ZackZack am Montagmorgen

20. Juni 2022

Was am Montagmorgen wichtig ist: Sorge um Österreichs Gasversorgung, Russland macht Ukraine mürbe, Linker gewinnt in Kolumbien gegen „Anden-Trump“, Konservative erobern Andalusien, Macron blamiert sich.

Wien, 20. Juni 2022 | Der Montagmorgen startet mit Fragezeichen rund um unsere Gasversorgung sowie diversen Wahlüberraschungen weltweit.

Sorge um Österreichs Gasversorgung

Mellach | Das derzeit stillgelegte Fernheizkraftwerk Mellach in der Steiermark soll so umgerüstet werden, dass dort im Notfall wieder aus Kohle Strom und Wärme erzeugt werden können. Das sagte Energieministerin Leonore Gewessler (Grüne) in der „ZiB 2 am Sonntag“ nach einem „kleinen Krisenkabinett“, bei dem sie mit Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP), Wirtschaftsminister Martin Kocher (ÖVP) und Experten über die Sicherung der Energieversorgung beraten hat.

Am Sonntagvormittag hatte die OMV gemeldet, dass aus Russland wie schon in den Tagen zuvor neuerlich etwa um die Hälfte weniger Gas nach Österreich geliefert wurde als üblich. Die Nachfrage nach Gas sei derzeit aber eher gering, beschwichtigte man. Kritik kommt aus den Reihen der Wirtschaftskammer und der Opposition. Demnach gebe es keine echten Notfallpläne für den Fall eines Gaslieferstopps von Putin. Auch Greenpeace und der wirtschaftsliberale Think Tank Agenda Austria übten Druck auf die Regierung aus.

(apa/red)

Russland macht Ukraine mürbe

Kiew | Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba hat den Krieg mit Russland als nunmehrigen Artilleriekrieg bezeichnet. In der Sendung „Anne Will“ des deutschen Senders ARD, sagte Kuleba am Sonntagabend zugleich, die russischen Truppen hätten bei Artilleriewaffen eine Übermacht von 15:1. Deshalb brauche die Ukraine hier dringend Waffen wie Artillerie-Systeme, Flugabwehrgeräte und Raketensysteme.

Je früher die Waffen kämen, desto größer sei die Hilfe und desto weniger Menschen würden sterben. Er hoffe, dass Deutschland in Sachen Waffenlieferungen mehr tun könne und mehr tun werde. Die Ukraine würde auch im Falle eines Endes westlicher Waffenlieferungen den Kampf gegen Russland weiterführen.

(apa)

Linker gewinnt in Kolumbien gegen „Anden-Trump“

Bogota | Sensation in Kolumbien: Mit Gustavo Petro wird zum ersten Mal ein linker Politiker Präsident von Kolumbien. Nach der Stichwahl vom Sonntag liegt Petro laut der kolumbianischen Wahlbehörde nach Auszählung fast aller Stimmen uneinholbar vorn. Demnach erhielt der Senator 50,47 Prozent der Stimmen. Sein Gegner, der rechtspopulistische Millionär Rodolfo Hernández, auch genannt „Anden-Trump“, kam auf 47,27 Prozent.

Der frühere Guerillakämpfer Petro war nach seiner Abkehr vom bewaffneten Kampf unter anderem Diplomat in Belgien und Bürgermeister der Hauptstadt Bogotá. Er strebt tiefgreifende Reformen an, dazu zählen Steuern für Vermögende, ein Notprogramm gegen den Hunger sowie die Förderung erneuerbarer Energien.

(apa/red)

Konservative erobern Andalusien

Sevilla | Spaniens konservative Volkspartei (PP) hat am Sonntag bei den vorgezogenen Regionalwahlen im südspanischen Andalusien einen historischen Wahlsieg erreicht. Mit 57 Mandaten holten die Konservativen des bisherigen Regionalchefs Juan Manuel Moreno erstmals in der demokratischen Geschichte Spaniens eine absolute Mehrheit.

Damit dürfte der sozialdemokratische Ministerpräsident Spanien, Pedro Sanchez, unter Druck stehen. Landesweite Wahlen sollen im Herbst 2023 stattfinden.

(apa/red)

Macron blamiert sich

Paris | Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat bei der Parlamentswahl mit seiner konservativ-liberalen Bewegung En Marche die absolute Mehrheit in der Nationalversammlung klar verfehlt. In der Endrunde am Sonntag kam man laut Innenministerium in Paris nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis auf 245 der 577 Sitze.

Das neue linke Bündnis von unter anderem Jean-Luc Mélenchon erzielte 131 Sitze im Parlament und wird damit stärkste Oppositionskraft. Starken Zuwachs erzielte die rechtsnationale Partei Rassemblement National, deren Spitzenkandidatin Marine Le Pen in der Endrunde der Präsidentschaftswahl Macron unterlegen war. Sie kam auf 89 Sitze, gut elf Mal so viel wie bisher, und wird damit drittstärkste Kraft im Parlament.

(apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

12 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Reini1118
21. 06. 2022 23:36

Die vollmundigen Versager haben wir schon satt . Aber hauptsächlich grün ..gelle

nikita
20. 06. 2022 16:53

Kohlekraftwerk Mellach und CO2 Bepreisung, eine grandiose Kombination!

Summa summarum
20. 06. 2022 13:06

Unsere Regierung hat sich zu einem Telefon-Orchester entwickelt. Die einzelnen Mitglieder spielen mal der Eine mal die Andere die erste Geige und telefonieren in der Weltgeschichte. Kurz wg Sputnik mit P – Rohrkrepierer, Nehammer mit P wg Gas – Rohrkrepierer. Zum Glück ist die Sache nicht so ernst, daher greift Gewessler nur auf das *kleine* Krisenkabinett zurück. Die nächsten Wochen könnten entscheidend sein – diesmal für die REGIERUNG.

der Beobachter
20. 06. 2022 15:06
Antworte auf  Summa summarum

Liebe Summa summarum, spätestens vor dem Pseudoeinführungstermin zur Abschaffung der Kalten Progression wird es soweit sein, denke ich…
Da wird es heller werden!

baer
20. 06. 2022 12:48

Fakt ist, sollte der Gashahn völlig abgedreht werden dann müssen Teile der Industrie ihre Produktion still legen oder drosseln. Was das für unsere Volkswirtschaft bedeutet kann man nur erahnen. Wirklich vorstellen kann sich das keiner. Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit, Mangel an Gütern und dadurch immer weiter steigende Preise und das alles bei sinkenden Steuereinnahmen. Die ÖVP wird noch darum betteln endlich Vermögensbezogene Steuern einführen zu dürfen. Falls sie dann noch an der Macht ist. Welcher Teufel hat diese Leute geritten, unsere gesamte Volkswirtschaft allein von russischem Gas abhängig zu machen?

Zuletzt bearbeitet 5 Tage zuvor von baer
nikita
20. 06. 2022 12:48

Was wollen wir noch mehr?
Leonore Gewessler hat mit Robert Habeck telefoniert.
Alles paletti!

Judy1
20. 06. 2022 10:52

Ich verstehe die Aufregung wegen der Gaslieferung nicht ? Unser Mister 100% Schmähammer war doch bei Putin und hat ihm die Leviten gelesen , anschließend bekam er von Putin die gewähr das UNSERE Gaslieferung gesichert ist !

John Wick
20. 06. 2022 10:20

Komisches Foto.

Summa summarum
20. 06. 2022 18:32
Antworte auf  John Wick

Geisterbeschwörung. Ob das hilft? Bin skeptisch…

Summa summarum
20. 06. 2022 9:10

Was macht eigentlich der Sigi Wolf den lieben langen Tag? Ist nach MAN jetzt Mellach die neue Spielwiese? Unschuldsvermutung und einige Fragen…

Lojzek
20. 06. 2022 8:54

Alle Hoffnungen ruhen nun auf einem einzigen Kraftwerk …
Was muss das für ein Kraftwerk sein.
Jetzt werds langsam spannend.
Zuzusehen wie schön langsam offenbar alles was wir liebgewonnen haben vor de Hund geht.

#Zwentendorfresurrection

Zuletzt bearbeitet 5 Tage zuvor von Lojzek
Summa summarum
20. 06. 2022 9:14
Antworte auf  Lojzek

Wenn sich die Umsetzung zeitlich an der Home Office Regelung orientiert – die Materie ist für unser Chaoten-Kabinett vermutlich nicht einmal gedanklich fassbar – dann geht es sich bis zur Jahrhundertwende knapp aus.