Titelbild

ZackZack am Freitagmorgen

26. August 2022

Was am Freitagmorgen wichtig ist: Stromleitungen des AKW Saporischschja beschädigt, Donald Trump soll tieferen Einblick in Ermittlungen bekommen, weitere US-Staaten striktes Abtreibungsverbot beschlossen.

Wien, 26. August 2022 | Nach wochenlangen Befürchtungen ist es nun zu einem Zwischenfall beim Atomkraftwerk Saporischschja gekommen. Es musste wegen Schäden an Stromleitungen vom Netz genommen werden.

AKW Saporischschja “komplett” vom Stromnetz genommen

Moskau/Kiew | Das von Russland besetzte ukrainische Atomkraftwerk Saporischschja ist nach Angaben des Betreibers wegen Brandschäden an Stromleitungen komplett vom Netz genommen worden. In den Aschegruben eines nahe gelegenen Kohlekraftwerks seien Feuer ausgebrochen, teilte Energoatom am Donnerstag mit. Diese hätten die Stromleitungen zum AKW beschädigt. “Daher wurden die beiden funktionierenden Reaktorblöcke der Anlage vom Netz getrennt.”

Durchsuchung bei Trump: Dokument soll teils publik werden

West Palm Beach | In der juristischen Auseinandersetzung um die Durchsuchung des Anwesens von Ex-US-Präsident Donald Trump soll die Öffentlichkeit zumindest zu einem gewissen Grad Einblick bekommen, auf welcher Basis die Aktion angewiesen wurde. Ein Richter im US-Bundesstaat Florida ordnete am Donnerstag die teilweise Veröffentlichung jenes Dokuments an, auf dessen Grundlage der Durchsuchungsbefehl für Trumps Anwesen Mar-a-Lago in Palm Beach genehmigt wurde.

Abtreibungsverbote in drei weiteren US-Staaten in Kraft

Washington | In den USA sind in drei weiteren Bundesstaaten strikte Abtreibungsverbote in Kraft getreten. Am Donnerstag kamen zu den zehn konservativ regierten Staaten, die seit der umstrittenen Entscheidung des Obersten Gerichtshofs zum Abtreibungsrecht im Juli den Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen ganz oder fast vollständig eingeschränkt haben, noch Idaho, Tennessee und Texas hinzu.

Kalifornien lässt ab 2035 nur emissionsfreie Neuwagen zu

Sacramento (Kalifornien) | Kalifornien macht beim Kampf gegen Autoabgase ernst und lässt ab dem Jahr 2035 nur noch emissionsfreie Neuwagen zu. Die kalifornische Umweltbehörde Carb erließ die neue Regelung am Donnerstag (Ortszeit) in Sacramento. Behördenchefin Liane Randolph sprach von “ambitionierten, aber erreichbaren Zielen”, mit denen Kalifornien eine landes- und weltweite Vorreiterrolle einnehme. Der größte US-Autobauer General Motors unterstützt die Initiative.

(apa/red)

Titelbild: ED JONES / AFP / picturedesk.com

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

10 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
dieWahrheitistvielmehr..
26. 08. 2022 12:09

Ich verstehe die Strategie der Russen nicht. Erst lassen sie die ganze kritische Infrastruktur stehen und die westlichen Nachschubwege offen – und jetzt liefern sie auch noch Strom in die Ukraine. Nicht dass ich jetzt ein Kriegsfan wäre, ganz im Gegenteil, Zivildiener, aber wenn ich einen Krieg gewinnen will, dann muss ich Nägel mit Köpfen machen. Das sieht hier aber nicht so aus. Und bevor das ewig so dilettantisch weitergeht, empfehle ich dringend einen Abbruch und eine für beide Seiten halbwegs erträgliche diplomatische Lösung – unter Ausschluss der USA. Aber genau das ist wahrscheinlich der Haken.

26. 08. 2022 12:17

Wie soll man auch die Strategie verstehen, wenn man auf Informationen aus London, Washington und vom Chef-Clown aus Kiew angewiesen ist.

Rasputin Rasputin
26. 08. 2022 11:54

Die Amerikaner waren zu lange in Afghanistan. Leider die EU auch. Die Kultur färbt ab.

John Wick
26. 08. 2022 11:33

Die lustigen VdB TicToc Videos, wo der alte Mann aus der Hofburg um Unterschriften bettelt, würden verlinkt auch relativ gut zu den Freitgmorgen News passen.

hagerhard
26. 08. 2022 10:01

die reps in den usa haben schon einen ordentlichen klescher.
in texas herrscht praktisch ein totales abtreibungsverbot
aber man darf auch ohne genehmigung handfeuerwaffen sichtbar in der öffentlichkeit tragen.
dafür ist es gesetzlich verboten, einen dildo öffentlich sichtbar bei sich zu tragen und mehr als 6 dildos zu besitzen ist auch strafbar.

und man sollte nicht glauben, bei uns gibts nicht auch derartige vollkoffer.

https://www.hagerhard.at/blog/2021/10/oesterreich-darf-nicht-texas-werden/

ManFromEarth
26. 08. 2022 11:38
Antworte auf  hagerhard

Minnesota will die Körperliche Züchtigung an Schulen wieder zu lassen….

Staaten, die körperliche Züchtigung an Schulen gesetzlich zulassen (Akademisches Jahr 2018-2019)
Alabama, Idaho, Missouri, Arkansas, Indiana, Oklahoma, Arizona, Kansas, South Carolina, Colorado, Kentucky, Tennessee, Florida, Louisiana, Texas Georgia, Mississippi, Wyoming…..

… von wegen modern.
https://de.wikibrief.org/wiki/School_corporal_punishment_in_the_United_States

Bastelfan
26. 08. 2022 8:58

Könnte sein, dass the donald noch bereuen wird, so neugierig gewesen zu sein.

LuisTrenker
26. 08. 2022 9:30
Antworte auf  Bastelfan

Bei der Hillary ist ja auch nichts passiert.

Samui
26. 08. 2022 14:58
Antworte auf  LuisTrenker

Doch…Sie verlor die Wahl gegen den Psyco.
Leider.

Zuletzt bearbeitet 3 Monate zuvor von Samui
Oarscherkoarl
26. 08. 2022 8:48

Wenn ich mir das so durch lese:
Wir sind auf dem Weg zurück in die Steinzeit