Widerruf Benko

Kampf um die Hofburg:

FPÖ-Kandidat Rosenkranz bläst zum Angriff

In Wien ging am Dienstag der Wahlkampfauftakt von FPÖ-Präsidentschaftskandidat Walter Rosenkranz über die Bühne. Die Pressekonferenz war von aktuellen Gerüchten über FPÖ-Querelen überschattet.

Wien, 09. August 2022 | Anlässlich des Auftaktes des Bundespräsidentschafts-Wahlkampfs posierten Dienstagvormittag Walter Rosenkranz, der blaue Kandidat für die Hofburg, und dessen FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz hinter einem Schild mit der Aufschrift „Stopp Kostenlawine“. Die FPÖ bemühte sich bei der darauf folgenden Pressekonferenz, Rosenkranz als Gegenpol zu Amtsinhaber Van der Bellen und zur Bundesregierung zu präsentieren.

Gegen Regierung

Schnedlitz bezeichnete Rosenkranz in seiner Eingangsrede als „einzigen Kandidaten einer Oppositionspartei“ und als „Schutzschild der österreichischen Bevölkerung“. Der amtierende Präsident Alexander Van der Bellen wurde hingegen als „Schutzpatron einer Chaos-Regierung“ abqualifiziert.

Rosenkranz selbst wiederholte bekannte FPÖ-Positionen, wie etwa die Forderungen nach einem Preisdeckel und einem Ende der Sanktionen gegen Russland. Er plädierte außerdem dafür, den „Zentralismus aus Brüssel hintanzuhalten“ und warnte vor dem „Verlust der immerwährenden Neutralität“. Österreich solle vermitteln, anstatt zu sanktionieren, gab sich Rosenkranz überzeugt. Der FPÖ-Kandidat wünschte sich außerdem eine Erhöhung des Budgets für die österreichische Landesverteidigung – langfristig auf 2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Dem aktuellen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen warf er vor, sich nicht zu den zahlreichen im Raum stehenden ÖVP-Fiaskos geäußert zu haben.

„Schönheit der Verfassung“

Angetan zeigte sich Rosenkranz von der österreichischen Verfassung und ihrer Schönheit. Mehrmals preiste er die Grundlage des österreichischen Rechts, konkret die Möglichkeit, als Bundespräsidenten die Bundesregierung oder sogar den Nationalrat zu entlassen. Auf eine Nachfrage, wie hoch denn die Chance sei, dass er als gewählter Bundespräsident tatsächlich den Nationalrat auflösen würde, antwortete Rosenkranz: „Höher als 50 Prozent.” Er fügte hinzu: „Traditionell bietet die Bundesregierung bei der Wahl eines neuen Präsidenten ihren Rücktritt an. Dieses Angebot kann man ja auch einmal annehmen.“

Fragen zu internen Problemen

Die anwesenden Journalisten interessierten sich vor allem für die seit einigen Tagen durch die Medien geisternden Querelen innerhalb der FPÖ. Sowohl Schnedlitz als auch Rosenkranz wollten davon nichts wissen, betonten, es gäbe keine Krise in der FPÖ. Der Generalsekretär verwies außerdem auf fehlerhafte Berichterstattung und Sensationsgier einiger Medien, die angeblich aus einem Abschiedsbrief wörtlich zitierten, den es nie gegeben hatte. Zudem deutete er an, dass allen voran in der ÖVP einige Personen gut mit einigen Medienschaffenden „verhabert“ seien.

(dp)

Titelbild: Hans Klaus Techt/APA/picturedesk.com

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

10 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Martin100
9. 08. 2022 15:39

Lächerlich, ist erledigt nach der Jenewein Geschichte, null Chancen mehr

Samui
9. 08. 2022 14:57

Den Blauen ist niemals zu trauen.

Der Typ verbreitet schon Gschichterln über ” falsche” Unterstützungserklärungen. Er baut mal vor, um dann anfechten zu können.
Das ewige Spiel der Blauen…..

dieWahrheitistvielmehr..
9. 08. 2022 14:27

Rosenkranz wird Positionen bedienen, die den Österreichern unter ideologisierten Parteien bzw. unter der Kuratel der EU abhanden gekommen sind. Auch wenn zu diesen sensiblen Themen aus naheliegenden Gründen schon lange keine Volksbefragungen oder gar -abstimmungen mehr durchgeführt werden, werden die Wähler halt auf diesem Weg ihren Willen demokratisch zum Ausdruck bringen. Ich gehe von einer deutlichen Protestwahl aus. Wobei das Wahlergebnis des Herrn Rosenkranz aufgrund der belastenden Verbindung zur FPÖ, gegen die doch eine verbreitete Aversion besteht, dann gleich doppelt so hoch gewertet werden darf.

Samui
9. 08. 2022 14:58

Positionen bedienen? Ja die der Rechten. Wie oft wollen die das noch probieren?
Blau kann es einfach nicht.

baer
9. 08. 2022 13:01

😁…hab ichs nicht gesagt….der will den Nationalrat auflösen….Die FPÖ als Schutzschild der Bevölkerung, jo, jo haben wir alle live und in Farbe mitbekommen wie ihr uns “geschützt” habt….

hagerhard
9. 08. 2022 12:44

Mitglied der deutschnationalen Wiener akademischen Burschenschaft Libertas.
Im übrigen hat Pilz-Abgeordneter Noll in einer Parlamentsrede alles gesagt, was es zu Rosenkranz zu sagen gibt.

https://youtu.be/eQ_Pa2yhpIs

John Wick
9. 08. 2022 13:15
Antworte auf  hagerhard

Lustig. Zur damaligen Zeit dürfte es sogar gestimmt haben.

Antiagingwoman
9. 08. 2022 13:06
Antworte auf  hagerhard

Dieser Herr Noll🙉🙉🙉

Samui
9. 08. 2022 14:59
Antworte auf  Antiagingwoman

Dieser Herr Noll hat 100% recht.

Antiagingwoman
9. 08. 2022 19:29
Antworte auf  Samui

Das sehe ich anders!!