Widerruf Benko

6.000 Euro Beugestrafe für Thomas Schmid

Zwar wohnt Ex-ÖBAG-Chef Thomas Schmid inzwischen in den Niederlanden, einer Beugestrafe wegen Fernbleiben zum ÖVP-U-Ausschuss konnte er trotzdem nicht entkommen. Das Bundesverwaltungsgericht verhängte eine Geldbuße. Schmid geht in Berufung.

 

Wien, 17. August 2022 | Es ist eine richtungsweisende Entscheidung, die das Bundesverwaltungsgerichts (BVwG) getroffen hat. Der in den Niederlanden wohnende Ex-ÖBAG-Chef Thomas Schmid muss aufgrund seines Fernbleibens vom ÖVP-Korruptionsuntersuchungsausschuss eine Geldstrafe von 6.000 Euro entrichten, berichtete der “Standard” am Dienstag.

Beugestrafe trotz Wohnsitzes in Niederlanden

Die nicht rechtskräftige Entscheidung ist ein Novum. Schließlich war es bis jetzt Usus, dass Beugestrafen nur über Personen, die in Österreich hauptgemeldet sind, verhängt werden können. Das BVwG kippte dies nun. Dass der Ex-Generalsekretär im Finanzministerium österreichischer Staatsbürger sei, sei entscheidend, schließlich ginge es um einen „im Inland verwirklichten Sachverhalt“. Sein niederländischer Wohnsitz würde ihm nicht als Entschuldigung für sein Nichterscheinen im vor dem Untersuchungsausschuss ausreichen.

6000 Euro Strafe – Jahresgehalt 2020: 411.000 Euro ohne Zulagen

Vor finanzielle Probleme dürfte Schmid die 6.000-Euro-Strafe wohl nicht stellen. 2020 erhielt der ehemalige Chef der österreichischen Staatsholding laut Medienberichten 411.000 Euro Gehalt – noch ohne Zulagen. 2021 kam eine Abfindung nach einer einvernehmlichen Beendigung des Vertragsverhältnisses in der ÖBAG von 200.000 Euro dazu. Doch nicht die Geldstrafe dürfte das Empfindliche für Schmid sein. Für seine zukünftigen, mehrfachen Ladungen im Untersuchungsausschuss könnte er durch die Sicherheitsbehörden vorgeführt werden. Wenn nötig mit Zwangsgewalt, heißt es in einem per Mehrheitsbeschluss angenommenen Antrag im Untersuchungsausschuss.

Zu wenig Zeit zum Reiseplanen

Dem “Standard” bestätigte Schmids Anwalt die BVwG-Entscheidung. Man werde sie anfechten. Schmid habe dem BVwG per Videotelefonie bestätigt, dass er seine Ladung für den 30. Juni 2022 wenige Tage zuvor in den Niederlanden erhalten habe. Es sei allerdings zu wenig Zeit für ihn gewesen, eine Reise nach Wien zu planen. Das BVwG kritisierte das, er habe „mit dieser Vorgehensweise ein unentschuldigtes Nichterscheinen gleichermaßen in Kauf“ genommen.

(bf)

Titelbild: HANS PUNZ / APA / picturedesk.com

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

12 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
seppl
18. 08. 2022 21:18

Die richten es sich einfach wie sie es brauchen zum kotzen.

Alpenfex
18. 08. 2022 7:43

Das Weiterleiten eines Facebook-Eintrages von Familie Gierhammer kostet 4500 Euro. Finde den Fehler!

Oarscherkoarl
17. 08. 2022 20:57

Einfach festsetzen wegen Fluchtgefahr wenn er nach Ö kommt. Thema erledigt

Kritiker123
17. 08. 2022 14:51

Aufgrund seines Einkommens hätte diese Strafe viel höher ausfallen müssen!

Sig
17. 08. 2022 12:12

Ich weiß nicht was quälender ist, die Hitze oder die Sommerberichterstattung… Beides unpackbar.

17. 08. 2022 11:41

Was Fluchtmöglichkeiten betrifft, ist ihm Kurz einen Schritt voraus: Zuerst Installierung seines Freunderls als Botschafter in Dubai, dann Eröffnung eines Büros in dieser einschlägig beliebten Stadt. So lässt es sich besser leben! Praetorianer müssen bei aller Liebe selber schauen, wo sie zwischen dem Pöbel und den Tieren bleiben…

der Beobachter
17. 08. 2022 16:39
Antworte auf 

Liebe Summa summarum, ganz genau so ist es.
Es muss endlich heller werden!

DaSchauHer
17. 08. 2022 11:16

… für etwas “gerade stehen” kennt der vermutlich nur aus seinen (am Mobile gefundenen) Pics … 😉

(möglicherweise reist(e) er doch gerne nach Wien, wenn er dort seinen geliebten Halbgott-Kanzler träfe – nur, der ist halt leider z.Z. auch so gefragt und als self-made-millionaire wahnsinnig viel im “intercontinental Big Businnes” unterwegs…)

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von DaSchauHer
Samui
17. 08. 2022 12:41
Antworte auf  DaSchauHer

👍

bmtwins
17. 08. 2022 10:35

die summe von 6000 geht dem sowas von am arsch vorbei……… und der rest sowieso

Advokatus diaboli
17. 08. 2022 18:23
Antworte auf  bmtwins

Die Summe wird ihn vorerst nicht stören. Aber die Änderung der Judikatur dazu ist für ihn sehr problematisch. Nächstes Fernbleiben kostet dann 12.000 € das nächste 24.000 € und das nächste 48.000 € und das ist alles noch bevor der Verfassungsgerichtshof über die Änderung der Judikatur entscheidet.

bmtwins
18. 08. 2022 11:42
Antworte auf  Advokatus diaboli

ich wage zu behaupten, dass auch diese summen ihn nicht im geringsten kratzen, in den häfn mit dem beidlfetischisten