»Gefährliche Argumentation«: Frauenmord aus Pflegenot?

Schon wieder soll ein Mann seine Frau ermordet haben – aus Pflege-Überforderung, schlussfolgert die Polizei. Das Motiv hat seine Tücken, sagt eine Frauenschützerin.

Wien, 23. Juni 2022 | Erst am Sonntag ist eine 20-jährige Frau von zwei Männern ermordet worden. Laut APA wurde über zwei Tatverdächtige U-Haft wegen Verdachts auf Vergewaltigung und Mord verhängt. Gestern, Mittwoch, ist bereits der nächste Femizid publik geworden: Es ist der 17. Frauenmord in Österreich seit Jahresbeginn.

Am Dienstag hatte die Polizei in einer Wiener Wohnung die leblosen Körper eines 68-jährigen Mannes und einer 76-jährigen Frau entdeckt. Nachbarn und Bekannte hatten sich Sorgen gemacht und die Polizei verständigt, nachdem sie seit mehreren Tagen kein Lebenszeichen des Paares mehr wahrgenommen hatten. Die Ermittelnden vermuten, dass der Mann die Frau getötet und anschließend Suizid begangen hat.

Am heutigen Donnerstag teilte die Polizei in einer Aussendung mit, dass der Mann überfordert von der Pflege der Frau gewesen sein könnte. Das haben insbesondere Aussagen aus dem Umfeld des Paares vermuten lassen.

Pflegenot als Rechtfertigung: „Mord an einer Frau ist nie entschuldbar“

Klaudia Frieben, die Vorsitzende des Österreichischen Frauenrings, bezeichnet das Zusammenbringen des Mordes mit Überforderung durch Pflege als „sehr gefährliche Argumentation“. Erst der vorletzte Femizid vom Montag vergangene Woche war in einem ähnlichen Kontext verübt worden. Ein 80-Jähriger hatte in Niederösterreich seine Frau getötet. Beide sollen krank gewesen sein.

„Wir haben Briefe bekommen, dass wir uns da als Organisation nicht einmischen sollen. Der Mann sei ja überfordert gewesen und daher sei es entschuldbar“, sagt Frieben gegenüber ZackZack und widerspricht im selben Atemzug: „Nein, das ist es nicht! Ein Mord an einer Frau ist nie entschuldbar. Es kann nicht sein, dass der Mann sich das Recht herausnimmt, die Frau umzubringen, auch im aktuellen Fall nicht.”

Für sie die Essenz: “Der Pflegenotstand kann nie eine Rechtfertigung für einen Mord sein.“ Gewalt gegen Frauen, egal welcher Form sei immer eine Frage von Macht.

Forderung: Zivilcourage und endlich „gscheite Politik“

Sie fordert mehr Zivilcourage. Das Umfeld, das die Überforderung des Mannes offenbar bemerkt hatte, hätte helfen müssen, bevor es zu spät war: “Natürlich ist es schwer, aber man darf nicht wegschauen, muss Unterstützung anbieten und im Zweifel die Polizei einschalten.“

Eines haben Pflege und Gewalt gegen Frauen gemeinsam: Sie gehen uns alle etwas an. Denn in einer zivilisierten Gesellschaft dürfe Gewalt nicht toleriert werden, so Frieben. Es müsse endlich etwas getan werden: „Ein Großteil der Pflegenden wird zuhause betreut und in der Pflegereform sehe ich außer Almosen keine Unterstützung der Angehörigen durch die Regierung. Es muss endlich eine gscheite Politik gemacht werden! Die Lösungen liegen schon lange auf dem Tisch.“

Wenn Frauensicherheit zu wenig wert ist

Frauenorganisationen wie der Österreichische Frauenring oder der Verein der Autonomen Österreichischen Frauenhäuser (AÖF) weisen seit Jahren darauf hin, dass die politisch Verantwortlichen zu wenig Geld für Prävention von Gewalt und für die Unterstützung von gewaltbetroffenen Frauen bereitstellen. Ähnlich wie beim Thema Pflege gäbe es seit Jahren klare Lösungen, die nicht umgesetzt werden.

Die Budgeterhöhung der Regierung bezüglich Gewaltprävention und Gewaltschutz von 2021 sei gut, reiche aber noch lange nicht aus, um wirklich etwas zu ändern, so Maria Rösslhumer, die Geschäftsführerin der AÖF: “Die Regierung hat ja einen Auftrag, das ist die Umsetzung der Istanbul Konvention. Zu der hat sich Österreich verpflichtet und die besagt: Jedes Mitglied der Gesellschaft soll einen Beitrag leisten (können) um Gewalt an Frauen zu verhindern.”

Bewusstsein schaffen und investieren

Das koste, so Rösslhumer zu ZackZack: “Die Maßnahmen sind gut, aber es scheitert an der Umsetzung. Es ist zu wenig Bewusstsein bei den Behörden da. Wenn man es wirklich ernst meint, bräuchte man Bewusstseinskampagnen, viele Schulungen sowie Maßnahmen, um Frauen besser zu erreichen und Männer am Wegschauen zu hindern. Denn, damit die tiefsitzende Frauenfeindlichkeit in der österreichischen Gesellschaft verschwindet, brauche es ein Umdenken.

Heute, Donnerstag, stand das Thema Gewaltschutz und Verhinderung von Femiziden im Gleichbehandlungsausschuss des Parlaments auf dem Programm. Die SPÖ forderte schon zuvor in einem Antrag, einen permanenten Gewaltschutz-Krisengipfel einzusetzen. Dadurch soll die Zusammenarbeit von Polizei, Gewaltschutzexpertinnen und -experten sowie der Justiz besser koordiniert werden. Ob dieser Vorschlag angenommen wird, bleib abzuwarten.

(sm)

Hilfenummern für Betroffene

In Österreich finden Frauen, die Gewalt erleben, Hilfe und Informationen unter:

Anlaufstellen für Männer in Krisen- und Gewaltsituationen, Beratung in Krisen sowie zur Prävention und Beendigung von Gewalt in der Familie:

Telefon-, E-Mail- und Chat-Beratung für Menschen in schwierigen Lebenssituationen oder Krisenzeiten:

Titelbild: APA/GEORG HOCHMUTH

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

11 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
John Wick
24. 06. 2022 15:14

Schlimm was passiert ist.

Jedoch hat dieser Pflegemord nichts mit Femizid zu tun.

Auf eines bin ich in der Zwischenzeit auch schon drauf gekommen. Diese sogenannten ” Hilfsanlaufstellen” für Frauen sind Spö geführt. Die Führungsräfte kassieren dort richtig hohe Managergehälter. Die Verstrickung und einhergehende Berichterstattung zwischen det Stadt Wien und PP erinnert schön langsam an die alten Tage zwischen BastiFantasti und dem alten Fellnerbrothers.
Herr Pilz bitte weniger bei der Övp investigieren. Dass färbt schon langsam ab.

maruh
23. 06. 2022 18:51

wir haben doch erst festgestellt Frauenhäuser zerstören Ehen
deswegen haben wir ja Häuser geschlossen und Organisationen Geld gestrichen

was isn da jetzt?!

ManFromEarth
23. 06. 2022 18:30

Korrelation vs Kausalität….

Friede
23. 06. 2022 18:03
maruh
23. 06. 2022 18:50
Antworte auf  Friede

welches?
der link führt zu allen

Friede
24. 06. 2022 9:52
Antworte auf  maruh

Welches für dich interessant ist, kannst ja wohl selber entscheiden…

maruh
24. 06. 2022 13:45
Antworte auf  Friede

du hast geschrieben: “Es gibt ein wichtiges Volksbegehren, das diese Woche aufliegt!”

“EIN”

ich will jetzt wissen welches dieses eine ist

baer
23. 06. 2022 17:51

Das ein Mann seine ältere/kranke Frau oder Lebensgefährtin ermordet und anschließend Suizid begeht, kommt immer wieder einmal vor. Ob dabei wirklich Überforderung der Grund ist oder eine Depression des Pflegenden der glaubt ihm stünde es zu über das Leben seiner Frau bestimmen zu dürfen? Das eine Frau auch als Besitz angesehen wird scheint dabei jedenfalls eine Rolle zu spielen. Und das ist das Hauptproblem bei all diesen Frauenmorden, denke ich.

Sig
23. 06. 2022 17:38

No wenn ma das als Grund entschuldigen können wirds interessant im Pflegebereich….

Und ehrlich, “Femizid” ist nicht das gleiche wie “Mord an einer Frau”…

Das ist nicht recht konstruktiv, was ihr da mit dem Begriff aufführt.

plot_in
23. 06. 2022 23:07
Antworte auf  Sig

homi-zid menschen-mord
femi-zid frauen-mord
geno-zid völker-mord

das geno steht für eine volksgemeinschaft, eine genetische basis, die zid = ausgelöscht wird

Friede
24. 06. 2022 9:59
Antworte auf  plot_in

Es nervt… Wirklich!

Das Wort “Femizid” sorgt für die Annahme, dass als Motiv für die Taten die explizite “Auslöschung der Frauen” angenommen werden darf.

Und das stimmt nicht!!!

Nicht jeder von den Irren hat mit seinem Mord zum Ziel “Frauen auszulöschen”.

Es spielen viele Faktoren mit:
1. Mangelnde Kompetenz die eigenen Gefühle zu managen
2.Besitzdenken
3. Alle möglichen Persönlichkeitsstörungen.
.
.

Ehrlich, mit dem depperten Begriff “Femizid” verschärft man die Problematik eher noch…