Widerruf Benko
Titelbild

Zweifacher Frauenmord:

Lebenslange Haft für 52-Jährigen

Ein ehemaliger Detektiv hat den Mord an seiner Ex-Frau und deren Mutter gestanden. Wegen der Schwere seiner Tat wurde er zu lebenslanger Haft verurteilt.

Salzburg/Wals-Siezenheim, 28. Juli 2022 | Am Landesgericht Salzburg ist ein 52-Jähriger wegen zweifachen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Der ehemalige Detektiv gestand ein, seine 50-jährige Ex-Freundin und deren 76-jährige Mutter am 5. Mai 2021 in Wals-Siezenheim (Flachgau) erschossen zu haben.

Einweisung in Anstalt

Wegen der Gefährlichkeit des Salzburgers wurde die Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme, aber zurechnungsfähige Rechtsbrecher angeordnet. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Verteidiger Andreas Schweitzer gab keine Erklärung ab. Staatsanwältin Elena Haslinger verzichtete auf Rechtsmittel.

Hohe Strafe wegen schwerer Tat

Die Geschworenen habe die Frage, ob es sich um einen Doppelmord gehandelt hat, einstimmig mit “Ja” beantwortet. Das Gericht bezeichnete den hohen Einsatz an Gewalt bei der Tat und die Tötung von gleich zwei Personen als einen besonderen Erschwernisgrund. Zwei Opfer-Angehörigen wurde ein Teilschmerzensgeld von insgesamt 90.000 Euro zugesprochen.

Motiv: Zurückweisung

Der vorsitzende Richter Philipp Grosser sagte, das Gericht sei zu der Erkenntnis gekommen, dass das Tatmotiv auch in der Zurückweisung des Angeklagten durch die 50-Jährige gelegen sei. Damit ist der Mord eindeutig als Femizid zu bezeichnen. Laut Aufzeichnungen der Autonomen Österreichischen Frauenhäuser (AÖF) gab es 2022 bereits 20 Frauenmorde.

“Unter dem Aspekt der generalpräventiven Verhinderung von Frauenmorden kommt dem Urteil eine abschreckende Wirkung zu. Dieser Umstand wurde bei der Strafbemessung insbesondere auch berücksichtigt”, sagte Gerichtssprecher Peter Egger zur APA.

Hilfenummern

In Österreich finden Frauen, die Gewalt erleben, Hilfe und Informationen unter:

Anlaufstellen für Männer in Krisen- und Gewaltsituationen, Beratung in Krisen sowie zur Prävention und Beendigung von Gewalt in der Familie:

Telefon-, E-Mail- und Chat-Beratung für Menschen in schwierigen Lebenssituationen oder Krisenzeiten:

(apa/pma)

Titelbild: Ein symbolischer Friedhof für die 2021 getöteten Frauen im Auer-Welsbach-Park in Wien, im November 2021./ APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch