Sommer ohne Sommerloch: Was wir planen

Kommentar

Ukraine-Krieg, Energie- und Wirtschaftskrise, Korruption, Staatsversagen, Klimakatastrophe, Präsidentschaftswahlkampf – Themen, die uns die nächsten Monate beschäftigen werden. Was wir planen, um zu informieren und aufzuklären.

Benjamin Weiser

Wien, 28. Juni 2022 | Der Begriff Sommerloch ist eine Anmaßung. Dass die Politik in Sommerpause gehen wird, während Menschen und Tiere unter der Hitze leiden, viele ihre Rechnungen nicht mehr zahlen können und Putin weiter morden lässt, ist nicht hinzunehmen.

Wir haben daher einen wichtigen Auftrag. Informieren und Aufklären ist wichtiger denn je. Derzeit erleben wir eine Gleichzeitigkeit von Krisen, die uns vor Augen hält, was schlechte Politik anrichten kann.

In die Pflicht nehmen

Die Aufdeckung von mutmaßlicher Korruption und Postenschacher ist unsere DNA. Menschen haben ein Recht darauf, zu erfahren, wo dringend benötigtes Geld hinfließt. Viele Geschichten im ZackZack-Aktenschrank wollen, nein, müssen noch erzählt werden.

Dabei ist es nicht unsere Aufgabe, Leserinnen und Leser zu erziehen. Die Geschichten sprechen für sich. Unsere Pflicht ist es hingegen, diejenigen vor den Vorhang zu holen, die jeden Tag kämpfen, aber nichts kriegen außer eine hohe Gasrechnung.

Schreckliche Schicksale wie die einer engagierten Ärztin, die aufgrund Staatsversagens in der Pandemie zur Zielscheibe wird, sind schwer zu ertragen. Die Regierungsverantwortlichen sollen aber sehen, was ihre Augen zu-Politik bei Covid anrichtet.

Krisen und ein Wahlkampf

Wirtschafts- und Energiekrise schlagen voll ein. Unsere Kolumne „Ausgerechnet“ in Kooperation mit „Momentum“ ist nur ein Teil der notwendigen Berichterstattung. Es wird auch neue Formate geben, etwa im Klimajournalismus. Die Welt brennt, wir schauen nicht weg. Schon bald auf ZackZack: Ein Video-Format, das in verständlicher Sprache Klima- und Umweltthemen in den Fokus rückt.

Indes nähert sich der kommende Präsidentschaftswahlkampf. Der droht, Politikverdrossenheit zu erhöhen. Wir wollen dem etwas entgegensetzen. Mit Information, Kritik, Witz, Interviews und Reportagen.

Wirtschaftsfälle und tägliche Schmankerl

Selbstverständlich werden wir weiterhin berichten, wo vielerorts geschwiegen wird. Wirecard, Putins Freunde in Wien, BMI- und Schmid-Chats – es ist noch lange nicht alles erzählt, was offenkundig verbrochen wurde.

Hinzu kommen in nächster Zeit explosive Wirtschaftsfälle, die noch niemand auf dem Schirm hat. Außer wir. Denn mögliche Schweinerein passieren nicht nur in der Politik.

Wer bei all dem nicht mehr mitkommt, wird ebenfalls versorgt: Skurriles und Lustiges aus dem Alltag, Promi-Wahnsinn, Tier-Geschichten, tägliche News. Lesen Sie ZackZack! Und unterstützen Sie uns im ZackZack-Club, damit wir unsere Arbeit noch besser machen können.

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

33 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Dissi Dent
30. 06. 2022 16:44

„Ausgerechnet“ die Waffenindustrie würde bei einer Kapitulation Kiews nicht weiter profitieren können und der Steuerzahler müßte es nicht weiter finanzieren. Mehr Waffen führen zu mehr Toten.

Indi
29. 06. 2022 19:43

Bis dato hat ZZ nichts getan was andere nicht auch nicht getan haben.

Warum also unterstützen? Ein noch dazu auch weiteres Macho-Medium?

Auch, dass zugelassen wird, dass die Foren von Gossen-Kleinmännchen in Besitz genommmen wurden spricht alles andere als für das Medium.

Um sich beflegeln zu lassen soll frau zahlen?

SOOO dringend bräuchte Ö eine/n Watchdog. ZZ ist es nicht. Bisher jedenfalls.

nikita
29. 06. 2022 20:50
Antworte auf  Indi

Was tuns dann da?
Ist stänkern Ihr Hobby?

soschautsaus
29. 06. 2022 19:39

Ja toll, dann freuen wir uns mal drauf, wenn wir nach und nach mit Dingen die ihr schon wisst, “gefüttert” werden. Wenn viele Dinge die schon im Aktenschrank liegen, erzählt werden müssen, aber eben nach und nach.
Ganz wie es euch beliebt, werden wir es dann halt zu lesen kriegen.

Ansonsten, ist ja eh der tägliche Wahnsinn, also ist ja eh genug zu tun.

Ihr schafft das schon, da glaube ich ganz fest an ZZ. Schön langsam, alles was man weiß preis geben, den normalen Wahnsinn und bei den Umfragen, stört es auch niemanden, wenn dann nix in die Tüte kommt,so wie heute, mir dreht es den Magen dabei um,weil wer bitte sagt hier schon, ach nein, das kommt mir nicht in die Tüte?

Egal, macht weiter so, wird schon passen und was nicht passt, wird passend gemacht 🙂

Lojzek
29. 06. 2022 9:29

‘Dabei ist es nicht unsere Aufgabe, Leserinnen und Leser zu erziehen.’

Das erledigen eh die selbsternannten Gouvernanten und Schulmeister – was mittlerweile schon ziemlich ekelhafte Züge angenommen hat …
Apropos Annehmen – wer die wunderherrlichen ‘Tipps’ der oben genannten nicht annimmt, wird von einer regelrechten Orgie an Tiraden ‘platt gemacht’.

Indi
29. 06. 2022 19:49
Antworte auf  Lojzek

>‘platt gemacht’.
Das kann mich zwar niemand, aber ich hege auch kein Verlangen beständig zu erfahren, wieviel hasserfüllte Frustrierte es gibt, denen es rundum an der Verantwortungsübernahme für ihr offenkundig mickriges Sein fehlt.
Ich bin also ganz bei dir.

Lojzek
29. 06. 2022 19:55
Antworte auf  Indi

An manchen Tagen, gehts nur darum wer die derbsten Animositäten platziert (im Glauben Widerstand geleistet zu haben oder eine gute Tat vollbracht zu haben)
An manchen Tagen sieht man wie gewisse User zweifelsfrei vom Drachen abgeworfen werden den sie versuchen zu reiten.

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von Lojzek
Indi
29. 06. 2022 20:01
Antworte auf  Lojzek

>vom Drachen abgeworfen werden
Ist, seit vielen Jahren, mein überaus verlässliches Schutztier!
Dieses sooo gscheite Wesen, :))

Lojzek
29. 06. 2022 20:05
Antworte auf  Indi

Nur drauf rumreiten sollt ma halt ned, ob der Tatsache, dass das unterm Strich sowieso niemand bewerkstelligt.

Sig
29. 06. 2022 9:28

Derzeit erleben wir eine Gleichzeitigkeit von Krisen, die uns vor Augen hält, was schlechte Politik anrichten kann….

Ganz genau!

Deshalb fordere ich

“NEUWAHLEN!!!”

Indi
29. 06. 2022 19:51
Antworte auf  Sig

>“NEUWAHLEN!!!”
Und die bringen was? Das System ist durch verkrebst. Daran ändern auch Neuwahlen nichts. Abgesehen davon, dass PRW wohl zur Genüge bewiesen hat, an diesem nichts zu ändern.

Lojzek
29. 06. 2022 20:07
Antworte auf  Indi

‘Das System ist durch verkrebst. Daran ändern auch Neuwahlen nichts.’

Aber mach das mal wem klar …

Indi
29. 06. 2022 20:14
Antworte auf  Lojzek

>Aber mach das mal wem klar …
Die Menschheit weiß das. Und immer mehr sagen “nein”. Beweis: Die Impfpflicht gibt es alleine aufgrund der Demos nicht mehr.

Leider werden die Menschen alleine gelassen. Watchdog Medien gibts bisher keine. Aber auch das wird kommen.

Kein Verbrechen kann ewig währen. Für jede/n kommt der Zahltag.

Lojzek
29. 06. 2022 20:21
Antworte auf  Indi

Interessant is halt der Aspekt, dass Rauch nun meint ab Herbst einen gewissen Zusammenhalt einzufordern, aber ned zwangsläufig wegen der Pandemie sondern wegen der Probleme die die Teuerung mit sich bringt. Man kann das durchaus auch als ‘do geht einigen bereits die Haut beim Oarsch ned zsamm’ werten.

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von Lojzek
Indi
29. 06. 2022 20:34
Antworte auf  Lojzek

>die die Teuerung mit sich bringt
Deren Gutes ist, dass sie das System anbohrt.

Und ev gehen die Menschen ja wieder auf die Straße und lassen sich nicht mit Einmal-Almosen abspeisen.

Btw bin ich sicher, dass auch die BP-Wahl zeigen wird, dass ÖsterreicherInnen aufwachen. Sich zB nicht mehr einreden lassen, dass ein Staatsoberhaupt leider, leider nichts tun kann. Auch wenn VdB gewinnt, Ö weiter unter ihm leiden muss, glanzvoll wird sein Sieg nicht sein.

Lojzek
29. 06. 2022 10:07
Antworte auf  Sig

‘was schlechte Politik anrichten kann’

Aber, aber …
Die jeweiligen Interessensvertreter nützen doch nur die ihnen zur Verfügung stehenden Schlupflöcher und Grauzonen erbarmungslos aus, die sich die verschiedenen Partien wie bei einer Preisabsprache, regelrecht zuschanzen (leben und leben lassen, trotz aller Rivalität, denn vlt. braucht man die von der anderen Straßenseite dann doch noch mal) – damit alle Partien was davon haben versteht sich.
Das kann doch nicht schlecht sein (für die Partien sicher nicht), nur weil einem davon schlecht wird …

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von Lojzek
Sig
29. 06. 2022 12:13
Antworte auf  Lojzek

Wozu die Worte….

Lojzek
29. 06. 2022 19:02
Antworte auf  Sig

Waren leicht die für Sie passenden Wörter ned drunter.

baer
29. 06. 2022 9:11

👍 Der Präsidentschaftswahlkampf verspricht spannend zu werden und schmutzig wenn ich mir die Kandidatenliste so ansehe. Da wird mit Sicherheit jede Menge Schmutz ausgepackt. Erinnere mich noch gut an das letzte Mal als man sogar die verstorbenen Eltern von VdB in den Dreck gezogen hat und das live im TV. Sehr spannend wird vor allem die Konfrontation Brunner vers. VdB. ich denke VdB wird Brunner alt aussehen lassen. Aber zumindest wird das vermutlich eine halbwegs intelligente Sache werden, zumindest intelligenter als damals mit Hofa. Schaun wir mal. Ich war übrigens sehr überrascht als ich gestern zufällig festgestellt habe wo ex Z.Z. Mitarbeiter Thomas Oysmüller gelandet ist. Noch überraschter war ich als ich seine Kommentare auf Twitter gelesen habe inkl. eines, wie ich finde sehr ungustiösen you tube Videos in dem er sich extrem unsympathisch an seinem früheren Arbeitgeber abarbeitet. Ich hoffe, Tom Walach ereilt nicht das selbe Schicksal, aber der ist vermutlich zu intelligent.

John Wick
29. 06. 2022 10:08
Antworte auf  baer

Beim jungen VdB gebe ich Ihnen Recht. Ich erinnere mich noch wo VdB der einzige war der Haider Paroli bieten konnte und meines Erachtens sogar die Diskussionen im Regelfall für sich entscheiden konnte.

Jetzt ist er jedoch nur ein alter Mann. Das letzte Orf Interview, was ich von ihm gesehen habe, war eine einzige Katastrophe.
Dr. Brunner wird sicher mit harter Kante und klaren Aussagen in den Ring steigen.
Vom Spaßfaktor finde ich die Diskussion von VdB zwischen Hr. Grosz und Marco Pogo wesentlich interessanter. Die beiden Herren sind next Lvl zum Lugner.

Lojzek
29. 06. 2022 10:28
Antworte auf  John Wick

‘Vom Spaßfaktor finde ich die Diskussion von VdB zwischen Hr. Grosz und Marco Pogo wesentlich interessanter.’

Kreisky hatte damals die Leberkassemmel im Gepäck, Pogo kummt glei mit da Kistn Bier ins Studio …

baer
29. 06. 2022 10:17
Antworte auf  John Wick

Was sie nicht bedenken, ist dass VdB damals eine völlig andere Position innehatte. Er war Parteichef einer Oppositionspartei. Das ist etwas völlig anderes, als in einer Dauerkrise noch nie dagewesenen Ausmaßes einen Staatsapparat stabil zu halten und daran zu hindern auseinanderzufallen. Denn genau das ist seine Aufgabe als Bundespräsident. Und die hat er auch erfüllt, trotz Ibiza und Corona. Alles andere regelt unser demokratisches System das Parlament und die gewählten Parteien. Und das ist gut so, auch wenn einem die Regierungsperformance noch so wenig gefällt. Die Grünen könnten z.B. jederzeit die Regierungszusammenarbeit mit der ÖVP beenden genauso wie die Opposition der Regierung das Misstrauen aussprechen kann. Kurz wurde so z.B. einmal abgesetzt. (leider hat ihn das Volk wieder hineingesetzt). Das sind demokratische Prozesse die man respektieren sollte.

Lojzek
29. 06. 2022 10:24
Antworte auf  baer

‘Alles für den Dackel, alles für den Club, unser Leben für den Hund, Hund …’

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von Lojzek
Sig
29. 06. 2022 9:29
Antworte auf  baer

Zuallererst dürfen wir uns einmal fragen, wieso es keinen ernstzunehmenden linken Kandidaten gibt…

baer
29. 06. 2022 10:07
Antworte auf  Sig

Wissen sie ich denke mittlerweile was dieses Links- Rechts- betrifft, dass diese Diskussion unsinnig ist. Weder Links noch Rechts kann man mit dem Kopf durch die Wand. Wenn sich links kein Weg auftut der begehbar ist haben sie ein Problem und wenn sich rechts kein Weg auftut der begehbar ist dann haben sie auch ein Problem. Genauso wenn ihnen in der Mitte der Weg verschüttet ist, etwa durch eine Katastrophe. Sie können es mit einem Bulldozer versuchen oder elegant um das Hindernis herumgehen. Und ich denke, dass ist VdB. Amtsverständnis. Und darum geht es eigentlich bei der Bundespräsidentenwahl und nicht um links oder rechts. Auch weil es die einzige Wahl ist, wo man einen Menschen direkt wählt. D.h. wählt man weder die MFG noch die FPÖ oder die Grünen. Dass Herr Brunner z.B. gleich behauptet alle Covid Maßnahmen aufzuheben ist lächerlich, weil das gar nicht seine Aufgabe ist, er ist ja kein Alleinherrscher. Wir haben politische Parteien, ein Parlament eine demokratische Entscheidungsfindung aber keinen Präsidialstaat wie es die Türkei ist oder mittlerweile auch Ungarn.

Sig
29. 06. 2022 12:16
Antworte auf  baer

Mit anderen Worten… “Irgendwie durchwursteln, Ideale und Werte si d vor langer Zeit zu Grabe getragen worden, sei es drum. Aber der Anspruch zu den “Leiwanden” zu gehören….den woll ma schon erfüllt wissen. Werte, hin oder her…”

Ok, kenn mich aus. Das Merk ich immer an so einem unguten Gefühl in der Magengegend, so als ob einem schlecht wär.

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von Sig
baer
29. 06. 2022 13:10
Antworte auf  Sig

Diplomatie, Besonnenheit und Ausdauer haben nichts mit “durchwursteln” zu tun. Warum will nur momentan jeder mit dem Kopf durch die Wand und das sofort und mit Anlauf? Ich hab nicht das Gefühl, dass sich VdB durchwurstelt dafür waren zu viele Entscheidungen zu treffen. Man sollte vielleicht endlich einmal das Bild eines Bundespräsidenten ad acta legen der ständig auf den Tisch haut und Regierungen aus dem Amt befördert. Die Korruption in der ÖVP hat eine lange Geschichte und man wird einen langen Atem brauchen sie auszumerzen und Gesetze zu schaffen um zukünftige Korruption zu verhindern. Daran würde auch ein “auf den Tisch hauen” nichts ändern. Das wäre als hätte jemand in Italien gesagt, “heute schaffe ich die Mafia ab”…..Sorry sie haben leider gar nichts verstanden.

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von baer
Lojzek
29. 06. 2022 14:05
Antworte auf  baer

‘Die Korruption in der ÖVP hat eine lange Geschichte und man wird einen langen Atem brauchen sie auszumerzen und Gesetze zu schaffen um zukünftige Korruption zu verhindern.’

Langer Atem vs. Sterblichkeit …
Denn, wer von den Partien soll denn solche Gesetze mittragen, schließlich können Schlupflöcher und Grauzonen, die Existenz von Politikern sichern.
Vorteil Sterblichkeit – es wird wohl erst kommenden Generationen vorbehalten sein, sagen zu können, dass Korruption ein archaisches Relikt einer schandhaften Epoche war.

baer
29. 06. 2022 14:27
Antworte auf  Lojzek

Sie werden sowieso nie ein Gesetz haben, dass politische Korruption zu 100% ausschließt, es wird immer eine gewisse Grauzone oder Schlupflöcher geben so wie bei allen Gesetzen. In der Praxis sorgt dann die Rechtsprechung dafür, dass die Gesetze adaptiert und verfeinert werden. Ich sehe da schon Ambitionen von Seiten der Parteien mit Ausnahme der ÖVP, die ist ein hoffnungsloser Fall. Weil die ÖVP Korruption gar nicht als solche erkennt. Demokratie ist halt harte Arbeit und diese Arbeit besteht halt darin Schritt für Schritt vorzugehen und nicht darin das Parlament aufzulösen oder den Messias anzubeten (egal von welcher Partei der angeblich kommt.)

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von baer
Lojzek
29. 06. 2022 18:39
Antworte auf  baer

‘Demokratie ist halt harte Arbeit und diese Arbeit besteht halt darin Schritt für Schritt vorzugehen und nicht darin das Parlament aufzulösen oder den Messias anzubeten (egal von welcher Partei der angeblich kommt.)’

(Baby)Schritt für (Baby)Schritt, schließlich soll es sich für die einen (zumeist die Wenigen) ja auch auszahlen …
Wann eine/r meint, er/sie muss einen Politker ah no anbeten, dann lebt er/sie vermutlich wirklich in der Wahnvorstellung ein Gänseblümchen zu sein, dass täglich gegossen werden muss.
Aber es wird scho so sein, dass es welche gibt (bestimmt ned zu knapp) die allen Grund haben, sowohl das bestehende System als auch so manche Politiker auf Mords und Brand hochhalten und verteidigen zu ‘müssen’.

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von Lojzek
baer
29. 06. 2022 19:32
Antworte auf  Lojzek

Jeder Mensch ist halt anders. Manche versuchen eben sich nicht unterkriegen zu lassen sondern konstruktiv nach Lösungen zu suchen. Wenn es nicht so wäre dann würde ich schon einige Jährchen nicht mehr auf dieser Erde wandeln. Wo das Leben doch so schön ist (zumindest meistens).

Lojzek
29. 06. 2022 19:41
Antworte auf  baer

‘Wo das Leben doch so schön ist (zumindest meistens).’

Genau …
‘Schön ist es auf der Welt zu sein, sagt die Biene zu dem Stachelschwein.’

hagerhard
29. 06. 2022 9:07

zeit meines lebens feiern wir eine rauschende party.
mit „wir“ mein ich jenen teil der menschheit, der sich selbst als „Erste Welt“ bezeichnet.
also die reichen westlichen „zivilisierten“ industrienationen.

die party neigt sich dem ende zu
ein trio infernale macht den partycrasher
man könnts auch die unheilvolle dreifaltigkeit nennen.

Klimakatastrophe
Coronapandemie
Ukrainekrieg
mit all den zu beachtenden nebenwirkungen.

die stärksten bekommen alles und die schwächsten gehen leer aus. diese ideologie belohnt ausbeutung von mensch und umwelt, kappt soziale solidarität und treibt die opfer in die arme von (rechten) populisten.

»Die Zukunft war früher auch besser.«
Karl Valentin

https://www.hagerhard.at/blog/2022/06/die-party-ist-vorbei/