Widerruf Benko
Titelbild

Hackerangriff in Kärnten:

Datenschutzbehörde stellt Verfahren ein

Nach dem Hackerangriff auf das Land Kärnten hatte die Datenschutzbehörde geprüft, ob angesichts des Vorfalls richtig gehandelt worden war. Das Ergebnis: Alles in Ordnung, es wurde gut reagiert.

Klagenfurt, 03. August 2022 | Nachdem die Kärntner Landesverwaltung Ende Mai durch einen Hackerangriff lahmgelegt worden war, hat die Datenschutzbehörde nun das so genannte “Data-Breach-Verfahren” eingestellt. Die Aufsichtsbehörde hatte das Verfahren eingeleitet, um die vom Land getroffenen Maßnahmen nach dem Hackerangriff zu prüfen, teilte der Landespressedienst am Mittwoch mit.

Mit “Verfahren” sei keine Vorgehensweise wie durch Polizei oder Staatsanwaltschaft gemeint, sagte Gerd Kurath vom Landes-Pressedienst auf APA-Anfrage: “Das Land hat die Datenschutzverletzung gemeldet und die Behörde hat sich damit auseinandergesetzt.”

Laut Behörde richtig gehandelt

Dabei sei dem Land Kärnten bescheinigt worden, “richtig gehandelt zu haben”, weiters habe man geeignete Schritte unternommen, um Risiko in Bezug auf einen weiteren Datendiebstahl abzuwenden. Der Datendiebstahl habe sich gemessen an den Gesamtdaten “in sehr überschaubarem Ausmaß bewegt”, hieß es in einer Aussendung.

Maßnahmen des Landes waren etwa die sofortige Trennung des gesamten EDV-Systems vom Netz oder das Hinzuziehen externer Dienstleister für die Ursachenforschung und die Wiederherstellung des Systems. Maßnahmen, um Hackerangriffen zukünftig vorzubeugen, seien neben Investitionen in die Sicherheitsmaßnahmen auch die Sensibilisierung der Bediensteten gegenüber Phishing-Mails.

Daten laut Hacker verkauft worden

Bei dem Hackerangriff waren 250 Gigabyte an Daten zumindest ausgelesen worden, mehrere Gigabyte davon wurden veröffentlicht und – laut Angaben der Hacker – auch verkauft. Betroffen waren vor allem Daten und E-Mails aus den Büros der Kärntner Regierungsmitglieder sowie Daten im Zusammenhang mit Niederlassungs- und Aufenthaltsbewilligungen für Fremde, Kontaktdaten für Feierlichkeiten des Landes und Reisepasskopien.

(apa/red)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

2 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
criticalmind
3. 08. 2022 16:44

A la “Alles richtig gemacht” ?

Unbekannt
3. 08. 2022 14:47

Na ob sich die Datenschutzbehörde bei einem privaten Unternehmen auch so handzahm verhalten würde….?