Große Hilfsbereitschaft nach Unwetter in Kärnten

Helfer-Ansturm bei den Aufräumarbeiten im Kärntner Gegendtal. Schaulustige blockieren aber auch Zufahrten. 

Treffen, 02. Juli 2022 | Nach dem schweren Unwetter mit Überflutungen und Vermurungen im Kärntner Gegendtal hat es am Samstag einen riesigen Ansturm an freiwilligen Helfern gegeben.

Wie Polizeisprecherin Waltraud Dullnigg im Gespräch mit der APA sagte, sei man sehr dankbar für die Hilfe von allen, die sich an den Aufräumarbeiten beteiligen wollen. Aber: “Es sind bereits so viele Leute im Gebiet, dass wir sie nicht mehr verbringen können. Der Einsatzraum ist gesättigt.”

Spenden statt Vor Ort-Hilfe gebraucht

Es werde deshalb ersucht, dass man sich am Samstag nicht mehr auf den Weg nach Treffen machen soll, um zu helfen: “Wir bedanken uns wirklich herzlich und sind beeindruckt von der außerordentlich großen Motivation der Helfer. Aber die Aufräumarbeiten werden wohl noch mehrere Wochen dauern.”

Hilfe werde wohl auch dann noch benötigt, so Dullnigg, die auch auf das Spendenkonto der Gemeinde verwies – Informationen dazu gibt es auf www.treffen.at

Firmen dürfen nur nach Aufforderung ins Unwettergebiet

Erneut wurde am Samstag auch dazu aufgerufen, dass Firmen nur auf ausdrückliche Anforderung durch den Einsatzstab ins Unwettergebiet kommen dürfen. Anmelden könne man sich dafür per E-Mail an treffen@ktn.gde.at.

Schaulustige behindern Aufräumarbeiten

Doch nicht nur im Einsatzgebiet, sondern auch an seinem Rand herrschte am Samstag Andrang: Wie die Polizei mitteilte, wurde die Töbringer Straße, die nach Treffen führt, zwischen der B94 und der B98 gesperrt – der Bereich wird immer wieder von Schaulustigen blockiert und damit würden die Aufräumarbeiten behindert.

(apa/red)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

Klicke hier, um Ihren eigenen Text einzufügen