarn wirklich gegen das EU-Recht verstößt und so ist es sehr schade, dass das passiert”, hielt ARBÖ-Sprecher Obrecht fest. Derselben Meinung ist Grasslober: “Man hat eine Preisdiskriminierung als Nicht-Ungar und hat auf jeden Fall das Thema aufgrund des EU-Rechts.” Der ÖAMTC habe gleich in der Früh eine Mitgliederanfrage bekommen, ob das überhaupt zulässig sei und ob man dagegen klagen könne.

Doch auch eine Unrechtmäßigkeit ändert nichts an dem momentanen Chaos, das die Regelung Autofahrerberichten zufolge auslöst. Und es dauert Monate bis die Regelung gerichtlich durchleuchtet ist. Die ungarische Verordnung gilt vorerst bis 1. Juli.

Kennzeichen entscheidend

Den ungarischen Vorgaben zufolge soll an den Kennzeichen unterschieden werden, welcher Preis zu verrechnen ist. “Schauen wir mal, ob das so wirklich umsetzbar ist”, äußerte auch Verkehrsexperte Obrecht seine Zweifel. ”

Laut Verordnung dürfen Pkw mit ausländischem Kennzeichen nicht mehr zum amtlich festgelegten Preis von 480 Forint für Super-Benzin (Oktanzahl 95) und Diesel betankt werden. Dieser liegt Medienberichten zufolge um durchschnittlich 40 Prozent über dem amtlichen Preis.

Die Regierung des rechtsnationalen Ministerpräsidenten Viktor Orban hatte den amtlich festgesetzten Benzinpreis im vergangenen November verfügt. Die Regelung soll bewirken, dass die Autofahrer nicht unter den weltweit steigenden Treibstoffpreisen leiden müssen.

(apa/bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

33 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
dieWahrheitistvielmehr..
29. 05. 2022 11:43

Jedes Land muss die Möglichkeit haben, aus eigener Leistung heraus individuell seine Bürger bestmöglich zu versorgen, Da kann es dann aber nicht sein, dass dann die Schmarotzer /Sozialtouristen anreisen um gratis mitzunaschen.

Sessa40
28. 05. 2022 15:25

Anstatt die österreichische Regierung zum Teufel zu jagen schimpft der gemeine Ösi auf Ungarn, denn die sind ja so böse und deckeln die Spritpreise nur für die eigene Bevölkerung.
Wie deppert muss man sein um nicht zu erkennen welche Falotten in Österreich regieren.

Bananenrepublikaner
27. 05. 2022 22:56

❓ Die Bösen sind die Ungarn ❓
Aber Nein: die Alpenrepublikaner sind wieder mal die Blöden!
Denn was machen die braven Österreicher?
🔴 sie regen sich NICHT darüber auf, dass ihre eigenen “Volksvertreter” sie seit Monaten einfach im Stich lassen …
🔴 sie protestieren NICHT dagegen, dass ihre nichtsnutzigen Politschmarotzer sie bis zum Gehtnichtmehr abcashen und – im Gegensatz zu Ungarn! – absolut nichts für das eigene Volk tun.
🔴 und auch NICHT darüber, dass “ihre” Wirtschaft und Politik Milliarden an der zum Gutteil künstlichen Teuerung einstreift … und dieses Geld dann dem Kokser-Präsidenten der Ukraine geschenkt wird!
Oh Nein … denn dazu ist der Alpenrepublikaner zu feige, zu dumm, zu sehr unterwürfiger Speichellecker!
Aber dass er jetzt nicht mehr nach Ungarn billig tanken fahren darf (sprich: nicht mehr ins Ausland flüchten darf, um wenigstens ein bisserl zu sparen!) … DAS ist ein Eklat!
😂😂😂

criticalmind
28. 05. 2022 11:51
Antworte auf  Bananenrepublikaner

Doch, Demos gibt es nur berichten die gefügigen Medien nicht darüber.

baer
28. 05. 2022 9:39
Antworte auf  Bananenrepublikaner

Fahren sie nach Ungarn zum tanken und bleiben sie am besten gleich dort, besten Dank.

Bananenrepublikaner
28. 05. 2022 11:54
Antworte auf  baer

besser noch: ich lebe seit 9 Jahren in Spanien – um mir Ihresgleichen Unterwürfigkeit und A…kriecherei (und vieles andere an alpenrepublikanischem Brechreiz) zu ersparen 😁
Und: tanke auch hier günstiger als in der kleptokratischen Demokratur Österreich 😋 … aber nicht nur das, denn u.a. hat auch Spanien die Benzin, Gas- und Strompreise gedeckelt

Also duckmäusern Sie weiter brav – es kümmert mich nicht 😂
Weiterhin brav und zufrieden sein, gell! 😎

Franz Stephan H.
28. 05. 2022 20:01
Antworte auf  Bananenrepublikaner

Wenn es ihnen also in Spanien ach so toll und gut geht: Warum matschkern sie dann hier so typisch österreichisch?

criticalmind
28. 05. 2022 21:54
Antworte auf  Franz Stephan H.

Willst einem das Recht etwa verwehren ?

Bananenrepublikaner
28. 05. 2022 20:13
Antworte auf  Franz Stephan H.

fein, dass Sie ansonsten nichts stört … 😂

Sessa40
28. 05. 2022 15:21
Antworte auf  Bananenrepublikaner

Genau aus demselben Grund sind wir schon seit 2018 in Kroatien und genießen es mit Absurdistan nicht viel zu tun zu haben.

Franz Stephan H.
28. 05. 2022 20:02
Antworte auf  Sessa40

Also bleiben sie wo sie sind. Hoffentlich!

Samui
28. 05. 2022 15:51
Antworte auf  Sessa40

Gut so….bleib bitte da.

Sessa40
29. 05. 2022 8:53
Antworte auf  Samui

Euer Neid macht mit Freude.

Bananenrepublikaner
28. 05. 2022 18:37
Antworte auf  Samui

um auch gleich für Sessa40 zu sprechen:
😁 … aber klar doch – und nur zu gerne!
So könnt Ihr ganz unter Euch bleiben, es genießen und Euch weiterhin ungestört an Eurer wunderbaren Regierung erfreuen!
Viel Spaß weiterhin 😂

maruh
27. 05. 2022 18:38

schon längst überfällig den ungarn die eu gelder zu streichen

Sessa40
28. 05. 2022 15:27
Antworte auf  maruh

Begründung?

maruh
29. 05. 2022 9:06
Antworte auf  Sessa40

die frage kannst nur ernst meinen wennst die letzten ~ 10 jahre im koma warst

28. 05. 2022 9:41
Antworte auf  maruh

Am besten den Sprit so berechnen, dass es gerade reicht, und dann keinen kriegen, weil das Kennzeichen nicht passt.

criticalmind
27. 05. 2022 18:11

Das Schlimme daran ist allerdings, trotz Marktpreis für Nicht-Ungarn ist das Tanken dort immer noch billiger als hier in Österreich.
Wir werden wohl aller hier in Ö. vera….

maruh
27. 05. 2022 18:40
Antworte auf  criticalmind

hm
an was das wohl liegen könnte das man hier mehr zahlt als in ungarn

höhere einkommen vielleicht?

27. 05. 2022 20:13
Antworte auf  maruh

Woran…..halten zu Gnaden

DaSchauHer
27. 05. 2022 18:17
Antworte auf  criticalmind

… sind’S doch nicht gar so kritisch!? Dafür gibt’s reichlich Dividenten für Anleger:innen und strateg. Investoren … gönnen’S denen denn gar nichts?? /sarcoff

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von DaSchauHer
Franz Stephan H.
28. 05. 2022 20:05
Antworte auf  DaSchauHer

Seltsam, ich habe noch von niemandem irgendwo “Dividenten” erhalten…Sie schon?

27. 05. 2022 20:13
Antworte auf  DaSchauHer

Dividenden….eh scho wissen

Luftblaserl
29. 05. 2022 11:04
Antworte auf 

… halten zu Gnaden!

nikita
27. 05. 2022 17:07

Dann fährt man auch im Urlaub nicht nach Ungarn, wenn sie das Geld nicht brauchen!
Ausländer als Melkkühe, so dämlich waren nicht einmal die Kommunisten.

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von nikita
criticalmind
28. 05. 2022 11:54
Antworte auf  nikita

Fahr mal nach Tirol, da wirst auch gemolken und kriegst Corona dazu..

Hubs
28. 05. 2022 17:00
Antworte auf  criticalmind

Waren Sie schon einmal in Italien?

Hubs
28. 05. 2022 14:16
Antworte auf  criticalmind

Also, i find des supa. Echt.

Samui
28. 05. 2022 15:52
Antworte auf  Hubs

😃

Feinbein
27. 05. 2022 21:50
Antworte auf  nikita

Gibt aber auch welche die hier arbeiten. Mit einem österreichischen Kennzeichen

DaSchauHer
27. 05. 2022 16:56

Orban wird nur zum “Europäer”, wenn er Geld aus Brüssel erwartet, um sein Regime in seinen gewünschten Bahnen finanzieren und lenken zu können … (Im Inselbetrieb am Tropf von Brüssel)

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von DaSchauHer
27. 05. 2022 15:52

Das wird so wenig halten die die CSU-Idee einer Autobahnmaut für Ausländer. Immerhin setzen Orban-Jünger damit nicht gleich ein paar Milliarden in den Sand, ehe das gestoppt wird.