Widerruf Benko

»Abends gehe ich nicht mehr raus«

Drogen, Alkohol und Gewalt am Keplerplatz

Der Keplerplatz in Wien-Favoriten machte zuletzt immer wieder negative Schlagzeilen, Anrainer sind verzweifelt. Die Polizei hat sich seit Anfang des Jahres auf den Hotspot fokussiert und präsentierte am Mittwoch ihre Erfolge im Kampf gegen die dortige Suchtmittelszene. Was sagen Suchtexperten dazu?

 

Wien, 19. August 2022 | Dienstagnachmittag, 15.40 Uhr, am Keplerplatz in Wien Favoriten. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot vor Ort und führt eine Schwerpunkt-Aktion auf dem Areal rund um die U1-Station und der dort ansässigen Keplerkirche durch.

Spürhunde und Polizeikontrollen

Anrainerbeschwerden und Medienberichte über Gewalt und Drogenhandel haben dafür gesorgt, dass der Ort zwischen Reumannplatz und Hauptbahnhof nun verstärkt kontrolliert wird. Personenkontrollen an den U-Bahn-Aufgängen, vier weitere Polizisten machen einen Rundgang durch den angrenzenden Park. Eine Beamtin sucht mit einem Drogenspürhund die umliegenden Blumenbeete nach Drogenverstecken ab.

(Bilder: ZackZack)

Angespannte Stimmung dominiert zu diesem Zeitpunkt den Platz. Männer, vereinzelt aber auch in Gruppen, beobachten das Geschehen aus der Ferne. Als ZackZack ein Bild der Polizisten macht, ruft uns ein sichtlich angetrunkener Mann Mitte 30 abwertend hinterher: „Schon spannend, die Polizei zu fotografieren, oder?“

Der Mann gehört zu jenem Milieu, das die Exekutive durch Zerschlagung des hier niedergelassenen Drogenhandels versucht, aus dem Grätzl zu bekommen. Etwa zwei Dutzend von ihnen kommen zu dieser Uhrzeit hier auf den Parkbänken vor der Kirche zusammen, um Alkohol und Drogen zu konsumieren.

„Abends gehe ich hier nicht mehr raus“

Ein paar Meter weiter beim U-Bahnaufgang steht eine Pensionistin mit ihrem Einkaufswagen. Mit finsterer Miene beobachtet sie das Treiben auf dem Platz. Sie wohnt ein paar Straßen weiter, was sich hier seit einigen Monaten abspielt, sei „schlimm“, erzählt sie. „Der ganze Bezirk geht schon lange den Bach runter, in den letzten Monaten ist es aber unerträglich geworden.“ Ob sie sich nun sicherer fühlt, jetzt wo die Polizei verstärkt kontrolliert? „Da wird wahrscheinlich wieder wer angerufen haben, sonst kommt hier keiner vorbei. Abends gehe ich hier auf gar keinen Fall mehr raus.“

Die Dame spricht vielen anderen Anrainern aus der Seele. Die jüngsten Medienberichte über Massenschlägereien und sexuelle Belästigungen vor Ort bestätigen das, was die Bewohner des Grätzls schon lange beobachten. Ein Grund, warum die Polizei seit Anfang des Jahres neben verstärkter Präsenz auch Ermittlungen und Kontrollen durchgeführt hat. Mit ersten Erfolgen.

Bereits 21 Festnahmen

Wie die Polizei am nächsten Tag, Mittwoch, in einer Pressekonferenz bekanntgibt, konnten in Zusammenarbeit mit diversen Sonderkommandos wie dem Landeskriminalamt bereits 21 Verdächtige aus dem illegalen Drogenhandel festgenommen werden. Auch neun Mitglieder höherer Organisationshierarchien, laut dem Leiter des Landeskriminalamts Wien, Gerhard Winkler, unter anderem algerische und marokkanische Staatsbürger, konnten mittels personellen und technischen Überwachungsmaßnahmen bereits aus dem Verkehr gezogen werden. Mehrere Kilogramm Drogen, vermehrt Cannabis, aber auch Kokain in kleineren Mengen wurden sichergestellt.

Landespolizeipräsident in Wien, Dr. Gerhard Pürstl, der Stadthauptmann von Favoriten, Hofrat Erich Zwettler sowie der Leiter des Landeskriminalamtes Wien, Außenstelle Süd, Oberst Gerhard Winkler, berichteten am Mittwoch über die polizeilichen Ermittlungen. (Bild: ZackZack)

Cannabis, Bargeld und Handys wurden bereits sichergestellt. (Bild: LPD Wien)

Mit verstärkter Präsenz und Ermittlungen agiert die Polizei so, wie sie es in Wien bei Handelsszenen, die sich auf bestimmten Plätzen zu manifestieren drohen, immer tut: Es wird versucht, die Szene in Bewegung zu halten. Dass man jetzt am Keplerplatz seit Anfang des Jahres daran arbeitet, begrüßt auch die Drogen und Suchtkoordination der Stadt Wien, die die Lage in Favoriten seit mehreren Jahren beobachtet.

Aber wie Polizei und viele Medien von “Hotspots” oder einer “Drogenszene” am Keplerplatz zu sprechen, sei dann doch übertrieben, meint Ewald Lochner, Koordinator für Psychatrie-, Sucht- und Drogenfragen der Stadt Wien.

Keplerplatz “keine Drogenszene”

“Von einer Szene spricht man, wenn sich über 200 Menschen dort aufhalten und eine Vielzahl an Substanzen dort konsumieren. Das haben wir am Keplerplatz nicht, in ganz Wien gibt es das zum Glück nirgends mehr.” Was am Keplerplatz seit Anfang des Jahres zu beobachten sei, ist, dass viele Menschen, in diesem Fall junge Erwachsene, sich im öffentlichen Raum aufhalten. “Das ist ein Phänomen, das es im Sommer in Wien immer gibt. Zusätzlich ist es so, dass dort sehr viel, in erhöhtem Ausmaß mit Cannabis gehandelt wird. Wir wissen auch dass es sich ausschließlich um Cannabishandel handelt”, beschreibt Lochner die Lage. Dass männliche, junge Erwachsene zuletzt auch immer wieder ein sexualisiertes und teilweise aggressives Verhalten an den Tag gelegt haben, sei aber nicht schönzureden, hier sei man mit der Polizei in Zusammenarbeit.

Bier draußen statt daheim

Hinzu kommt – und auch das lässt den Keplerplatz in schlechtem Licht erscheinen – die schon seit ein bis zwei Jahren etablierte Alkohol- und Obdachlosenszene. Diese Menschen seien aber meistens nicht die Abnehmer solcher Drogenbanden. “Denen geht es zu Hause auch nicht gut, deswegen trinken sie das Bier im öffentlichen Raum”, so Lochner.  Eine Problematik wie damals mit Heroin am Karlsplatz hätte man am Keplerplatz zum Glück nicht. Mit der Streetworking-Einheit “SAM” sei man als Drogenkoordiantion dort nun auch verstärkt im Einsatz, um auf Jugendliche, aber auch auf Anrainer zuzugehen und zu helfen.

Mehr Polizisten gefordert

Laut dem Drogenkoordinator würde sich die Lage am Keplerplatz derzeit schon wieder beruhigen. Trotzdem werden für den Bezirk mehr Polizisten gefordert. Bezirksvorsteher Marcus Franz (SPÖ) forderte am Mittwoch in einer Aussendung erneut mehr Polizeipräsenz im gesamten Bezirk. “Die Polizistinnen und Polizisten haben gute Arbeit geleistet. Sie hätten es sich verdient, endlich personelle Unterstützung von weiteren rund 180 Kolleginnen und Kollegen zu erhalten, die in Favoriten ja bekanntlich fehlen und die ich seit Jahren einfordere.” Derzeit gibt es in Favoriten 319 Polizisten, bei 210.000 Einwohnern.

Lange Zeit war der Reumannplatz jener Hotspot im zehnten Bezirk, der mit Alkohol und Drogen in Verbindung gebracht wurde. Eine 2021 dort installierte Videoüberwachung sorgte für eine Beruhigung der Lage. Eine solche Videoüberwachung samt Alkoholverbot forderten zuletzt auch die Wiener ÖVP und FPÖ für den Keplerplatz.

(mst)

Titelbild: ZackZack

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

34 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Ichdenkedas
21. 08. 2022 10:43

Aber alles wird vom Schnitzel schöngeredet!

matrilinear
21. 08. 2022 6:17

»Abends gehe ich nicht mehr raus«
Dieser Frust fördert natürlich Drogen, Alkohol und Gewalt.

Advokatus diaboli
20. 08. 2022 11:28

Personenkontrollen in der U-Bahn? Dort darf er meinen Fahrschein kontrollieren und wer keine Maske auf hat braucht noch eine Maskenbefreiung. Mehr Kontrollen sind wohl nicht zulässig.

maruh
20. 08. 2022 8:56

innenministerium bestimmt wie viel polizei wo eingesetzt wird oder?

hr.lehmann
20. 08. 2022 7:27

Und wenn Idioten Schwachsinn schreiben und si de Spießer echauffiern, möcht ich gern in Kreta bleib’n, wo keine Nazis aufmarschiern.

Lmaa
20. 08. 2022 10:37
Antworte auf  hr.lehmann

Viel Spaß in Kenia ;-))

Kritiker123
19. 08. 2022 15:27

Traurig und erschütternd, wenn sich normale Bürger am Abend nicht mehr aus dem Haus trauen.

Da läuft etwas bei der Polizeiarbeit und beim Strafrecht komplett schief.

baer
19. 08. 2022 16:53
Antworte auf  Kritiker123

Warum? Wollen sie unter Strafe stellen, dass sich die Leute im Sommer draußen aufhalten und ein Bier trinken? Die Obdachlosen verjagen damit sie keinen “belästigen”? Und die Kifferei gehört sowieso legalisiert weil wir sonst diesbezüglich ohnehin bald zu einer Insel werden. Dieses blöde hormongesteuerte notgeile Verhalten von ein par geistig Minderbemittelten lässt sich auch sehr leicht abstellen, man bellt die Typen ordentlich an und droht mit der Polizei und schon fällt der Inhalt ihrer Hose zusammen….

Kritiker123
20. 08. 2022 13:52
Antworte auf  baer

Wenn sich die Leute ordentlich benehmen, wird keiner unter Strafe gestellt.

Wenn es aber um Bedrohungen und Anböbelungen geht, hört sich der Spaß auf. Und nur darum geht es!

nikita
19. 08. 2022 17:11
Antworte auf  baer

Das ist echte Brutalität! 🤣
Der Qualtinger hätte eine Freude mit dir.

Wolpertinger
19. 08. 2022 15:00

Drogen, sexuelle Übergriffe und dann werden Pensionistinnen zur Situation befragt, warum keine Personen in den 30-oder 40ern?

Peshmerga_X_Jagdkommando
19. 08. 2022 13:52

Drogen entkriminalisieren wie in Portugal und die Mafia gezielt verfolgen.
Oh wait, Österreich wird von der ÖVP regiert…

Mr.Punch
20. 08. 2022 7:15

Und Sie glauben tatsächlich irgendeine Oppositionspartei würde Drogen allgemein, oder auch nur Cannabis, freigeben?

MarianMartinMorgenstern
19. 08. 2022 15:40

Na ist doch aber klar, oder nicht?
Solange etwas verboten ist macht die Kriminellen damit mehr Gewinne.
Solange die Kriminellen mehr Geld mit etwas macht, solange kann man den Menschen damit mehr Angst und Fremdenhass einflößen
Und das dann die FPÖVP nichts effektives dagegen tut, ist auch klar, weil warum sollte die ihren Angst und Fremdenhasserzeuger Nr.1 wirklich bekämpfen?

Die werden die nur verhaften lassen und/oder mit Geldstrafen abspeisen, die Untersuchungshaft wird dazu genutzt die Ausländischen zu Islamisten und die Einheimischen zu Rechten zu sperren.
Dort können sich dann alle schön radikalisieren und man bekommt 1. neue Mitstreiter und 2. menschliche Munition um der Bevölkerung noch mehr Angst durch Propaganda zu machen.

Also für die FPÖVP eine Win/Win Situation.

Samui
19. 08. 2022 13:57
Antworte auf  nikita

👍👍👍Hervorragend.

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von Samui
hubsidubsi
19. 08. 2022 16:53
Antworte auf  Samui

Das wird’s herausreißen 👍🏻 Wir dürfen uns auf einen Haufen gratismutiger digitaler Belehrungen zu jedem Furz der woken Twitteria erfreuen, die Realität wird halt inzwischen draußen kurz Pause machen. Genau solche Leute braucht die wankende SPÖ 👍🏻 Tipp topp

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von hubsidubsi
Samui
19. 08. 2022 17:07
Antworte auf  hubsidubsi

Sind das Erfahrungsberichte aus der FPÖ?

Antiagingwoman
19. 08. 2022 14:30
Antworte auf  Samui

Oh, ein sozi mit einem grünen Mäntelchen🤣🤣

Samui
19. 08. 2022 16:16
Antworte auf  Antiagingwoman

Ein Sozialdemokrat…..ja.
Hab ich nie bestritten.
Das mit dem grünen Mäntelchen ist halt Ihre Interpretation.

MarianMartinMorgenstern
19. 08. 2022 15:27
Antworte auf  Antiagingwoman

Ich hab mich auch immer gefragt was ein sozialer Mensch bei den bürgerlichen Grünen macht

derstandart.at schreibts auch schon

https://www.derstandard.at/story/2000138385330/frueherer-zackzack-chef-thomas-walach-wechselt-in-spoe-kommunikation

Sig
19. 08. 2022 12:35

“PETER PILZ SOLL ENDLICH DAMIT HERAUSRÜCKEN WAS ER ÜBER SOBOTKA IM U-AUSSCHUSS AUSGESAGT HAT!!!”

“WIRDS BALD!!!”

Und was kam bei der Prüfung der ÖVP-Zentrale durch die Wirtschaftsprüfer des Rechnungshofes heraus?

Seids ihr ein Nachrichtenmagazin, oder seids ihr ein Verarschungsmagazin? Was jetzt?

Samui
19. 08. 2022 14:03
Antworte auf  Sig

Gähn….

Sig
19. 08. 2022 15:22
Antworte auf  Samui

Schreib mich nicht an, es kommt nix gscheits raus dabei und vielleicht mags wer anderer, von dir drangsaliert zu werden, ich mags nicht. Sag ich dir eh erst zum 100.mal.

Samui
19. 08. 2022 15:33
Antworte auf  Sig

Gähn….

nikita
19. 08. 2022 16:30
Antworte auf  Samui

Schrei (b) mich nicht an!
Wird’s bald PP.
WAS HAST GSAGT, ICH HÖR SO SCHLECHT.
Aha, genau das wollt ich auch grad sagen. Was ist mit’m Sobotka, was is PP, Sig dreht durch 😂😂😂

Samui
19. 08. 2022 17:07
Antworte auf  nikita

😃😃😃

Sig
19. 08. 2022 18:23
Antworte auf  Samui

Ja wirklich beneidenswert…. wieviel Freude es euch macht, verarscht zu werden. Andere fühlen sich brüskiert und die üblichen Verdächtigen der Leut hier hüpfen im Kreis und fordern lautstark weiter verarscht zu werden….ganz fröhlich. Mann, kann das Leben einfach sein.

Samui
19. 08. 2022 18:24
Antworte auf  Sig

Gähn….scheinbar ist Friede auch schon von Dir genervt, auf Abstand gegangen.

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von Samui
Antiagingwoman
19. 08. 2022 11:58

Wo bleibt die Information, dass Thomas walach zur spö in die Kommunikation geht? Diese Information ist aktuell in orf III erschienen!!

plot_in
19. 08. 2022 12:55
Antworte auf  Antiagingwoman

Wird schon noch kommen.

Antiagingwoman
19. 08. 2022 18:47
Antworte auf  plot_in

Wann?

Antiagingwoman
19. 08. 2022 13:18
Antworte auf  plot_in

So wie das was Pilz im u Ausschuß ausgesagt hat