So bewaffnet ist Österreich

Zu Gast bei einem Waffenhändler

Nach den jüngsten Attentaten und Amokläufen sind sich viele Experten einig: Die USA haben ein Waffenproblem. Wie sieht es hierzulande aus? Hat Österreich ein Problem mit Waffen? Und welche Waffen sind eigentlich für wen zugänglich? ZackZack war zu Gast bei einem Waffenhändler in Wien.

Wien, 06. Juni 2022 | In den internationalen Medien wird nach dem Amoklauf in Uvalde, Texas, dem 21 Menschen zum Opfer fielen, wieder verstärkt über Schusswaffen diskutiert. Der bisherige Höhepunkt an Toten nach Schüssen mit Handfeuerwaffen in den USA ist kein Einzelfall. Nur einige Tage vor dem Massaker in Texas erschoss ein Mann in Buffalo, Bundesstaat New York, 13 Menschen. Am Donnerstag, den zweiten Juni, stürmte ein Mann ein Krankenhaus in Tulsa, Oklahoma, und tötete mindestens vier Menschen.

Doch auch in Österreich sind Amokläufe wie die eines 55-jährigen Niederösterreichers im Jahr 2013 oder der Terroranschlag in Wien 2020 noch nicht vergessen. Hat das Morden mit dem niedrigschwelligen Zugang zu Schusswaffen zu tun? Und wie leicht bekommt man in Österreich welche Art von Waffen? ZackZack hat sich bei einem Wiener Waffenhändler schlau gemacht.

(dp/lb)

Titelbild: ZackZack

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

34 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
der Beobachter
6. 06. 2022 17:41

Der Artikel wäre nur dahingehend zu berichtigen, dass es sich bei dem Herrn nicht um einen Waffenhändler handelt. Selbiger ist Privatdetektiv…
Es muss immer heller werden!

der Beobachter
6. 06. 2022 19:43
Antworte auf  der Beobachter

Zu der im letzten Absatz des Artikels gestellten Frage, möchte ich mit einer Tautologie antworten.
Mehr Möglichkeiten schaffen mehr Möglichkeiten…
Es muss auch da heller werden!

John Wick
6. 06. 2022 17:28

Das österreichische Volk wurde eh schon vor Jahren komplett entwaffnet.
Da erübrigt sich jede Diskussion.

Der Attentäter von Wien ist ein anderes Kapitel. Eine Argumentation in diesem Zusammenhang ist nur noch zynisch.

6. 06. 2022 17:45
Antworte auf  John Wick

Aha. Du drückst einen raus und damit ist die Diskussion beendet? Hättest du gern. Komplett entwaffnet? Bullshit. Zynisch ist es, den Disput auf den Wiener Attentäter abwälzen zu wollen. Wie wäre es denn mit Graz 2022? Einer der komplett Entwaffneten killt Mutter und Bruder, dann sich selbst. Oder der komplett entwaffnete Hacho in Wolfsberg, der an einer seiner Puffn rumgebastelt hat, schauen wollte ob sie funktioniert und seiner Frau ins Bein geschossen hat? Die Flinte eines voll gestörten Arschlochs am Bodensee hat er mal eben so in Bregenz gekauft. Komplett entwaffnete Bevölkerung – erzähl das mal dem Waffenhändler aus dem Video. Der zeigt dir dann, ob sich die Diskussion erübrigt hat.

wolfi
6. 06. 2022 17:16

So-und nun für Poster wie Amberg:
Messer und Prügel sind die häufigsten Tatwaffen
Die Zahl der angezeigten Gewaltdelikte mit Hieb- und Stichwaffen ist laut Bundeskriminalamt stark gestiegen

Michael Simoner (standard.at)
8. März 2018,

6. 06. 2022 17:24
Antworte auf  wolfi

Bei den meisten Familiengemetzeln kommen allerdings Schusswaffen zum Einsatz.

Worum geht es dir eigentlich? Das geht aus deinen Beiträgen nicht hervor, jedenfalls nicht für mich. Ich spreche mich für eine starke Regulierung von Waffenberechtigung und regelmäßige Überprüfung der Berechtigten aus. Und für eine konsequente Verfolgung aller Hinweise auf illegalen Waffenbesitz, insbesondere im rechtsradikalen Milieu. Hier kann die Blindheit auf dem rechten Auge fatale Folgen haben, zumal das Schreien nach Aufstand und Widerstand immer lauter wird und immer mehr Echos findet.

Samui
6. 06. 2022 17:30
Antworte auf 

👍zeigen auch immer wieder die Waffenfunde in Österreich. Fast ausnahmslos bei rechts orientierten Narren.

6. 06. 2022 17:54
Antworte auf  Samui

Die bereiten sich seit Jahrzehnten darauf vor, die auch einzusetzen. Im Gegensatz zu den Gestörten, die irgendwann durchdrehen und es spontan für eine gute Idee halten, Familie oder Nachbarn oder den Neuen der Ex zu killen.

Uhuru
6. 06. 2022 16:05

https://youtu.be/bFRhY44Qjdo
“Am Horizont schmieden sie schon die Schwerter, und mit der neuen Sonne kommen stolze Heere und ringen um die …… Macht”

wolfi
6. 06. 2022 15:00

Obama: Natürlich bekennt sich der Präsident zum Recht auf Bewaffnung. „Ich habe ja mal Verfassungsrecht gelehrt“, sagte Barack Obama am Dienstag säuerlich im Weißen Haus.

Amberg
6. 06. 2022 15:14
Antworte auf  wolfi

Obama ist aber jetzt nicht der Präsident von Amerika.

wolfi
6. 06. 2022 15:21
Antworte auf  Amberg

Amberg: danke für den Hinweis-hab ich nicht mitbekommen

Amberg
6. 06. 2022 15:24
Antworte auf  wolfi

gerne

wolfi
6. 06. 2022 14:45

So steht es in der amerikanischen Verfassung:
„Da eine gut ausgebildete Miliz für die Sicherheit eines freien Staates erforderlich ist, darf das Recht des Volkes, Waffen zu besitzen und zu tragen, nicht beeinträchtigt werden.“[9]

Dieser Paragraph ist allerdings die einzige Regelung bezüglich des Waffenbesitzes, die für alle 50 Bundesstaaten gilt. Denn das Waffenrecht unterliegt der Zuständigkeit der jeweiligen Regierungen dieser einzelnen Staaten.

wolfi
6. 06. 2022 14:28

Das Problem sind nicht die Waffen sondern die Menschen welche die Waffen gebrauchen!

6. 06. 2022 14:33
Antworte auf  wolfi

Eine billige Erkenntnis. Ebenso billig: wenn sie keine Waffen haben, können sie keine gebrauchen. Und außerhalb der Armee werden auch keine gebraucht, um nicht gebraucht zu werden.

wolfi
6. 06. 2022 14:47
Antworte auf 

Ja Piedro- man darf auch träumen zu Pfingsten!
Kennen sie die US- Waffenlobby und deren Umsatz? Vergiss es!

6. 06. 2022 15:27
Antworte auf  wolfi

Und was hat das mit den Waffen in Österreich zu tun?

wolfi
6. 06. 2022 17:07
Antworte auf 

Piedro: Im Artikel kommt auch die USA vor oder?

6. 06. 2022 17:19
Antworte auf  wolfi

Sicher, aber der Fokus ist auf den österreichischen Waffen. Österreich ist für deutsche Rechtsextreme eine Drehscheibe für die Waffenbeschaffung. Keiner weiß, wie viele Waffen diese Brut gebunkert hat, das gilt für beide Länder. Ein ebenfalls nicht unbeträchtliches Problem sind die “Ghost Guns”, Waffenbausätze, mit denen sich jeder Hirni eine Wumme basteln kann. Davon wird man bald noch einiges hören. Die legalen Waffen zu regulieren ist der erste Schritt, konsequent nach illegalen zu suchen der nächste. Allein, was in D-Land in dieser abartigen Reichsbürgerszene ausgehoben wurde, ist schon erschreckend, zumal es für einen Teil dieser Waffen auch noch eine Berechtigung gab. Ich finde das Thema für zu brisant, um sich da auf die USA zu konzentrieren. Die dient nur als abschreckendes Beispiel.

wolfi
6. 06. 2022 14:49
Antworte auf  wolfi

Für Piedro:
Auf der Rangliste der acht umsatzstärksten Rüstungsunternehmen der Welt belegen US-amerikanische Firmen die Plätze eins bis fünf. Das zeigt die Statista-Grafik auf Basis von Daten des Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI).

6. 06. 2022 15:28
Antworte auf  wolfi

Jau, die meisten österreichischen Waffenbesitzer werden ein amerikanisches Sturmgewehr besitzen. Ein paar vermutlich auch Raketenwerfer und U-Boote.

wolfi
6. 06. 2022 17:17
Antworte auf 

Messer und Prügel sind die häufigsten Tatwaffen
Die Zahl der angezeigten Gewaltdelikte mit Hieb- und Stichwaffen ist laut Bundeskriminalamt stark gestiegen

Michael Simoner
8. März 2018,

wolfi
6. 06. 2022 17:12
Antworte auf 

Piedro- manche Österreicher benützen gar keine Schusswaffen um zu morden!
Schon mitbekommen?

6. 06. 2022 17:21
Antworte auf  wolfi

Durchaus. In meinem Bekanntenkreis gab es nur zwei mit Waffenberechtigung. Ein aktiver, ein ehemaliger Jäger. Aber es gibt durchaus Gestalten, die so einiges im Schrank stehen haben, und auch genug Munition um sich ein paar Wochen lang zu “verteidigen”, gegen was und wen auch immer.

Amberg
6. 06. 2022 15:18
Antworte auf  wolfi

Obwohl die vollautomatische Glock mit Patronengürtel auf einer begehrten Rangliste amerikanischer Kuhbuben steht.

https://www.youtube.com/watch?v=qpx8ovP0kTk
https://www.youtube.com/watch?v=O7P1svdvTkM

Austria – Neutralität – Frieden!?

Zuletzt bearbeitet 6 Monate zuvor von Amberg
wolfi
6. 06. 2022 15:24
Antworte auf  Amberg

Amberg: Und Standardwaffe des FBI

Amberg
6. 06. 2022 15:42
Antworte auf  wolfi
Amberg
6. 06. 2022 15:26
Antworte auf  wolfi

Ja und wer erzeugt nun eine Waffe ohne Ladehemmung damit es mit dem töten schnell geht…mit erweiterter Technik!

Zuletzt bearbeitet 6 Monate zuvor von Amberg
wolfi
6. 06. 2022 17:05
Antworte auf  Amberg

Amberg: Ja und wer erzeugt Atombomben?

ManFromEarth
6. 06. 2022 11:25

„Die Geschichte zeigt uns das Leben der Völker und findet nichts, als Krieg und Empörung zu erzählen; die friedlichen Jahre erscheinen nur als kurze Pausen, Zwischenakte, dann und wann einmal. Und ebenso ist das Leben des einzelnen ein fortwährender Kampf, nicht etwa bloß metaphorisch mit der Not oder mit der Langeweile, sondern auch wirklich mit andern. Er findet überall den Widersacher, lebt in beständigem Kampfe und stirbt – die Waffen in der Hand.“
―Arthur Schopenhauer

Lojzek
6. 06. 2022 13:34
Antworte auf  ManFromEarth

Ein weiser Admiral der Sternenflotte formulierte es so:
‘Der Friede ist oft nur eine Ausrede, um einen Krieg vorzubereiten.’

ManFromEarth
6. 06. 2022 13:39
Antworte auf  Lojzek

👍 Gene Roddenberry hat oft erkenntnisbehaftete Aussagen in seine Skripte einfließen lassen…

Lojzek
6. 06. 2022 13:53
Antworte auf  ManFromEarth

Ja da gabs schon eine Reihe beeindruckender Anekdoten …