»Desaster« für Macron

Absolute Mehrheit verfehlt

Eine empfindliche Niederlage musste Frankreichs Präsident Emmanuel Macron einstecken. Er verlor bei den Parlamentswahlen die absolute Mehrheit. Links- und Rechtsparteien konnten stark zulegen.

 

Paris, 20. Juni 2022 | Katerstimmung bei der Präsidentenpartei von Emmanuel Macron: Am Morgen nach der zweiten Runde der französischen Parlamentswahlen muss der Präsident der absoluten Mehrheit im Parlament nachtrauern. Sowohl sein linker Kontrahent Jean-Luc Mélenchon als auch die noch bei der Präsidentschaftswahl unterlegene Rechtspolitikerin Marine Le Pen brachten Macron quer durchs Land viele schmerzhafte Niederlagen bei.

Historische Schlappe

Die französische Parlamentswahl findet rund zwei Monate nach der Präsidentschaftswahl statt. Durch die zeitliche Nähe zur Präsidentschaftswahl und dem Mehrheitswahlrecht hat die Partei des Präsidenten eigentlich einen Vorteil. Meist gewinnen die Parteien der Präsidenten auch eine absolute Mehrheit bei den rund zwei Monate später stattfinden „Législatives“. Nicht so Macron und dessen Partei „Ensemble“. Sie konnte nach derzeitigem Stand nur 246 der 577 Sitze gewinnen und erreichte damit das schwächste Ergebnis einer Präsidentenpartei bei den Parlamentswahlen in der Geschichte der fünften Republik.

Feiern durften dagegen Macrons Kontrahenten. Nach den Siegen sowohl der linken Allianz NUPES, die auf 142 Sitze kommt, als auch der Rechtspartei Rassemblement National mit 89 Sitzen gilt Frankreich als zunehmend polarisiert. Von den zehn größten Städten Frankreichs konnte das Macron-Lager nur vier erobern. In den meisten größeren Städten triumphierte das Linksbündnis um das Polit-Urgestein Jean-Luc Mélenchon. Einzig in Nizza setzte sich die konservative Partei durch, die insgesamt 64 Sitze im Parlament erobern konnte.

»Blutbad«, »Desaster«, »Hölle«

Die Kommentare französischer Medien und Politiker fielen wenig überraschend vernichtend für Macron und dessen Partei aus. So feierte Mélenchon das „Desaster“ des Präsidenten und will in der zukünftigen Regierung eine einflussreiche Position bekleiden. Vom Premierminister bis zum Finanzminister wird beim Linksbündnis NUPES nichts ausgeschlossen. Von einem „Blutbad“ schrieb gar die französische Zeitung Libération und Leute aus Macrons eigenen Reihen bezeichneten das Wahlergebnis am Sonntagabend als „Hölle“. Der im EU-Ausland so beliebte Politiker gilt in Frankreich vielerorts als abgehobener Kandidat des Establishments.

Obwohl in vielen Landesteilen weiterhin ausgezählt wird, ist klar: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron braucht in seiner zweiten Amtszeit eine Krücke im Parlament. Ob er nach rechts oder nach links greift, wird sich in den kommenden Wochen entscheiden. Seine Reformprojekte liegen bis auf Weiteres auf Eis.

(dp)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

18 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Reini1118
21. 06. 2022 23:31

Gott sei Dank !! Le Pen ,der Kickl in Frankreich im Vormarsch. Irgendwann wird es der EU das Kreuz brechen…..

Jungsozialdemokratin
21. 06. 2022 17:58

Macron verliert – gut so. Der Handlanger der Banken und der Pharma mit Hang zu totalitären Regierungsmassnahmen muss weg ! Hoffe die französische Linke übernimmt bald das Ruder in Paris. Der Mann, der Macron letztes Jahr auf offener Strasse eine Ohrfeige verpasst hat, hat 7 Monate Gefängnis dafür bekommen – für mich ist er ein Held !

RLoecker
20. 06. 2022 20:03

Da hat der Pöbel aber kräftig am Thron des Sonnenkönigs gesägt.

dieWahrheitistvielmehr..
20. 06. 2022 14:38

Vielleicht braucht es gerade diesen kleinen Ruck nach rechts, um das ausufernde Migrationsproblem in Frankreich samt seinen zunehmend belastenden Auswirkungen in den Griff zu bekommen.

Ansonsten hoffe ich stark auf Macron, dass er seine Deeskalationspolitik bezüglich der Ukraine-Krise umsetzen kann. Auch wenn er zuletzt aus noch diplomatisch notwendiger Räson dem Selenskyj medienwirksam den Popo geküsst hat.

John Wick
20. 06. 2022 13:46

76% der unter 35 Jährigen haben gesagt Sie gehen nicht zur Wahl. (In FR)
Die Generation Y und die Zler sowieso, sind informationstechnisch mehr als bestens versorgt.
Wenn die Biologie Ihren Lauf nimmt, schauts ja sehr düster aus für die Regierenden.

baer
20. 06. 2022 12:52

Macron ist ein Auslaufmodell, er weiß es nur noch nicht.

John Wick
20. 06. 2022 13:51
Antworte auf  baer

Heute hauen Sie ansichtstechnisch ja ganz schön raus. Mein Kompliment.

Antiagingwoman
20. 06. 2022 11:58

Von 6 auf 89 sitze, nicht schlecht! Le Penn hat viele Verärgerte erreicht, so schaut es aus!!

baer
20. 06. 2022 12:53
Antworte auf  Antiagingwoman

Ja in der Not da frisst der Teufel Fliegen und Leute wie Le Penn gewinnen Oberwasser. Zum Glück verschwinden sie genau so schnell wieder in der Versenkung wenn die Leute draufkommen, große Klappe und nichts dahinter.

Reini1118
22. 06. 2022 8:22
Antworte auf  baer

Wer sagt, dass die wieder verschwinden ? Die EU Freunderl sind alle gegen das eigene Volk….schau bei uns !!!

John Wick
20. 06. 2022 13:48
Antworte auf  baer

Aus Frust und Ärger die extremste Partei wählen ist keine gute fundierte Entscheidung. Es braucht Alternativen. Die Nichtsnutzigen und unfähigen Politiker gehören entsorgt. Vor allem auf EU Ebene. Kein Mensch hat die Eu Politiker gewählt.

dieWahrheitistvielmehr..
20. 06. 2022 14:44
Antworte auf  John Wick

Das Wahlsystem macht den Brüsseler Wasserkopf unangreifbar. Dazu kommen dann noch die Überwachungspläne, damit das auch so bleibt. Um die zunehmende Autokratie, aber auch allfällige Korruptionstendenzen, abzustellen, brauchen wir mehr direkte Demokratie. Direktmandate für die wichtigsten EU-Positionen und für das EU-Parlament, damit sich die Leute wieder daran erinnern, für wen sie arbeiten sollen.

kkika
20. 06. 2022 14:34
Antworte auf  John Wick

Alle 5 Jahre gibt es EU-Wahlen. Was glaubens wer da gewählt wird.

Jungsozialdemokratin
21. 06. 2022 18:03
Antworte auf  kkika

Wir musstEen nach der letzten EU-Wahl zur Kenntnis nehmen, dass nicht die Gewählten die Präsidentschaft der Kommission übernahmen. Nein, in Privatabsprache zwischen Merkel und Macron wurde die Versagerin Vd Leyen zur Chefin gekürt.

Antiagingwoman
20. 06. 2022 13:42
Antworte auf  baer

Darum geht’s mir nicht, ein Schuss vor den Bug!! Ein wachruetteln, vielleicht hilft es ja.

20. 06. 2022 19:46
Antworte auf  Antiagingwoman

Ich hoffe, Sie sind wohl.
Ihr Beitrag läßt mich jedoch daran leise zweifeln.
Sie wollen den Teufel mit dem Beelzebub austreiben?

Samui
20. 06. 2022 17:39
Antworte auf  Antiagingwoman

Ein wachrütteln? Ah eh nur?
Und dann sind die Blaubraunen an der Macht. Egal….war ja nur ein Schuss vor den Bug. So denken einfache Menschen…….

Jungsozialdemokratin
21. 06. 2022 18:05
Antworte auf  Samui

Warum die Blaubraunen ? Diskutiert wird jetzt wohl ein Ministerpräsident der Linken.