Titelbild

Frankreich plant Botschafter für Rechte von LGBT+-Personen

Anlässlich des 40-jährigen Jubiläums der Entkriminalisierung von Homosexualität in Frankreich, hat Premierministerin Élisabeth Borne angekündigt, dass die Regierung einen Botschafter für LGBT+-Rechte im Außenministerium anzusiedeln.

Paris, 04. August 2022 | Frankreichs Regierung will einen eigenen Botschafter für die Rechte von Angehörigen der LGBT+-Community einsetzen. Dies kündigte Premierministerin Élisabeth Borne am Donnerstag beim Besuch eines LGBT+-Zentrums in Orléans an, anlässlich . Der Beauftragte solle sich international für die Entkriminalisierung von Homosexualität und Transidentität einsetzen. Die neue Stelle soll im Außenministerium angesiedelt werden.

Mehr Geld für Anlaufstellen für LGBT+-Personen geplant

“In den vergangenen Jahren sind die Rechte von LGBT+ in Frage gestellt worden, auch auf europäischem Boden”, sagte Borne. Dies sei nicht hinnehmbar. Borne kündigte zudem an, mit zusätzlichem Geld Anlaufstellen für LGBT+ zu stärken und weitere Einrichtungen zu schaffen. Auf dem Festland solle es in jeder Region mindestens zwei Zentren geben.

Homosexualität erstmals während Revolution entkriminalisiert

Frankreich hatte vor 40 Jahren ein Gesetz abgeschafft, das für homosexuelle Beziehungen die Altersgrenze der sexuellen Mündigkeit höher setzte als für heterosexuelle Beziehungen. Offiziell entkriminalisiert wurde Homosexualität schon 1791, wobei es weiterhin Gesetze „Zum Schutz der öffentlichen Sittlichkeit“ gab, auf Basis derer eine Verfolgung homosexueller Handlungen möglich war. 1942 wurde Homosexualität per Gesetzestext erneut kriminalisiert, erst 1982 war es damit wieder vorbei. Zum Vergleich: In Österreich wurde Homosexualität 1971 entkriminalisiert.

(apa/red)

Titelbild: GUILLAUME SOUVANT / AFP / picturedesk.com

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

9 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
John Wick
5. 08. 2022 10:30

Letztens hat es den Fall gegeben, dass schon wieder ein alter weißer Mann (hochbezahlter Public Posten) für LGBT+- Rechte eingetreten ist. Nicht wirklich überzeugend.
Jedoch habe ich mir da gedacht, die Community braucht tatsächlich Vertreter aus Ihren eigenen Reihen.
Ist daher mal ein netter Ansatz und gehört konstruktiv beobachtet.

diinzs
5. 08. 2022 9:58

Ich danke dem Herrn, dass es noch christliche Länder wie Polen, Ungarn, USA und Australien gibt.

Ich habe eine Bitte an alle westlichen christlichen Gottesstaaten. Nehmt euch ein Beispiel an Australien, wo gerade Gesetze umgesetzt werden, dass die Gottlose Homosexualität in christlichen Schulen verfolgt werden darf. Dann können dort endlich homosexuelle Lehrer und Schüler für ihre Gottlosigkeit bestraft und aus den Schulen entfernt werden. In den USA geht das ja schon heute, die “religious right” sind einfach schon näher bei Gott.

Deutschland ist ja auch schon weiter. Dort können Homosexuelle in kirchlich geführten Institutionen gekündigt werden. Z.B. Krankenhäuser oder Schulen. Ich danke dem Herrn, dass die weltlichen Arbeitsgesetze nicht für Gottes Vertreter auf Erden gelten. Das ist gut, dann können die Kinder nicht von schwulen pädophilen Lehrern belästigt werden. Dass katholische oder evangelische Priester Kinder schänden, muss erst bewiesen werden!

Danket dem Herrn!

ManFromEarth
5. 08. 2022 10:11
Antworte auf  diinzs
Zuletzt bearbeitet 14 Tage zuvor von ManFromEarth
diinzs
5. 08. 2022 10:49
Antworte auf  ManFromEarth

Ich hatte das Glück, dass ich von 10 bis 14 Jahren in einem katholischen Internat untergebracht war. Ich habe die Nächstenliebe der Pater gesehen und erlebt. Dass meine Eltern unterschreiben mussten, dass die Pater mich körperlich züchtigen dürfen, war der christlichen Nächstenliebe geschuldet. Ich war schon gut und wurde deshalb nie gezüchtigt. Aber andere Schüler waren schlecht und wurden gezüchtigt.

Also falls jetzt Jemand im Forum glaubt, dass ich die christlichen Kirchen nicht mag, dann weiß ich nicht, was ich sagen soll. Das würde ja bedeuten, dass die Homophobie der christlichen Fundamentalisten nicht von mir geteilt würde. Dann wären ja meine beiden Kommentare zynisch und resignativ?!

ManFromEarth
5. 08. 2022 13:25
Antworte auf  diinzs

Meine Schwester war auch in einem solchen (Kloster), sie ist mit 70 immer noch schwer traumatisiert von dieser Einrichtung, den, Ihren, Schmerz kann ich verstehen.
Allerdings sind Biologie und Kriminalität wohl nicht das Selbe….

diinzs
5. 08. 2022 10:53
Antworte auf  diinzs

Dass ich mit 18, als ich es endlich selber durfte, aus der katholischen Kirche ausgetreten bin, war wohl eine jugendliche Dummheit. Oder meine ich das zynisch, ich weiß es nicht?!

maruh
4. 08. 2022 20:25

gleich springens im kreis die anhänger des rechtskonservatismus

und die christen erst
denkt denn niemand an die gläubigen!!11einself

maruh
5. 08. 2022 10:46
Antworte auf  maruh

jup
hat länger gedauert als ich dachte