Militärmanöver:

Taiwan von chinesischen Kriegsschiffen umzingelt

Der Zwischenstopp der US-Politikerin Nancy Pelosi hat Chinas Drohgebärden verschärft. Taiwan ist heute von chinesischen Kriegsschiffen weitgehend umzingelt worden.

 

Peking, 03. August 2022 | Nachdem die hochrangige demokratische US-Politikerin Nancy Pelosi trotz Warnungen aus der Volksrepublik China nach Taiwan eingereist ist, ist China um eine starke Reaktion bemüht. Chinesische Kriegsschiffe starteten heute rund um den Inselstaat Taiwan einige Militärmanöver, Flugzeuge drangen in den taiwanesischen Luftraum ein.

Die Militärstärke Taiwans und Chinas im Vergleich. (c) APA Picturedesk

Manöver inklusive Schießübungen

Bis Sonntag sollen die Kriegsschiffe Militärmanöver rund um Taiwan abhalten. Der Höhepunkt, der auch Schießübungen beinhalten wird, soll am Samstag stattfinden. Bis Mittwochmittag vermeldete Taiwan das Eindringen von 21 chinesischen Kampfflugzeugen in den eigenen Luftraum, berichtet „ntv“.

Chinesische Einsatzgebiete 1995/96 und geplant 2022; Karte Taiwan und China; Quelle: New York Times

Ebenfalls seit Mittwoch sind einige Handelsblockaden seitens China in Kraft. So wird etwa kein Sand mehr aus China nach Taiwan verkauft. Auch die Einfuhr von bestimmten Fischerei-Produkten sowie Zitrusfrüchten aus Taiwan ist in China ab jetzt verboten.

Pelosi setzt Asien-Reise fort

Nancy Pelosi hat Taiwan kürzlich verlassen und befindet sich auf dem Weg zu ihrer nächsten Station in Seoul, Südkorea. Neben der dortigen Regierung hat sich auch die japanische Regierung besorgt über die Geschehnisse rund um Taiwan gezeigt. Der US-Verbündete Japan betrachtet Teile des Gebietes, in dem China seine Militärmanöver abhalte, als Teil seiner Exklusiven Wirtschaftszone.

(dp)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

6 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Advokatus diaboli
5. 08. 2022 11:33

Die Baerbock wird Taiwan schon retten wenn es tatsächlich von China angegriffen wird…

Peer
4. 08. 2022 16:04

Egal wer Taiwan besucht oder nicht, China braucht keinen Anlass oder eine Provokation, um Taiwan zu überfallen und zu annektieren.
China ist ein Vielvölkerstaat, der durch eine Diktatur im roten Mäntelchen beherrscht wird. Die innenpolitischen Fliehkräfte werden mit steigenden wirtschaftlichen Problemen und massiven Umweltproblemen immer stärker. Die einzige Möglichkeit, die der Politclique um Xi Jinping bleibt um ihre Macht zu erhalten, ist Härte und Unterdrückung bis zum Krieg nach Innen und Aussen.

Rasputin Rasputin
5. 08. 2022 8:17
Antworte auf  Peer

Das mit den steigenden Umweltproblemen ist zB ein Märchen. Chinas Energieerzeugung zB ist nach dem Globalisierungsatlas von Le Monde grüner als in der EU!
Wirtschaftliche Problem mit eine Wachstum von 3% gegenüber -1% in den USA würden viele Leute (außer Verwschörungstheoretiker vielleicht) als Erfolg bezeichnen.
Etc.

nikita
4. 08. 2022 18:53
Antworte auf  Peer

👍

dieWahrheitistvielmehr..
4. 08. 2022 0:01

Provoziert, gefährlich – aber gut so. Vielleicht lernen wir daraus noch rechtzeitig etwas – über die zunehmende Änderung der globalen Machtverhältnisse.

Die US-westliche Welt isoliert sich zunehmend. Durch die globalen wirtschaftlichen US-Raubzüge und verunglückten Regime-Changes, und nun durch den Russland-Konflikt und das Sanktionsregime. Die US-westliche Welt repräsentiert gerade einmal noch 1/3 der globalen Wirtschaft (PPP) – Tendenz stark abnehmend. Der Rest der Welt, 2/3 der globalen Wirtschaft, schüttelt verständnislos den Kopf und profitiert von den guten Geschäften mit Russland und China.

Und wir, die EU, putzen untertänigst die Stiefel der USA, bis wir den nächsten Fusstritt bekommen.

Wir könnten aber dem östlichen Einfluss Einhalt gebieten – indem die USA, die EU und Russland (!) als gleichwertige Partner auf Augenhöhe zusammenarbeiten würden. Allerdings steht da einem der drei potentiellen Partner die Selbstüberschätzung im Weg.

Rasputin Rasputin
5. 08. 2022 8:21

In Südkorea, der nächsten Station von Pelosi, hat kein einziger Offizieller Pelosi empfangen! Alle haben sich geduckt um ja nicht öffentlich zu erscheinen und China zu verärgern.(s asiatimes.com)
China ist SK’s größter Außenhandelspartner.