Falscher Polizist betrog Grazerin um Hunderttausende Euro

59-jährige Frau war mit Geschichte über angebliche Einbrecherbande in ihrer Wohngegend verunsichert worden.

Graz, 15. Juli 2022 | Eine 59-jährige Grazerin ist am Donnerstag von einem falschen Polizisten hereingelegt worden und hat dessen Komplizen Geld und Wertgegenstände um mehrere hunderttausend Euro übergeben. Der Unbekannte hatte sie angerufen und in ein stundenlanges Gespräch verwickelt.

Darin machte er ihr weis, dass ihre Adresse auf der Liste einer Einbrecherbande geschrieben war und auch ihr Geld und Wertgegenstände auf der Bank wegen eines dortigen korrupten Mitarbeiters nicht mehr sicher seien.

Angeblich Opfer-Liste bei “Räubern” gefunden

Der angebliche Polizist hatte die Grazerin gegen 14.00 Uhr angerufen, mit der deutschen Ländervorwahl. Auch sprach der “Beamte” akzentfreies Bundesdeutsch. Der vermeintliche Kripo-Mann schilderte eine richtiggehende “Raubersg’schicht'”: Eine sechsköpfige Einbrecherbande wäre in ihrer Umgebung unterwegs. Zwei Täter seien bei einem Raubüberfall in der Triester Straße gestellt worden. Dabei hätte man eine Liste mit Namen und Adressen vorgefunden, darunter auch die Daten der 59-Jährigen.

In dem drei Stunden dauernden, ununterbrochen geführten Telefonat erschlich sich der Mann das Vertrauen der Frau und brachte sie dazu, alle in einem Bankschließfach deponierten Wertgegenstände zu holen. Wegen des “korrupten Bankmitarbeiters” sei dabei Stillschweigen zu bewahren, sagte er.

Holte alle Wertgegenstände aus Bank

Die Frau begab sich dann tatsächlich zu ihrer Hausbank und hob alles Geld von ihren Konto ab, ließ sich ihre Wertgegenstände geben. Zu Hause packte sie alles in eine Tasche und legte sie den Anweisungen des Unbekannten gemäß vor ihre Haustüre. Unbekannte Täter holten diese Tasche dann ab. Erst später kamen der Frau Bedenken. Das Kriminalreferat des Stadtpolizeikommandos Graz hat die Ermittlungen übernommen.

Die Polizei warnte am Freitag zum wiederholten Male vor dieser Betrugsmasche: Polizisten würden niemals anrufen und Menschen dazu auffordern, Geld und Wertgegenstände an sie zu übergeben.

(apa/red)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

2 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Oarscherkoarl
15. 07. 2022 22:15

Gut so.
Wenn die so deppert sind und hundertausende Euro einfach so verschleudern, dann ist es kein Verlust.
Nur Dummheit

pons
15. 07. 2022 12:33

“… von einem falschen Polizisten hereingelegt worden und … übergeben: Wer behauptet, dass es ein “falscher Polizist” war?