Widerruf Benko

US-Comedy-Legende denkt über Rücktritt nach

Der US-Komiker Steve Martin denkt über ein Karriereende nach Abschluss seiner aktuellen Projekte nach. Das erzählte der 76-Jährige dem Branchenmagazin “Hollywood Reporter”, das am Mittwoch (Ortszeit) veröffentlicht wurde.

Hollywood, 11. August 2022 | “Wir waren sehr glücklich, einfach nur die Live-Show zu machen”, sagte Martin über seine laufende Tournee “You Won’t Believe What They Look Like Today!” mit dem langjährigen Freund und Kollegen Martin Short. “Es mag ein natürliches Ende geben – jemand wird krank, jemand kann einfach nicht mehr -, aber ich würde es nicht ohne Marty machen.”

Ebenso könne seine Rolle in der Hulu-Serie “Only Murders in the Building”, in der er ebenfalls an der Seite von Short auftritt, seine letzte bleiben. “Wenn diese Fernsehshow vorbei ist, werde ich mir keine anderen suchen. Ich werde mich nicht um andere Filme bemühen. Ich will keine Cameos machen. Das ist es, seltsamerweise.”

Mehr Zeit mit der Familie

Stattdessen wolle er mehr Zeit mit seiner Familie verbringen. “Ich habe ein Familienleben, das wirklich Spaß macht”, sagte Martin. “Jetzt einen Film zu drehen, irgendwo anders zu leben, dazu bin ich nicht mehr bereit. Ich kann nicht für drei Monate verschwinden.” Seine Frau sei dennoch skeptisch, ob er nicht doch noch ein neues Projekt finde.

Martin begann seine Karriere als Stand-up-Comedian. Später trat er in verschiedenen Comedy-Shows auf und drehte Filme wie “Reichtum ist keine Schande” und “Vater der Braut”. 2013 erhielt er den Ehren-Oscar für sein Lebenswerk. Martin ist zum zweiten Mal verheiratet und hat eine neunjährige Tochter.

(apa/bf)

Titelbild: MICHAEL TRAN / AFP / picturedesk.com

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch