Widerruf Benko

SPÖ-Gewerkschaftsflügel erteilt Doskozil Rüffel

Im mächtigen SPÖ-Gewerkschaftsflügel scheint die Geduld mit den politischen Querschüssen des roten burgenländischen Landeshauptmanns Hans Peter Doskozil erschöpft.

Wien, 09. August 2022 | Grund dafür ist der jüngste Vorstoß Doskozils nach einer Abschaffung der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK), die der SPÖ-Landeshauptmann für überflüssig hält. Von der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG) setzt es deshalb heftige Kritik.

FSG-Chef mit scharfer Kritik

“Landeshauptmann Hans Peter Doskozil überschreitet mit seiner Forderung nach Abschaffung der Selbstverwaltung der sozialen Krankenversicherung eine rote Linie”, erklärte FSG-Chef Rainer Wimmer gegenüber der APA. “Wir Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wollen für uns, unsere Familien und Pensionisten eine Krankenversicherung, in der die Arbeitnehmer selbst über die Verwendung der von ihnen bezahlten Beiträge bestimmen. Das ist weder Angelegenheit der Wirtschaftskammer noch der Landeshauptleute”, so die scharfe Replik des obersten roten Gewerkschafters.

Die Sozialversicherung sei “ein wesentliches Kernelement des österreichischen Wohlfahrtsstaats und eine zentrale Errungenschaft der Arbeitnehmerbewegung”, zeigte sich Wimmer erzürnt über den Vorschlag aus den eigenen Reihen. Die Organisation der Sozialversicherung in Form der Selbstverwaltung habe sich jahrzehntelang bewährt und sichere die Unabhängigkeit von staatlicher Verwaltung oder politischen Begehrlichkeiten – “egal ob auf Bundes- oder Landesebene”.

“Für Sommerloch-Debatten eignen sich weniger sensible Themen besser”

Aktuell leide die ÖGK unter den Folgen der türkis-blauen Sozialversicherungsreform. Wimmer ortet “Fremdbestimmung durch Wirtschafskammer-Funktionäre, weit und breit keine Patientenmilliarde und kein einheitliches Leistungsniveau”. Ziel der SPÖ-Gewerkschaft sei es deshalb, in der Sozialversicherung wieder eine echte Selbstverwaltung herzustellen, um dann wieder Gesundheitspolitik im Interesse der Arbeitnehmer machen zu können.

“Was niemand braucht, sind weitere unüberlegte politische Eingriffe – schon gar nicht, wenn der Plan darauf abzielt, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gänzlich zu enteignen. Für aufgeregte Sommerloch-Debatten eigenen sich weniger sensible Themen besser,” so Wimmers Botschaft in Richtung Doskozils.

(bf/apa)

Titelbild: TOBIAS STEINMAURER / APA / picturedesk.com

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

23 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
nikita
9. 08. 2022 17:32

Na endlich Herr Wimmer!
Nicht nur wegen Doskos Ausritten aufwachen.
Es ist schon längst überfällig die Thematik lauter anzusprechen und den Pöbel besser zu informieren.

Kritiker123
9. 08. 2022 14:31

Ob da die Gewerkschafter nicht falsch reagieren?

Ich habe die Aussage Doskozils eher so verstanden, dass er die Gesundheitskasse IN DER JETZIGEN FORM abschaffen würde.

Oder sind die Gewerkschafter damit ganz zufrieden, dass nun die Arbeitgeber in der Gesundheitskasse das Sagen haben?

Samui
9. 08. 2022 15:31
Antworte auf  Kritiker123

Ich bin auch kein Fan vom Dosko, aber da verennt sich die Gewerkschaft.
Es müssen unbedingt auch Arbeitnehmer Vertreter mitbestimmen können.

Wolpertinger
9. 08. 2022 16:33
Antworte auf  Samui

Habt ihr nach der Überschrift aufgehört zu lesen, im letzten Absatz steht was der Gewerkschafter will.

Kritiker123
9. 08. 2022 18:52
Antworte auf  Wolpertinger

Ich würde meinen, es gibt für die Gewerkschafter andere Personen und Entscheidungen, die beim Thema Gesundheitskasse zu hinterfragen sind.

Da würde mir nicht als erster Doskozil für einen Rüffel einfallen.

Samui
9. 08. 2022 16:41
Antworte auf  Wolpertinger

Ja….stimmt. Doch zuerst ist man empört…und dann lenkt man so ein bissi ein. Ich denke die Situation bei der Krankenkasse muss schnell geändert werden.

Re Mario
9. 08. 2022 11:57

Wie geht das dass man 9 Krankenkassen zu einer zusammenlegt und die dann weniger effizient und noch teurer ist als die 9 vorher?…….Die Gewerkschafter sollten beim Lesen etwas aufmerksamer sein , man könnte sich einigen Zoff dadurch ersparen……

RLoecker
9. 08. 2022 10:58

Rot gegen Rot und die Türkisen lachen sich ins Fäustchen. Einigkeit macht stark, Genossen!

Friede
9. 08. 2022 10:48

Dass das so lang gedauert hat….

baer
9. 08. 2022 10:46

Gibts im Burgenland nichts zu tun? Das ist das selbe blödsinnige Gebrabbel wie das vom Drexler aus der Steiermark der sich in Sachen Neutralität den Kopf zerbricht obwohl das gar nicht sein Job ist.

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von baer
Luftblaserl
9. 08. 2022 15:17
Antworte auf  baer

Immer das Gleiche mit dem Dosko … er atmet mit Ton und Mist kommt raus.

Samui
9. 08. 2022 15:33
Antworte auf  Luftblaserl

Stimmt schon, aber der Ansatz ist nicht unbedingt falsch. Denke ich….der jetzt nicht unbedingt Fan vom Dosko ist.

9. 08. 2022 10:32

Wer kennt den Ermittlungsstand bei der Commerzialbank Mattersburg? Bei derartigen Skandalen ist es bei involvierten Personen Usus, sich in den wohlverdienten Krankenstand zu begeben. Na zum Glück funktioniert die Krankenkasse noch…

der Beobachter
10. 08. 2022 1:48
Antworte auf 

Liebe Summa summarum, der Skandal ist mit dem Skandalurteil des OGH vom 09.08.2022 begraben worden. Ein Sündenbock bleibt übrig. Pucher wird medial schon die längste Zeit totgeschwiegen.
Jetzt wird auf Zeit gespielt. Wann wird weiter prozessiert? Scharinger hat man vorher sterben lassen, dann werden die Akten sehr schnell geschlossen…
Vermutlich wird Pucher wenn alles reibungslos funktioniert, seine zu erwartende Haftstrafe wegen gesundheitlicher Probleme nicht antreten müssen. Tausende Anleger wurden geschädigt und von der Politik und unserer Politjustiz im Stich gelassen. Ein weiterer Ausfluss der neuen Normalität…
Gute Nacht Österreich!

mechtawossogn
9. 08. 2022 10:44
Antworte auf 

Die CB Mattersburg entstammt der Raiffeisen Welt. Wie wollen Sie hier einen Bezug zum Land Burgenland herstellen?
Ansonsten die heutigen Nachrichten lesen. Die Republik haftet nicht für die Schäden.

9. 08. 2022 11:45
Antworte auf  mechtawossogn

Bitte meinen Text lesen: “….. ist es bei involvierten PERSONEN Usus…..
Den Bezug zum Land Burgenland hat – in meinem Posting jedenfalls – niemand hergestellt, daher ist Ihre Frage obsolet. Es handelt sich übrigens um 20-25 Personen, die krankheitsbedingt nicht vorgeladen werden könnten.

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von Summa summarum
dieWahrheitistvielmehr..
9. 08. 2022 10:23

Doskozil sollt einmal darüber nachdenken, wie er einen millionenteuren politischen Verwaltungsapparat für eine kleine Bevölkerungsanzahl rechtfertigt, die anderswo bestenfalls ein Bezirk oder ein Stadtteil und in China vielleicht sogar nur ein Häuserblock wäre, wo man mit einem Hausmeister das Auslangen fände. Wobei, die Kosten schmerzen gar nicht so sehr wie die einhergehende Selbstüberhöhung und Präpotenz dieses Puppenspiels bei gleichzeitigem Scheitern bei den einfachsten Aufgaben zur Wahrung der Lebensqualität der Bevölkerung.

mechtawossogn
9. 08. 2022 10:51

Österreich wurde von den 8 Bundesländern 1918 aus der Taufe gehoben. 1921 kam dann das Burgenland dazu.
Dosko kann dafür nichts. Eine Reform müsste ja von oben kommen, was bei unserem föderalen Aufbau aber eine 3. Republik bedeuten würde.
Die Aufteilung des Burgenlandes gab es schon einmal. Da wollen wir nicht hin.

John Wick
9. 08. 2022 10:23

https://www.heute.at/s/strom-hammer-doskozil-darum-ziehe-ich-nicht-mit-100221122

+95% Fernwärme in Wien. 2x Mietzinserhöhung in einem Jahr! in Wr. Gemeindenbauwohnungen. Die Gewerkschaft soll sich besser um die Kapitalisten und Bonzen in Wien kümmern.

hubsidubsi
9. 08. 2022 22:00
Antworte auf  John Wick

Naja…. Die Bundes-SPÖ und damit die Gewerkschaft wollen zu „alten Systemen“ zurück in denen sie sich alles mit der ÖVP aufteilen, da ist mir schon klar, dass die den Dosko nicht wollen; der mit der FPÖ mittlerweile bessere Arbeitnehmer-Politik betreibt, als die „Sozialpartnerschaft“ (Ihr bekommt’s die dicke Kohle; ich schau‘ dass der Pöbel nicht zuviel abbekommt – dafür hab‘ ich was bei euch gut) je hergegeben hat.

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von hubsidubsi
Lojzek
9. 08. 2022 10:31
Antworte auf  John Wick

A drittes Moi kennt no blühen, denn der Kategoriemietzins hat da so einen tollen ausgeklügelten Valorisierungsmechanismus der den Wienern in einer Phase wie dieser regelrecht um die Ohren fliegt.

Lojzek
9. 08. 2022 10:17

Soi des Preis für a bissl billigeren Strom und FW im Burgenland sein …

hagerhard
9. 08. 2022 10:17

warum macht nicht gleich jede gemeinde ihre eigene gesundheitsvorsorge?
und dazu auch noch gleich eine autonome gemeindepolizei und gerichtsbarkeit.

ja, die ögk ist wegen der durch die türkisen erfolgten “reform” höchst reformbedürftig.
aber deswegen neue kleingärten und weitere gartenzäune?
also manchmal ist es schon erstaunlich, was da so von politikern an ideen kommt.