Titelbild

Nach Missbrauchsvorwürfen:

Expertinnen warnen vor Schnellschuss bei Kinderschutz

Die Regierung hat angekündigt, verurteilten Sexualstraftätern verbieten zu wollen, mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten. Expertinnen vermissen eine umfassende Gewaltschutz-Initiative.

Wien, 22. Juni 2022 | Kinderrechts-Expertinnen warnten am Mittwoch im Ö1-“Morgenjournal” vor übereilten Schritten nach den bekannt gewordenen Missbrauchsfällen in Wiener Kindergärten. Martina Wolf vom Bundesverband der Kinderschutzzentren plädierte in der Sendung dafür, wohl überlegt statt nur aus Empörung heraus zu handeln. Bei neuen Gewaltschutzmaßnahmen sei wichtig, jede Form der Gewalt zu berücksichtigen – physisch wie psychisch. Für die Juristin Elisabeth Schaffelhofer-Garcia Marqez ist der Vorschlag der ÖVP ein winziger Mosaikstein im Kampf gegen Gewalt an Kindern und Jugendlichen.

Zum Hintergrund: Familienministerin Susanne Raab und Jugendstaatssekretärin Claudia Plakolm – beide ÖVP – hatten im Vorfeld angekündigt, verurteilten Sexualstraftätern zu verbieten, weiter im Kinder- und Jugendbereich tätig zu sein. Das soll nicht nur berufliche, sondern auch ehrenamtliche Tätigkeiten betreffen. Das Verbot soll künftig unabhängig davon gelten, ob die Verurteilten zum Zeitpunkt ihrer Straffälligkeit bereits in dem Bereich tätig waren.

Maßnahmen-Fleckerlteppich ist Schutz-Hindernis

2018 übertrug die türkis-blaue Regierung den Kinder- und Jugendschutz zu einem beträchtlichen Teil in den Kompetenzbereich der Länder. Expertinnen fordern nun bundesweite Maßnahmen. Besonders der Fleckerlteppich an Auflagen sei ein großes Hindernis in der Gewaltprävention, sagte Elisabeth Schaffelhofer-Garcia Marqez im “Morgenjournal”. Sie ist auch Koordinatorin des Netzwerks Kinderrechte.

Dieses schrieb bereits Anfang Juni in einer Aussendung: “Es gibt in Österreich weder in Schulen noch in Kindergärten verpflichtend und flächendeckend eigene Kinderschutz-Beauftragte und Kinderschutz-Konzepte.” Das Netzwerk Kinderrecht fordert „schnellstmöglich eine gesetzliche Verankerung als Förder- und Bewilligungskriterium für alle Strukturen, die mit Kindern arbeiten“, damit der Kinderschutz dort ausgebaut werden kann. Als dafür verantwortlich sehen sie Familienministerin Raab und Bildungsminister Martin Polaschek (ÖVP).

Jüngst mehrere Fälle bekannt geworden

Seit Mitte Mai waren mehrere Fälle von Missbrauch und Gewalt an Kindern in pädagogischen Einrichtungen bekannt geworden. Der Stein des Anstoßes der aktuellen Debatte war ein Vertuschungsskandal in einem Wiener Kindergarten. Dort war ein Pädagoge, der Kinder sexuell missbraucht haben soll, schlicht in einen Arbeitsbereich fernab von Kindern versetzt worden. Die Eltern der betroffenen Kinder waren nicht informiert worden. Nachdem die Eltern auffällige Symptome bei ihren Kindern festgestellt und sich bei einem Verein zur Prävention von sexuellem Kindermissbrauch gemeldet hatten, kam der Fall an die Öffentlichkeit.

(pma)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

3 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
nikita
23. 06. 2022 2:56

Die Regierung bzw. Raab hat etwas angekündigt…mehr braucht man nicht zu wissen!

maruh
22. 06. 2022 18:32

“… verurteilten Sexualstraftätern verbieten zu wollen, mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten…”

die röm.-kath kirche zittert schon

accurate_pineapple
23. 06. 2022 11:21
Antworte auf  maruh

Der größte pädophile Verein den es gibt……