Widerruf Benko

Nanu?

Selbst Seilbahn-Kaiser Hörl denkt über Einschränkungen für Ski-Gebiete nach

ÖVP-Tourismussprecher Franz Hörl lässt aufhorchen: Selbst der Seilbahn-affine Abgeordnete spricht von Einschränkungen für Skigebiete. Für ihn seien weniger eingehängte Gondeln und weniger Beschneiung vorstellbar.

Innsbruck/Wien, 16. August 2022 | Wie in der Schweiz macht sich auch die heimische Wintertourismus-Branche Gedanken darüber, wie man angesichts steigender Energiepreise in die kommende Saison starten wird. “Natürlich denken wir darüber nach”, sagte Seilbahnsprecher Abg. Franz Hörl (ÖVP) der APA. Möglich sei etwa, dass man “bei der Beschneiung zehn Prozent der Piste einspart, nur einen Teil der Gondeln einhängt oder Nachtskiläufe einstellt”, meinte er. Zudem werde es wohl zu höheren Ticketpreisen kommen.

Man müsse sich aber alles erst ganz genau anschauen und “seriös arbeiten”, betonte Hörl. In Tirol haben die Skigebiete mehr oder weniger garantierte Preise, nachdem die Verträge der Tiwag bis Dezember 2023 laufen würden. Aus Sicht der Unternehmen sei es dennoch wichtig, einige Optionen zu bedenken. Die großen Stromfresser seien Skigebiete laut Hörl aber nicht – Seilbahnen brauchen lediglich 1,3 Prozent des Stroms, der in Österreich verbraucht werde. Auch beim Gas benötige man “fast nix”.

Ski-Pässe werden wohl auch teurer

Die Teuerung werde sich auch bei den Skipässen bemerkbar machen, räumte Hörl ein. Wie hoch die Steigerungen sein werden, sei jedoch Sache der Unternehmen. “Aber bei den Einheimischenpreisen wird man sich zurückhalten”, sagte der Seilbahner.

Der Geschäftsführer des Verbandes Bergbahnen Schweiz, Berno Stoffel, hatte am Dienstag angekündigt, dass es in Schweizer Skigebieten zu reduziertem Betrieb kommen könnte. Die Bergbahnen könnten durch Maßnahmen im Bereich der Geschwindigkeit, Gondelanzahl und Betriebszeiten bis zu 20 Prozent an Stromverbrauch einsparen. Auch beim Komfort – wie nur kaltes Wasser anzubieten und weniger zu heizen – wolle man sich einschränken.

(apa/bf)

Titelbild: EXPA / APA / picturedesk.com

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

15 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
der Beobachter
17. 08. 2022 0:46

Die Seilbahnkaiser sollten langsam Pläne für den Rückbau ihrer Skianlagen in Betracht ziehen. Schon jetzt sind selbige ohne aufwendige Beschneiung nicht mehr zu betreiben. In Bälde hat sich das mit dem Schnee sowieso erledigt…
Es muss immer heller werden!

17. 08. 2022 2:19
Antworte auf  der Beobachter

Lieber Beobachter, sowohl mit dem Schnee, mit dem Strom für die Beschneiung, mit dem sklavenartig ausgebeuteten Gastropersonal als auch mit den bekannten Oligarchen-Touristen…

der Beobachter
17. 08. 2022 2:37
Antworte auf 

Liebe Summa summarum, da wird dann der Raiffeisenmoloch noch mächtiger, als er ohnehin schon ist. Selbige Unternehmungen sind durchwegs kreditabhängig…
Es muss immer heller werden!

17. 08. 2022 3:11
Antworte auf  der Beobachter

Lieber Beobachter, nur kurzfristig mächtiger. Wenn man faule Kredite an die liebe Familie vergibt (geben muss), kommt irgendwann das Erwachen. Dann ist es schlagartig hell, für die Adlerrunde und die Bank wiederum schlagartig dunkel.

der Beobachter
17. 08. 2022 3:23
Antworte auf 

Liebe Summa summarum, werden die Kredite von den Seilbahnbetreibern die meist mit den Grundstücken verknüpft sind nicht mehr bedient, sackt selbige der Moloch ein. Auch auf diesem Sektor ist die Giebelkreuzmafia sehr umtriebig. Das erinnert mich an den sogenannten Hyposkandal, der sich bei genauerem Hinsehen als Raiffeisenskandal entpuppt. Die meisten Kredite der später nicht zurückgezahlten Grundstücksspekulationen an der Adria, waren so gestaltet, dass bei Zahlungsausfall die Eigentumsrechte an die Bank fielen. Raiffeisen war hier wesentlich präsenter als die Hypo und hat extrem profitiert- aber das ist eine andere (unaufgearbeitete) Geschichte…
Im Übrigen agiert dieser Moloch wie die Cosa Nostra, selbiger unterscheidet nicht mehr zwischen Parteien oder Ideologien, es geht rein um,s Geschäft- ist nichts persönliches…
Es muss immer heller werden!

DaSchauHer
17. 08. 2022 11:41
Antworte auf  der Beobachter

Ein “Strike” auf der Bowling Bahn… 👌

Amberg
16. 08. 2022 21:50

Wer braucht schon das Pöbel auf der Skipiste? Die Tageskarte noch ein “winzig klein wenig(er) teurer”, die Gondel herrschaftsgetreu reduziert und Energie ist nicht der Rede wert, weil als Tiroler kann man wohl erwarten das der Pöbel für Exklusiv-Touristen blecht.

Oarscherkoarl
16. 08. 2022 21:33

Ui na da wird der Karli heuer Medienwirksam Skifahren gehen mit der Hannerl und Tannerl. Freu mich schon

KG67
16. 08. 2022 18:35

Jedesmal wenn ich diesen Typen sehe oder höre stellt es mir die Nackenhaare auf. Für wie dumm hätt ins denn dieser Adlerrunden Joe?

Buntspecht
16. 08. 2022 17:42

Herr Hörl erzählt uns, dass der Stromverbrauch der Seilbahnen ohnehin nur 1,3% beansprucht. Diese Angabe ist aus dem Daumen gezuzelt.

Stromverbrauch Österreich gesamt = 72,00 TWH
davon 45% Industrie = 32,40 TWH ____________________________________________________
Gesamt Österreich Rest = 39,60 TWh
Der Bedarf der Seilbahner wäre dann wohl, 72 / 39,6 . 1,3 = 2,36%

Dealer
16. 08. 2022 17:39

Eine Zeit lang fand ich es gut, dass die Preise für die Skipässe jedes Jahr um mehr als die Inflation erhöht wurde, auch weil immer gut investiert wurde.
Aber langsam sollte man sich die Preisentwicklung einmal genauer anschauen und deshalb vielleicht genau jetzt eine Preispause einlegen, vor allem wenn man nun auch noch die Beschneiung reduziert und die Kapazitäten zurückfährt, was natürlich auch zu mehr Anstehen usw. führen wird…

Antiagingwoman
16. 08. 2022 16:16

Wir haben schon gehört, dass die liftkarten in der Flachau 72 Euro kosten werden. Na dann, erledigt!!

baer
16. 08. 2022 14:26

Jo schau, sogar einer wie der Hörl ist lernfähig. Wir werden alle draufkommen oder draufkommen müssen, dass weniger oft mehr ist. Freibad ums Eck statt Ballermann und Waldspaziergang statt Apres Ski und Pistengaudi. Ob so viel Zeit mit sich selber und seinen Gedanken jeder erträgt, ist allerdings die andere Frage.

accurate_pineapple
17. 08. 2022 8:03
Antworte auf  baer

Der denkt doch nicht wirklich ans “sparen “. Er wird er einer von den ersten sein, die aufgrund der reduzierten, stromsparenden Maßnahmen um Förderung schreien .

DaSchauHer
17. 08. 2022 11:43
Antworte auf  accurate_pineapple

… und mutmaßlich auch erhalten (werden)…