Geburtstagskinder

Skylla & Charybdis

Julya Rabinowich über die ersten drei Jahre ZackZack und über Thomas Walach in ihrer Kolumne Skylla & Charybdis.

Julya Rabinowich

Wien, 18. Juni 2022 | Das ZackZack hat Geburtstag und jede Geburt bringt Neues hervor – unter Schmerzen. Drei Jahre sind unter den gegebenen Umständen (verhaltenskreative Einladungspolitik und SLAPP-Klagen inklusive) eine verdammt lange Zeit. Es sind drei harte Jahre. Drei mutige Jahre. Drei fette Jahre (was die Auswahl am Investigativbuffet anbelangt) und drei dünne (was die Medienförderung anbelangt).

ZackZack war unbequem. ZackZack war mutig. ZackZack war tollkühn und ab und an tolldreist. Jedenfalls tolldreist in den Augen jener, die gefällige Gefolgschaft wünschen und keine unnötigen Nachfragen. Man kann reinen Gewissens sagen, dass ZackZack eine wesentliche gestalterische Rolle gespielt hat – im Widerstand gegen die Orbanisierung des Abendlandes, pardon, des glücklichen Österreichs. Was der glücklose Kaviarkäufer Heinz-Christian Strache säte, erntete bekanntlich Sebastian Kurz, der Unanpatzbare. Und gegen Kurz zu spielen war um ein vielfaches herausfordernder. Dieser setzte immerhin um, von was der Ibizafan nur träumte.

ZackZack legte also alles das in Wunden, was sich finden ließ – von Fingern bis ungepflegten Zecherln. Es war ein wenig auch das Spiel David gegen Goliath. Es war, kurz zusammengefasst, eine herausfordernde, nicht ungefährliche Angelegenheit. Einer, der von Beginn an ein Hebammerich und Frontrunner gewesen ist: Thomas „The Bienenking“ Walach. Über ihn bin ich zum Zacken gekommen, mit ihm habe ich eine lose Ankerarbeitsbeziehung gepflegt, er war mein Kolumnenabnehmer und ab und an ein Inspirateur. Ich gewöhnte mich langsam, aber sicher an die  – für mich absolut angsterregenden – Bienen, an die politischen Stiche, an Ronjas Aufwachsen (ja, ich habe in der ersten Ronja-Woche noch prophezeit, dass das rigide Bettverbot recht bald fallen würde, aber auf mich schlamperte Kassandra hört ja nie jemand).

Ich gewöhnte mich so sehr daran, dass ZackZack mir ohne Thomas irgendwie unvorstellbar schien. Thomas, Skylla und Charybdis und ich – das war für die Ewigkeit gemacht. Dachte ich schlamperte Kassandra jedenfalls. Hier habe ich leider nicht recht behalten. Wenigstens hier wollen wir noch einmal gemeinsam auftauchen, in der Geburtstagskolumne, das scheint mir ein passender Abschied. Ich werde dich echt vermissen, Thomas. Und deine großzügig angebotene Hilfe vergesse ich auch nie. Die letzten drei Jahre waren in vielerlei Bedeutung schmerzvoll, nicht nur für Österreich und ZackZack, sondern auch für mich persönlich. Ja, recht unerwartet. Genauso unerwartet war auch deine Hilfe. Da bist du genauso wenig zurückgewichen wie bei den Herausforderungen der Recherchen. In diesem Sinne wünsche ich ZackZack, Dir und mir: auf 120! Es ist Zeit. Wir sind Phönix.

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

5 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Leo Brunz
18. 06. 2022 13:49

Ich bin immer noch traurig 😭

Samui
18. 06. 2022 13:36

Der erste gute Kommentar zum Abgang von TW. 👍

DaSchauHer
18. 06. 2022 12:49

Eine kleine, gut gemeinte Tröstung im Mitgefühl für
die geschätzte “Kassandra” und Ihrem Phönix vom AntonYm 😉

Panta Rei

So wie die Welt sich dreht im Kreise
klingen ewig gleiche, alte Lieder
im Wachsen, Werden und Vergeh’n
der Nacht ihr Morgen dämmert leise
kommt was vorüber schien dir immer wieder.

Lasse los im Flusse – und du wirst versteh’n…

… und deine Masken werden sich entfernen
dir aus der Stille Liebe so entsteh’n
du wirst dich lösen – und er-lösen
da und dort das Sterben lernen
auf deinem halben Wege weitergeh’n…

© AntonYm

Samui
18. 06. 2022 15:35
Antworte auf  DaSchauHer

Wow👍der Anton hats echt drauf.

Zuletzt bearbeitet 13 Tage zuvor von Samui
Summa summarum
18. 06. 2022 14:16
Antworte auf  DaSchauHer

⚘❤⚘
P.S. bald ist das Büchlein fertig…