Rabensteiner:

Superkleber

„Gegen all euer Leiden verschreibe ich euch Lachen“, sagte der französische Arzt und Humanist François Rabelais. Die wöchentliche Dosis Medizin verabreicht Fritz Rabensteiner. Dieses Mal: Verkehr.

Wien, 23. Juli 2022 | Sind Sie auch so eine Umweltsau wie ich? Ob Sie es glauben oder nicht, ich fahre immer noch mit dem Auto. Nicht mehr oft, in der Stadt erledige ich fast alles zu Fuß, aber wenn ich fahre, dann gerne. Und mittlerweile sehr gemäßigt, also vom Tempo her. Obwohl ich ein schnelles Auto habe.

Früher haben wir mit den Strafmandaten geheizt oder ein Zimmer tapeziert. Wenn ich mir das mit dem Heizen so überlege, dann ist das vielleicht eine Alternative für den Winter, wenn es dann kein Gas mehr gibt. Der Luft-100er gibt ja nichts mehr her, aber wenn ich in einer 30er-Zone 120 fahre, wie viel Papier wird mir dann zugeschickt?

Sogar im Urlaub waren wir jetzt schon mit dem Auto, weil wir einen großen Hund haben. Einen sehr großen. Mir wurde geraten, aus Klimaschutzgründen mit dem Rad zu fahren und ihn auf den Gepäckträger zu schnallen, aber das wollte er nicht. So ein Herdenschutzhund, er heißt übrigens Rocky, kann mit einem normalen Fahrrad nichts anfangen. Da hätte ich ein Lastenfahrrad gebraucht, aber um den Preis bekommt man schon einen Kastenwagen. Und mit der Bahn ist auch blöd. Jedes Mal eine Notbremsung einzuleiten, wenn er kacken muss, wird auf Dauer einfach zu kostspielig.

Apropos. Ich war kürzlich wieder mal mit der Bahn unterwegs. Von Tirol nach Wien. 1. Klasse. Ohne funktionierende Toiletten. Tut leid, sagte der Schaffner. Tut leid. Also nicht ihm, sondern irgendjemandem. Ich musste zum Glück nicht, aber es war interessant zu beobachten, wie aus Menschen Tiere werden, wenn sie müssen. Als ob man es sich von Innsbruck bis Wien nicht verkneifen könnte. Am meisten gejammert haben die Frauen. Wie immer. Aber ich kenne das von meiner. Bei ihr hat mit drei Jahren die Blase aufgehört zu wachsen. Ich kenne mittlerweile alle Autobahn-Toiletten Österreichs.

Immer mehr junge Menschen kleben sich auf Straßen fest. Mit Schnellzement. Das ist angeblich gut fürs Klima. Und dann kommt die Straßenmeisterei oder die Tierkörperbeseitigung und befreit sie mit Hammer und Meißel. Ginge es nach mir, dann würde ich die Straße sperren und sie ein paar Tage kleben lassen. Zum Glück fragt mich keiner. Warum kleben die sich nicht in jenen Ländern auf die Straßen, in denen Zement auf höchst umweltschädliche Weise produziert wird?

Zum Beispiel in China. Da würden sie gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Sie könnten einerseits die Menschenrechte einmahnen und andererseits gegen die Umweltverschmutzung demonstrieren. Das wäre doch nur konsequent. Aber wahrscheinlich käme im Reich der Mitte nicht die Straßenmeisterei mit Hammer und Meißel, sondern die Polizei mit Flex und Handschellen. Aber einen echten Aktivisten schreckt so etwas nicht. Anderseits ist China sehr weit weg und dann müsste man extra dort hinfliegen, das ist ganz schlecht fürs Klima, ganz schlecht, und ein Visum braucht man auch noch, das dauert… Schwierig, sehr schwierig. Na ja, schade. Kann man halt nix machen.

Walter, ein guter Freund von mir aus Wien, ist ein formvollendeter Gentleman am Volant. Ein Sir der alten Schule. Ein Herrenfahrer. Ein Kamerad der Landstraße. Als er am Südtiroler Platz einer anderen Verkehrsteilnehmerin großzügig den Vorrang lassen wollte, sah sie ihn nur teilnahmslos an und reagierte in keiner Art und Weise. Er öffnete das Fenster und gab ihr den einzig möglichen Rat: „Daun geh scheißen.“ Ob Sie es glauben oder nicht, aber diese Anekdote bringt mich nach wie vor über den Tag. Wir werden in nächster Zeit sehr viel Humor brauchen. Verlieren Sie ihn nicht.

Die Website des Autors finden Sie hier.

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

12 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
24. 07. 2022 19:17

Sie haben vergessen zu erwähnen, dass im Moment für die Friedenskämpfer Waffenlieferungen gut sind, vielleicht sollte man einen Panzer auf die Peace Flagge einbringen. Auch könnte man Anlehnung an Georgs Orwells 1984 nehmen und die Hainburger Au Demos von der Gedankenpolizei streichen lassen, sodass es keine Widersprüche in der Philosophie gibt.

der Beobachter
23. 07. 2022 19:15

Lieber Herr Rabensteiner, Sie werden immer besser. Zynismus pur…
Es muss immer heller werden!

Kalle
23. 07. 2022 19:15

Ich finde diese Zeilen entbehrlich.
Da hab ich schon deutlich Besseres von Rabensteiner gelesen. Wirkt irgendwie uninspiriert und is nicht wirklich lustig

hgq22
24. 07. 2022 21:17
Antworte auf  Kalle

Ja, für den Text braucht es auch ordentlich Humor.

Aber vielleicht kann man den ausdrucken und sich dann zuschicken?!

Danilo
23. 07. 2022 18:32

Auf ihrer Website sieht man, daß sie schon als Baby gut umsorgt und gewärmt waren, da konnte sich ihre Blase hervorragend entwickeln.
Als ihre Frau Drei Jahre alt war, hätten sie ihr allerdings mehr zu Trinken geben sollen!

Zuletzt bearbeitet 22 Tage zuvor von Danilo
Bastelfan
23. 07. 2022 16:50

Herr r, hat sie die hitze zum chefzyniker gemacht?

Danilo
23. 07. 2022 18:33
Antworte auf  Bastelfan

… meinten sie Chemiker?

Rabensteiner
23. 07. 2022 18:07
Antworte auf  Bastelfan

Vergeben Sie mir. Es muss die Hitze sein.

Luftblaserl
23. 07. 2022 15:25

Erfrischend erheiternd und trotzdem nachdenklich stimmen.
Danke.
Mit der Idee zum Sperren der beklebten Straßen samt scho zwa … zumindest.

Zuletzt bearbeitet 22 Tage zuvor von Luftblaserl
Bastelfan
23. 07. 2022 16:50
Antworte auf  Luftblaserl

was, wenn es ihre kinder wären?

24. 07. 2022 19:32
Antworte auf  Bastelfan

Das wäre traurig

Samui
23. 07. 2022 18:07
Antworte auf  Bastelfan

Dann könnte man versuchen sie zu überzeugen andere Möglichkeiten zum Widerstand zu suchen.