Widerruf Benko

Abgepackter Salat fliegt bei Konsumentenschützern durch

Hygienische Mängel

“Gewaschen und essfertig” trifft bei abgepacktem Salat laut dem Verein für Konsumenteninformation nicht immer zu. Mehr als die Hälfte der Proben wies hygienische Mängel auf.

Wien, 21. September 2022 | Die neueste Untersuchung des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) lässt wohl viele Salat-Liebhaber mit einem unguten Gefühl im Magen zurück. Denn das beliebte Blattgemüse aus dem Sackerl schneidet bei den Proben zu einem großen Teil nicht gut ab.

Hefen- und Schimmelpilze hauptverantwortlich

Der VKI hat sich 14 abgepackte Salate, darunter Vogerlsalat, Rucola und Blattspinat, näher angesehen. Das Ergebnis ist weniger appetitlich. Bei insgesamt 8 der 14 Proben, die in Supermärkten, Diskontern und bei Großhändlern angeboten wurden, stellte man hygienische Mängel fest. Nur fünf Produkte schnitten “gut” ab, drei “durchschnittlich”, vier “weniger zufriedenstellend” und zwei fielen komplett durch, wurden mit “nicht zufriedenstellend” bewertet. Hauptverantwortlich für das schlechte Ergebnis: eine “(teils sehr) hohe Konzentration an Hefen bzw. Schimmelpilzen”, heißt es in einer der Aussendung des VKI.

Der „Junge Blattspinat“ von Spar und der „Baby Spinat“ von Simply good (Billa) schnitten am schlechtesten ab. Laut VKI stach den Gutachtern “am Ende des Mindesthaltbarkeitsdatums bei der sensorischen Prüfung ein ‘grasiger’ und ‘gäriger’ Geruch in die Nase. Das Aussehen der Blätter beschrieben sie als „matschig und faulig mit dunklen Verfärbungen“. Auch bei der mikrobiologischen Untersuchung sollen die Produkte besonders negativ aufgefallen sein – ebenso wie der „Bio-Rucola“ von Spar Natur Pur, der im Gesamtergebnis jedoch mit einem „weniger zufriedenstellend“ davonkam.

Produkte sollen vor Mindesthaltbarkeitsdatum verzehrt werden

Wie VKI-Ernährungswissenschafterin Nina Eichberger betont, wären die Hefe- und Schimmelwerte zum Ende des Mindesthaltbarkeitsdatums bei der Mehrheit der getes­teten Produkte erhöht gewesen. Das sei auch der Grund, warum kein einziges Produkt im Prüfpunkt Mikrobiologie besser als “durchschnittlich” abgeschnitten hat.

Die Expertin rät daher, diese Produkte noch vor dem Mindesthaltbarkeitsdatum zu verzehren und bei Öffnung noch am selben Tag aufzubrauchen. Es gibt aber auch Positives: „Listerien und Salmonellen waren in keinem einzigen Fall nachweisbar. Pestizide konnten, wenn überhaupt, nur in niedrigen Mengen nachgewiesen werden“, so Eichberger.

(mst)

Titelbild: FRED TANNEAU / AFP / picturedesk.com

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

3 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
ManFromEarth
21. 09. 2022 17:15

i.V. der heutige Tierartikel: Bakterien und Pilze sind mancherorts Freund, im Salat auch, nur nicht die “Falschen”
https://mfe.webhop.me/umwelt-natur/tiere/wie-kaefer-ihre-bakteriellen-symbionten-bewahren/

baer
21. 09. 2022 13:54

Früher gabs auf Z.Z. den täglichen Tierartikel mittlerweile ist man umgeschwenkt auf den täglichen Lebensmittelskandal…..

ManFromEarth
21. 09. 2022 17:16
Antworte auf  baer

… gibt’s doch, siehe oben.. .😉 😎