Samstag, Juli 13, 2024

Emirat statt »party hard«: Sex-Verbot im Wüstenstaat

Wer es bei der Fußball WM in Katar zu bunt treibt, könnte bis zu sieben Jahre Nachdenkpause bekommen. Denn in dem Wüstenstaat steht die außereheliche Liebe unter Gefängnisstrafe

Wien, 21. Juni 2022 | Wer im Winter bei der Ausnahme-Fußball WM in Katar live dabei sein will, könnte einen Keuschheitsgürtel im Gepäck brauchen. Auch ausschweifende Heiterkeit und Ekstase vor und nach den Spielen wird es nicht geben. Denn im Emirat Katar steht außerehelicher Sex und ausschweifendes Feiern mit Alkohol unter Gefängnisstrafe.

Sieben Jahre Haft

Vertreter europäischer Staaten warnen feierwütige Fans bereits vor einem zu sorglosen Aufenthalt im Land der Steinwüsten. Wer sich nicht an die strikten Gesetze des Emirats hält, könnte am nächsten Tag hinter Gittern aufwachen. Auf außerehelichen Geschlechtsverkehr stehen zum Beispiel bis zu sieben Jahre Haft, wie die “Berliner Zeitung” berichtet.

Nach den Fußballspielen heißt es dann gleich wieder brav zurück ins Hotel. Die Sitten in Katar erlauben keine Partys mit Alkoholkonsum.

Bekannt wurde 2016 der Fall einer Niederländerin. Sie wurde in Katar vergewaltigt und musste daraufhin wegen “unehelichem Sex” sogar noch eine Strafe zahlen.

(red)

Titelbild: APA Picturedesk

Autor

  • DanielPilz

    Taucht gern tiefer in komplexe Themengebiete ein. Lebt trotz Philosophiestudiums nicht im Elfenbeinturm und verpasst fast kein Fußballspiel.

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

9 Kommentare

9 Kommentare
Meisten Bewertungen
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Jetzt: Die Klagenwelle gegen ZackZack!

Denn: ZackZack bist auch DU!