Raubversuch in Wien

Betrunkener bedrohte Passanten mit Pistole und Listenhund

Hässliche Szenen haben sich in der Nacht auf Montag in Wien Neubau abgespielt. Ein betrunkener 29-Jähriger bedrohte zwei Passanten auf der Straße mithilfe einer Schreckschusspistole und eines Listenhundes.

Wien, 08. August 2022 | Ein 29-Jähriger hat am Montag um 1.15 Uhr in Wien-Neubau zwei Passanten mit einer Pistole sowie seinem Listenhund bedroht und Geld gefordert. Die männlichen Opfer im Alter von 25 und 41 Jahren entrissen dem betrunkenen Angreifer die Schusswaffe und schrien um Hilfe, es kam zu einem Gerangel und der Täter bekam die Pistole wieder an sich. Die Situation verlagerte sich laut Polizei von der Kaiserstraße über die Mariahilfer Straße bis zum Gürtel, wo der Mann festgenommen wurde.

Täter erlitt blutende Nase

Von Zeugen gerufene Beamte der Polizeiinspektion Kandlgasse fassten den Beschuldigten. Die wie eine echte Schusswaffe aussehende Schreckschusspistole samt Munition wurde im Hosenbund des Mannes gefunden und sichergestellt. Den Listenhund übergaben die Polizisten der Tierrettung. Der Täter hatte bei der Auseinandersetzung mit dem 25- und dem 41-Jährigen eine blutende Nase erlitten, sonst wurde niemand verletzt, berichtete die Polizei.

(apa/red)

Titelbild: APA/LPD WIEN

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

2 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Unbekannt
9. 08. 2022 10:35

Der Hund kann schonmal gar nichts für irgendwas und hat sicher mehr Empathie als jemand, der diesen mit der Bezeichnung “Listenhund” abwertet und quasi zum Abschuss frei gibt.

Bastelfan
9. 08. 2022 8:44

Gut, dass der hund abgenommen wurde. Er gehört in die hand von normalen menschen.