Rinder-Wahnsinn:

Tierschützer zeigen Schiffstransport in den Nahen Osten

Es sind erschreckende Bilder, die der Verein gegen Tierfabriken am Mittwoch veröffentlichte. Sie zeigen die Verladung von österreichischen Milchkälbern in einem spanischen Hafen. Von dort geht es per Schiff weiter in den Nahen Osten.

Cartagena, 05. Oktober 2022 | Tiere, die mit Elektrotreibgeräten gewaltsam auf marode Schiffe gedrängt werden, prall gefüllte Transport-LKWs, die stundenlang in der Hitze stehen – die Bilder und Videos, die der Verein gegen Tierfabriken (VGT) am Mittwoch an die Öffentlichkeit brachte, sind nichts für schwache Nerven.

Wochenlange Transporte unter übelsten Bedingungen

Die Tierschützerinnen Ann-Kathrin Freude und Isabell Eckl machten sich auf den Weg in die spanische Hafenstadt Cartagena. Hier werden jedes Jahr tausende Rinder aus Europa, auch aus Österreich, auf Transportschiffe verladen und in ferne Länder wie den Libanon gebracht. Dort verliert sich ihre Spur. Im Nahen Osten, wo kaum bis gar keine Tierschutzgesetze exisitieren, dürfte ihr kurzes Leben nach der sowieso schon qualvollen Reise ein grausames Ende finden.

Jungbullen beim Transport und eines der Schiffe. Viele der Tiere überleben die Überfahrt laut VGT nicht (Bilder: VEREIN GEGEN TIERFABRIKEN / ANIMALS INTERNATIONAL / Animal Welfare Foundation)

Freude und Eckl dokumentieren ihre Erlebnisse in Cartagena in einem Video. Das Areal des Verladehafens ist laut ihnen für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Trotzdem schafften es die Tierschützerinnen, einige Aufnahmen zu machen. Tiertransporte würden Tag und Nacht kommen und würden oft nicht gleich auf die Schiffe weiterverladen, wird im Clip erklärt. Die, meist noch sehr jungen, Tiere müssen stundenlang in der Hitze ohne Wasser in ihren eigenen Exkrementen ausharren.

Das ganze Video:

“Nebenprodukt der europäischen Milch-Überproduktion”

Danach sieht man, wie die Kälber mit Stöcken und Elektroschocks auf die Schiffe getrieben werden. Dort müssen sie weitere Tage bzw. Wochen unter übelsten Bedingungen leben. Zu Hitze und Dreck gesellt sich nun auch der Lärm der Schiffsmotoren hinzu. “Tiere sind keine Waren, die wochen- und monatelang in engen Frachtschiffen transportiert werden können. Die Tiere leiden unweigerlich immense Qualen”, so Freude, die zudem kritisiert, dass Tiertransporte über das Meer kaum kontrolliert würden.

In einer Aussendung erklärt der VGT, dass die Rinder das Nebenprodukt der europäischen Milch-Überproduktion seien. Denn eine Kuh müsse, um für den landwirtschaftlichen Betrieb wirtschaftlich zu sein, jedes Jahr ein Kalb zur Welt bringen. “Die überzähligen männlichen Kälber werden in Länder wie Spanien oder Italien transportiert, wo die Mast am billigsten ist – Zehntausende davon jedes Jahr aus Österreich.”, heißt es.

Essen Sie Fleisch?

VGT fordert Export-Verbot

Eckl erinnert im Zusammenhang mit diesem Skandal daran, dass auch die Milchproduktion für großes Leid bei vielen Tieren sorgt. Ich denke nicht, dass Menschen, die Produkte wie Milch, Käse und Joghurt kaufen, so empathielos sind, dass sie dieses immense Leid bewusst unterstützen. Viel mehr steckt jahrzehntelanges geschicktes Marketing sowie Desinformationskampagnen der Tierindustrie hinter diesem weltweiten Skandal.

Der VGT fordert die Regierung daher auf, eine Systemänderung einzuleiten und die Exporte von österreichischen Kälbern zu verbieten.

(mst)

Titelbild: VEREIN GEGEN TIERFABRIKEN / ANIMALS INTERNATIONAL / Animal Welfare Foundation

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

15 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Alexx
6. 10. 2022 8:01

Sofort abstellen! Österreich muss keine 187% Milch “erzeugen”, damit sich ein paar gierige Ungustl auf Kosten der Tiere bereichern können.

ralph
5. 10. 2022 21:21

Echt jetzt? Wir verkaufen einen Überschuss an hochwertigerem Fleisch in dieser Art, verkaufen hier Kalbfleisch teuer und züchten Schweine? Das ist eine abartige Logik.

Nerdy
5. 10. 2022 15:11

Wer ÖVP und FPÖ wählt unterstützt das aktiv.
Als jetzt noch im NR war, hätte da einiges weitergehen können. Alles wurde von diesen beiden Parteien verhindert.

Unbekannt
6. 10. 2022 11:52
Antworte auf  Nerdy

Na offenbar ist es den Grünen auch sch… egal. Liegt wohl an den Zielländern, da man das nicht anfasst.

Nerdy
5. 10. 2022 15:22
Antworte auf  Nerdy

*JETZT

nikita
5. 10. 2022 12:42

Ich ziehe den Hut vor Martin Balluch und seinem Team, weil sie nie aufgeben. Man muss sie unterstützen!

Unbekannt
5. 10. 2022 12:47
Antworte auf  nikita

So ist es (auch wenn manch Aktion etwas grenzwertig ist)

Unbekannt
5. 10. 2022 12:37

Kann man unterstützen: vgt.at

nikita
5. 10. 2022 12:34

Diese Tierquälerei muss sofort aufhören!!!
Es ist zum Kotzen.

Es gab doch vom Waldhäusl eine Petition gegen Tiertransporte. Wo ist er denn jetzt? Es passt wohl gerade nicht ins Konzept.

Unbekannt
5. 10. 2022 12:43
Antworte auf  nikita

Für die Grünen ist Waldhäusl der Falsche für so eine Petition. So jemand darf sich natürlich nicht für Tierschutz einsetzen. Das initiierte Volksbegehren konnte von 2. bis 9. Mai 2022 unterstützt werden und hatte etwa 427.000 Unterstützer.

baer
5. 10. 2022 12:08

Wie oft wurde uns von Seiten der Politik schon versprochen das abzustellen? Diese gottverdammten ÖVP LandwirtschaftsministerInnen, sorry aber das zu sehen macht einen so wütend. Und zu allem Überfluss müssen wir diese Milch- und Fleischüberproduktion auch noch mit unserem Steuergeld stützen. Das ist echt das letzte. Ich kaufe schon lange keine tierischen Produkte aus konventioneller Haltung mehr weil mir mittlerweile davor graust.

accurate_pineapple
5. 10. 2022 12:43
Antworte auf  baer

👍 Das wird unter der korrupten Regierung sicher nicht anders.
Wenn Arbeitskräfte entmenschlicht werden und als Ressource bzw. Humankapital bezeichnet werden und die gieriegsten Aggrarplayer sich dumm und dämlich verdienen , solange die “richtigen” profitieren, wird nix geändert.

Unbekannt
5. 10. 2022 12:33
Antworte auf  baer

Hier könnte die EU tatsächlich einmal etwas Sinnvolles machen, interesisert aber dort niemanden. Von den heiligen Grünen hört man hier auch nichts.

Alexx
5. 10. 2022 12:06

Das muss abgestellt werden !
Und zwar sofort!

Unbekannt
5. 10. 2022 14:07
Antworte auf  Alexx

Es war vor etwa 3 Jahren als Bilder von den Transporten, den anschließenden Schächtungen und der Qual der Tiere in den arabischen Zielländern veröffentlicht wurden. Von den Grünen kam da genau nix.