Titelbild

Villach:

Frau attackierte Lebensgefährten mit Messer

Ein Streit zwischen einem Paar in Villach gipfelte darin, dass die Frau mit einem Messer ihren Lebensgefährten attackierte und verletzte.

Villach, 29. August 2022 | Eine 35-Jährige soll am Sonntagabend in einer Wohnung in Villach ihren gleichaltrigen Lebensgefährten mit einem Messer attackiert und verletzt haben. Die beiden stark Alkoholisierten waren dem Vernehmen nach in Streit geraten.

Mehrere Stich- und Schnittwunden

Der Streit soll darin gegipfelt haben, dass die Frau ein Messer aus der Küche holte und mehrfach auf den 35-Jährigen einstach. Dieser erlitt Stich- und Schnittwunden, die im Landeskrankenhaus Villach versorgt wurden. Die mutmaßliche Täterin wurde festgenommen und in das Polizeianhaltezentrum Villach eingeliefert, so die Polizei in einer Aussendung am Montag.

Befragungen erst nüchtern

Der Mann konnte das Krankenhaus bereits wieder verlassen. Das Messer wurde sichergestellt. Wegen ihrer starken Alkoholisierung können der Mann und die Frau erst im Laufe des Montages befragt werden, so die Polizei.

Gewaltauslöser Alkohol

Die Wiener Interventionsstelle gegen Gewalt in der Familie setzt sich seit 1998 Opfer und dokumentiert familiäre Gewalt. Dabei spielt Alkohol immer wieder eine Rolle: „Alkohol wirkt enthemmend, die aggressiven Impulse werden dadurch stärker“, heißt es dazu auf der Website der Opferschutzeinrichtung. Alkohol sei daher oft Auslöser für Gewalt, die Ursache liege aber woanders.

2020 wurde die Gewalt in Familien laut Aufzeichnungen der Interventionsstelle in rund 9 Prozent der Fälle von Frauen ausgeübt, in rund 17 Prozent der Fälle waren die Opfer männlich.

Hilfenummern

Anlaufstellen für Männer in Krisen- und Gewaltsituationen, Beratung in Krisen sowie zur Prävention und Beendigung von Gewalt in der Familie:

Telefon-, E-Mail- und Chat-Beratung für Menschen in schwierigen Lebenssituationen oder Krisenzeiten:

In Österreich finden Frauen, die Gewalt erleben, Hilfe und Informationen unter:

(apa/red)

Titelbild: ERWIN SCHERIAU / APA / picturedesk.com

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch