Teuerung:

Koglers Kantine musste zusperren

Die Preisentwicklung und die Personalsuche machen der Gastronomie zu schaffen. Nun musste sogar die vom Branchenblatt “Falstaff” ernannte “Gourmetkantine” im Kogler-Ministerium zusperren.

Wien, 02. August 2022 | 500 Essen pro Tag gab die Kantine von „Hannahs Speisesaal“ aus. Damit ist nun Schluss. Die „Preisentwicklung und die immensen Personalthemen“ haben die hochgelobte Kantine zum permanenten Schließen gezwungen, wie man auf der Homepage bekanntgab und “oe24” zuerst berichtete. Mit 1. August hat man „schweren Herzens“ den Betrieb einstellen müssen, „das sehr personalintensive Geschäftsmodell und die durch rasant steigende Rohstoffpreise marginalen Margen machen das Betreiben leider unmöglich.“

Kantine von Kogler und Gewessler

Folgen hat das für zwei Minister. Denn „Hannahs Speisesaal“ war im Ministerium von Werner Kogler und Leonore Gewessler angesiedelt. Kultur- und Klimaministerium befinden sich direkt nebeneinander am Donaukanal im dritten Wiener Gemeindebezirk.

Branchenblätter lobten die Kantine der Minister außerordentlich. Wolfgang Rosams „Falstaff“ bezeichnete „Hannahs Speisesaal“ etwa als „DIE Gourmetkantine“.

(bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

9 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
nikita
4. 08. 2022 1:15

Das konnte sich der Herr Kogler ja sowas von gar nicht vorstellen. Manche Menschen müssen für ihr Geld arbeiten.
Da kann man dann schon mal auch Pleite gehen. Gell Herr Kogler, das liegt außerhalb Ihres Denkschemas.

Surfer
3. 08. 2022 15:00

Solange sie an den Futtertröge hängen bleiben ist es ihnen egal…
Wir sollten unnutze Politiker einsparen, bei Kogler und Gewessler anfangen .

Unbekannt
3. 08. 2022 8:33

Der Werner hat sicher auch andere Quellen für steirische Jungweine.

Schmierblattleser
3. 08. 2022 8:28

Ist nicht so schlimm, lange sind die GrünInnen an dieser Adresse ohnehin nicht mehr anzutreffen.

Bastelfan
2. 08. 2022 23:54

Solln ins wirtshaus essen gehen, wie jeder andere auch.

Oarscherkoarl
2. 08. 2022 22:45

Bin entäuscht vom Walter.
Ein Tschechrant vor dem Herren rettet nicht sein Stammbeisl.
Wäudl, als Vize bist a Niderlagen. Deine Weiber, auch.
Erklär uns(mir) was du Tschecherant eignetlich richtig machst

Bastelfan
2. 08. 2022 23:54
Antworte auf  Oarscherkoarl

WERNER

Kurt Knurrt
2. 08. 2022 15:26

Warum erhöhte man nicht einfach die Preise. Die Herrschaften hätten es sich ja leisten können. Oder wurde das abgelehnt und der nächste steht schon in den Startlöchern??? Auf alle Fälle verhungern und verdursten werden weder Gewessler noch Kogler, solange sie ihre Lakaien haben, die ihnen das Essen und Trinken nachtragen. Ausfs Essen dürfens dann nicht vergessen.

Zuletzt bearbeitet 17 Tage zuvor von Kurt Knurrt
Surfer
3. 08. 2022 15:01
Antworte auf  Kurt Knurrt

Gier…warum glaubst warum die so reich Sind,