»NÖN«-Umfrage:

ÖVP mit schlechtestem Ergebnis seit 1945

Krachende Verluste für die Niederösterreichische Volkspartei sehen die Niederösterreichischen Nachrichten (“NÖN”) in einer Umfrage. Wirklich profitieren können die anderen Parteien aber nicht.

St. Pölten, 29. September 2022 | Anfang 2023 wird in Niederösterreich gewählt. Für die regierende Mikl-Leitner-ÖVP würde es laut einer „NÖN“-Umfrage einen historischen Absturz geben. Denn die Erhebung des Instituts für Demoskopie und Datenanalyse (IFDD) (1.000 Befragte online, 400 durch Telemark Marketing telefonisch/ 1.050 klar deklariert, wen sie wählen) sieht bei der ÖVP Verluste von zehn Prozentpunkten.

Nachdem man bei der Landtagswahl 2018 noch 49,6 Prozent erreichte, kommt man jetzt laut Umfrage nur mehr auf 39 Prozent. Für die Volkspartei wäre dieses Ergebnis das schlechteste seit 1945. Das bisher schlechteste Ergebnis hatte die Niederösterreichische ÖVP bei der Wahl 1993 mit 44,2 Prozent erreicht.

Andere übertrumpfen ihr Wahlergebnis – aber nicht deutlich

Groß von den Verlusten der ÖVP profitieren kann allerdings keine Partei. Die SPÖ würde mit 25 Prozent ihr Wahlergebnis von 2018 (23,9 Prozent) nur um 1,1 Prozentpunkte übertreffen. Die FPÖ legt laut Umfrage 1,2 Prozentpunkte zu und kommt auf 16 Prozent.

Die Grünen folgen auf Rang 4 mit acht Prozent, ein Plus von 1,6 Prozentpunkten im Vergleicht zu 2018. Die NEOS kommen ebenfalls auf acht Prozent (2018: 5,2 Prozent) und legen damit am deutlichsten zu. Die MFG würde es mit 2,8 Prozent nicht in den Landtag schaffen.

Beim erstmals durchgeführten Relevanzindex, bei dem abgefragt wurde, wer künftig weiterhin eine wichtige bzw. eine noch wichtigere Rolle im Land spielen sollte (drei Nennungen waren möglich), liegt Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) mit 32 Prozent der Nennungen auf Platz 1. Dahinter folgen SPÖ-Chef und LHStv. Franz Schnabl (18), FPÖ-Chef Udo Landbauer (14) und LHStv. Stephan Pernkopf (10) von der ÖVP.

(bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

52 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
kkika
30. 09. 2022 13:00

Die ganzen Umfragen sind fürn Hugo, weil eh gekauft.

Bastelfan
30. 09. 2022 8:49

Milei arrrrrrbeitet u d arrrrrbeitet und arrrrrrrbeitet und….

Bastelfan
30. 09. 2022 8:05

Passt. Bei jeder wahl 10% verlust, dann kommen wir in 15 jahren dort hin, wo diese partei hingehört, bis zur implosion.
Vor ein paar tagen, in nö evn beratungsstelle. Eine schlange davor, es kommt ein mitarbeiter heraus u fragt: wollen sie zur evn oder zur micklleieieitner?????
Rätselraten.
Drinnen: kommen sie zur evn oder zur micklleieieitner?
Es stellt sich heraus, es gibt prozente abschlag von evn und vom land nö.
Nö landesregierung heißt jetzt anscheinend micklleieieitner.
Peinlich, der versuchte wahlpersonenkult.

Dealer
30. 09. 2022 9:28
Antworte auf  Bastelfan

Diese Parteien können nie verlieren, da sonst zahlreiche Menschen ihren Job, ihr Einkommen, ihre Privilegien, ihr Ansehen, aber vermutlich auch ihr unredlich erworbenes Vermögen verlieren würden?

nikita
30. 09. 2022 8:53
Antworte auf  Bastelfan

🙈 typisch NÖ

FSOL9
29. 09. 2022 17:14

Meine Stimme bekommt die ÖVP nie mehr

Bastelfan
30. 09. 2022 8:10
Antworte auf  FSOL9

Neue erkenntnis?

mrsmokie
29. 09. 2022 16:30

Wenn ich mir die Tiroler Umfragen so ansehe, dann genügen Würfel auch..

Dealer
29. 09. 2022 16:01

Und die Umfragemanipulationsspiele gehen weiter, als ob es kein Beinschab Geständnis je gegeben hätte.
Das ist Österreich life, wie es leibt und lebt…
Der einzig Trost der bleibt ist zu wissen, dass wir eben trotz einer Wahldemokratie eben nicht so sind…

29. 09. 2022 14:37

Dieselbe Masche wie bei Tirol: Zuerst wochenlang die schlechtesten Umfrage-Ergebnisse rausposaunt (aus welchem “Tool” auch immer – sie dürften gezielt erstellt worden sein), dann kommt wieder jemand daher und behauptet, NÖ und alle wichtigen Betriebe gehören der ÖVP, die dürfe man nicht an die böse Opposition verlieren, die Nutznießer sind wieder so deppert und bekommen Angst und wählen… ÖVP. Österreich, wie es singt und lacht.

Dealer
30. 09. 2022 9:30
Antworte auf 

Genau so ist und wird es vermutlich auch in Zukunft weiter bleiben.
Aber mit dieser Hoffnung gehen wir zumindest weiter uns die Finger wund wählen und halten damit auch den Status der Wahldemorkatie wenigstens auch weiter aufrecht

maruh
30. 09. 2022 7:44
Antworte auf 

bei umfragen steht immer dabei wer das für wen gemacht hat
auch hier wieder

man müsste nur lesen

nikita
29. 09. 2022 14:42
Antworte auf 

Die Löwinger

bmtwins
29. 09. 2022 16:09
Antworte auf  nikita

das ist eine beleidigung f d löwinger 🙂

nikita
29. 09. 2022 16:11
Antworte auf  bmtwins

Bruuuhaa😁

hagerhard
29. 09. 2022 14:37

schwarz – schwärzer – övp niederösterreich

so schwarz ist es sonst nirgends in dieser republik.
das wahre machtzentrum in unserem land.
ein riesiges schwarzes loch sozusagen.

und es wird sich auch nach der wahl nicht viel ändern – wie wir schon in tirol mitverfolgen konnten.

Bastelfan
30. 09. 2022 8:11
Antworte auf  hagerhard

Mafiamoloch.

nikita
29. 09. 2022 14:43
Antworte auf  hagerhard

🎯

accurate_pineapple
29. 09. 2022 14:40
Antworte auf  hagerhard

Salzburg ist mindestens genauso so tiefschwarz.

hagerhard
29. 09. 2022 15:10
Antworte auf  accurate_pineapple

mag sein – aber der einfluss der sbg auf die bundespolitik ist deutlich geringer

Kritiker123
29. 09. 2022 14:19

Die ÖVP fährt in NÖ die gleiche Taktik wie in Tirol.

Durch übertrieben schlechte Umfragewerte werden noch die letzten Getreuen an die Wahlurne gebracht.

Um dann nach der Wahl ein Minus von 8 – 10 % als “Erfolg” zu verkaufen! Denn die Umfragen vorher waren ja noch um einiges schlechter.

RLoecker
29. 09. 2022 13:39

Man könnte ja das Tiroler Erfolgsrezept kopieren: statt als ÖVP als Liste MICKL antreten. Merkt im Supermarkt auch keiner, wenn das abgelaufene Fleisch von gestern heute in neuer Verpackung im Kühlregal liegt.

nikita
29. 09. 2022 14:39
Antworte auf  RLoecker

Meistens papriziert zwecks der Optik 🙈

bmtwins
29. 09. 2022 14:36
Antworte auf  RLoecker

also wenn schon würde ich die liste “hanni – tant´ ” nennen

Bastelfan
30. 09. 2022 8:12
Antworte auf  bmtwins

Krallenspreitzerin.

nikita
29. 09. 2022 13:18

Wer hat die Umfrage in Auftrag gegeben? Die NÖN, aja, so ein Zufall aber auch. Man setzt auf altbewährte Tricks die schon seit Schüssel funktionieren. Mobilmachung ist das Spezialgebiet der ÖVP. Und die SPÖ naiv wie immer.

Piter_Pelz
29. 09. 2022 19:54
Antworte auf  nikita

Naja, der Fähnleinführer der SPÖ in NÖ ist auch nicht vorbehaltlos als schärfstes Werkzeug im Kasten zu bezeichnen.
Ex Polizeigeneral halt…
Danach Security Chef für Uncle Frank.
Reicht das?
Bevor hier gleich wieder dümmliche Insinuationen das Tageslicht erblicken,
NEIN, ich bin kein Freund der Blaunen Dreggsägge.

Bastelfan
30. 09. 2022 8:13
Antworte auf  Piter_Pelz

Auf fragen antwortet er nicht. Und das klima ist ihm scheißegal.

Samui
29. 09. 2022 21:53
Antworte auf  Piter_Pelz

Keine Sorge…..auch ich mag den Schnabel nicht…

nikita
29. 09. 2022 20:17
Antworte auf  Piter_Pelz

👍Weiß ich, bin auch kein Freund vom Schnabel, aber gibt auch andere, aber Schläfer sind’s alle. Nur der Babler ist aktiv unterwegs, aber leider mit Traiskirchen beschäftigt.
Ich habe dich sowieso richtig verstanden.

Piter_Pelz
29. 09. 2022 20:27
Antworte auf  nikita

Bei Dir hatte und habe ich diesbezüglich nie Bedenken.

nikita
29. 09. 2022 20:31
Antworte auf  Piter_Pelz

🍻

bmtwins
29. 09. 2022 13:59
Antworte auf  nikita

ja der trick hat ja in Seilbahnland schon funktioniert: schlechte Umfragewerte lancieren und von riesen verlusten reden, dann werden die ganzen giebelkreuzabhängigen hektisch und machen schnell das kreuzerl und zu guter letzt feiert man einen verlust der eigentlich eine niederlage ist als sieg

nikita
29. 09. 2022 14:08
Antworte auf  bmtwins

🎯 genauso!
In unserer Stadt gibt’s die ÖVP, und 2 Listen mit zerstrittenen ÖVPlern, Koalitionspartner ist ein Grüner, dessen Vater ÖVP Bürgermeister war, alle anderen unter ferner liefen.
Das ist NÖ😤

Bastelfan
30. 09. 2022 8:14
Antworte auf  nikita

So is it.

Piter_Pelz
29. 09. 2022 19:56
Antworte auf  nikita

Mein aufrichtiges Beileid in so einer politisch versifften Stadt leben zu müssen(?)

nikita
29. 09. 2022 20:29
Antworte auf  Piter_Pelz

Danke, aber ich brauche die alle sowieso nicht.

bmtwins
29. 09. 2022 14:37
Antworte auf  nikita

wenn man so wie ich in einer roten gemeinde lebt hast es sowieso lustig, da zeigt dir das land ned amal die kalte schulter

Bastelfan
30. 09. 2022 8:15
Antworte auf  bmtwins

Ich beneide sie wegen ihres ambientes. Unter lauter schwarzen leben zu müssen ist did hölle auf erden.

nikita
29. 09. 2022 15:31
Antworte auf  bmtwins
Bastelfan
30. 09. 2022 8:21
Antworte auf  nikita

Babler, 👍

Piter_Pelz
29. 09. 2022 19:58
Antworte auf  nikita

Danke vielmals für den tollen link!

nikita
29. 09. 2022 20:21
Antworte auf  Piter_Pelz

Gerne

Samui
29. 09. 2022 12:02

Es wird sein wie in Tirol. ML wird etwas verlieren aber NÖ bleibt schwarz. Zu abhängig wurden viele Niederösterreicher von der schwarzen Brut gemacht. Sollte der Eine oder Andere sich von Schwarz abwenden dann wählt er Blaubraun.

John Wick
29. 09. 2022 11:51

Gleicher Schmäh wie Tirol Wahlen.

DaSchauHer
29. 09. 2022 11:40

40% sind noch 100% zu viel.

Warten wir daher die unverhinderbar nahende Veröffentlichung des RH-Rohberichtes zur NÖ-Finanzgebahrung ab… (günstigerweise bitte erst im Frühjahr, vor den anstehenden Landtagswahlen – weil das “Volk” sehr schnell “vergisst” in Anbetracht dieser schon als latent inflationär zu bezeichnenden Skandalösitäten im Faschisten-Lager)

https://zackzack.at/2022/09/27/was-die-tiroler-oevp-gerettet-hat#comment-263850

Zuletzt bearbeitet 2 Monate zuvor von DaSchauHer
nikita
29. 09. 2022 13:12
Antworte auf  DaSchauHer

👌👌

Cartman
29. 09. 2022 11:25

Und vor 1945? Ich meine, wäre Adolf H. nicht ein idealer Sympathieträger in Kreisen der ÖVP gewesen. Er hätte zumindest alle Voraussetzungen mitgebracht.

baer
29. 09. 2022 11:39
Antworte auf  Cartman

Ich schätze mal die hätten solche Leute mit offenen Armen bei sich aufgenommen und sofort zu einem guten Posten verholfen…bevor die Betreffenden dann eigene Wege gegangen wären und ein Schlachtfeld hinterlassen hätten (im übertragenen wie im eigentlichen Sinn)….Moment mal, gabs so eine Figur nicht in der jüngeren Geschichte der ÖVP? Ich meine einen Gottseibeiuns…einen Gesalben….einen der mit allen Wassern gewaschen eine großartig PR Maschinerie in Gang setzte? Da war doch einer…..?

Samui
29. 09. 2022 12:03
Antworte auf  baer

Gottseidank wurde der entfernt. Hoffentlich für immer.

Bastelfan
30. 09. 2022 8:24
Antworte auf  Samui

Der untote, so geil auf publicity.