Femizid:

34-Jähriger gesteht Mord an Escort-Dame

Wieder ist eine Frau getötet worden. Ein Oberösterreicher ermordete am Wochenende eine Escort-Dame, die er zu sich in die Wohnung bestellt hatte. Er ist geständig. 

Ternberg, 26. September 2022 | Ein weiterer Frauenmord in der traurigen Statistik in Österreich: Die Polizei hat am Sonntag eine Escort-Dame tot in einer Wohnung im oberösterreichischen Ternberg gefunden. Ein 34-jähriger Verdächtiger wurde festgenommen und ist geständig.

Der Mann hatte die Frau am Samstag via Internet in seine Wohnung bestellt. Dort kam es zu einer Auseinandersetzung, berichtete die oberösterreichische Polizei am Montag. Dabei soll der Beschuldigte die Frau unter massiver Gewalteinwirkung getötet haben.

Cobra stürmte Wohnung

Eine Freundin des Opfers verständigte am Sonntag die Polizei, weil sie sich Sorgen machte, und erstattete daraufhin eine Vermisstenanzeige. Die Ermittlungen führten zu dem Mehrparteienhaus in Ternberg. Beamte sahen durch ein Fenster eine Person am Boden liegen und riefen das Einsatzkommando Cobra. Die Wohnung wurde gestürmt, der 34-jährige Österreicher ließ sich widerstandslos festnehmen.

Obduktion angeordnet

Die Identität der Toten sei noch nicht zweifelsfrei geklärt, erfuhr die APA von der Polizei. Die Ermittlungen liefen am Montag auf Hochtouren. Die Freundin des Opfers sowie der Verdächtige sollten im Laufe des Tages einvernommen werden, da noch viele Fragen offen seien. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Obduktion an, die zur Klärung der Todesursache beitragen soll.

27. Frauenmord dieses Jahr

Laut Zählung der Autonomen Österreichischen Frauenhäuser handelt es sich hierbei um dem 27. Femizid in diesem Jahr in Österreich. Femizide sind Tötungen von Frauen durch Männer aufgrund ihres Geschlechts, oder weil sie gegen die traditionellen Rollenvorstellungen verstoßen, die Frauen zugeschrieben werden. Sie zählen zu den Hassverbrechen. Täter sind meist aus dem unmittelbaren Umfeld: (Ex-)Partner, Bekannte oder Familienmitglieder der Frauen.

Hilfenummern

In Österreich finden Frauen, die Gewalt erleben, Hilfe und Informationen unter:

Anlaufstellen für Männer in Krisen- und Gewaltsituationen, Beratung in Krisen sowie zur Prävention und Beendigung von Gewalt in der Familie:

(red/apa)

Titelbild: ZackZack/Christopher Glanzl

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

4 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
baer
26. 09. 2022 10:58

Bin ja gespannt wie die Täter Opfer Umkehr zu diesem Fall ausschaut. Dürfte schwierig werden einer Escort Dame ein Verfehlung die ihren Tod rechtfertigen würde zu unterstellen. Vielleicht könnte man ihr ja eine unanständige Geldgier unterstellen? Am Ende hat sie sich gar geweigert den Dienst zu verrichten für den sie bestellt wurde und der arme Mann musste schmachten….und ich wette bestimmte Gesinnungsgenossen werden überhaupt einen großen Bogen um diesen Artikel machen, womöglich müssten sie sich dann ja eingestehen, dass auch österreichische Männer wehrlose Frauen ermorden….

Cartman
26. 09. 2022 16:01
Antworte auf  baer

Mit Verlaub, als Mann und nicht Österreicher, sind mir tatsächlich, viele seltsame Gewaltverbrechen österreichischer Staatsbürger bekannt. Unterweger Jack, Engleder Alfred, Johann Trnka, Wolfgang Ott, Max Gufler usw. Da erwähnte ich noch gar nicht die Kellerfetischisten, die zweifellos, einen ganz besonderen Stellenwert in der österreichischen Gesellschaft genießen. Die mediale Aufmerksamkeit auf die Staatsbürgerschaft der Täter finde ich, äußerst fragwürdig und völlig irrelevant.

Zuletzt bearbeitet 4 Monate zuvor von Cartman
Gerda
27. 09. 2022 8:24
Antworte auf  Cartman

Wie Sie richtig bemerken, gibt es auch Österreicher, die Frauen morden. Deshalb muß man aber nicht noch Mörder aus dem Ausland nach Österreich holen.
Die Herkunft der Täter ist nicht irrelavant. Oder soll der Eindruck entstehen, österreichische Männer morden häufiger als andere?

Cartman
27. 09. 2022 12:30
Antworte auf  Gerda

Erziehung ist wichtiger als die Herkunft. Der Eindruck ist nicht beabsichtigt.