Donnerstag, November 30, 2023

Klimaschutz: Experten kritisieren Österreich

Klimaschutz:

Anlässlich der Weltklimakonferenz COP27 gehen österreichische NGOs hart mit Österreich ins Gericht. Es hinke anderen Industrie-Nationen hinterher und müsse “seine Hausaufgaben machen”, um international ernst genommen zu werden.

Sharm El-Sheikh /Wien, 07. November 2022 | Mehrere Nichtregierungsorganisationen (NGOs), darunter Greenpeace und die Allianz für Klimagerechtigkeit, eine Plattform von 26 österreichischen NGOs aus den Bereichen Umwelt, Entwicklungszusammenarbeit und Soziale und Humanitäre Hilfe, fordern von der österreichischen Bundesregierung „ambitionierte Maßnahmen“ für den Klimaschutz. Sie mahnen, dass wir derzeit darauf zusteuern, die Pariser Klimaziele weit zu verfehlen.

Anlass ist die am Sonntag gestartete Weltklimakonferenz COP27, bei der bis zum 18. November Staatsoberhäupter und Regierungsmitglieder aufeinandertreffen und im Idealfall konkrete Maßnahmen gegen die Klimakrise beschließen sollen. Schwerpunkte der diesjährigen Konferenz ist Klimagerechtigkeit zwischen dem Globalen Norden und Süden, aber auch die effektive Umsetzung der Pariser Klimaziele.

Die vorhergegangene Konferenz in Glasgow war von Beobachtern als Enttäuschung bewertet worden, nachdem kein Abkommen vereinbart werden konnte, welches das 1,5-Grad-Ziel garantiert hätte. In der Abschlusserklärung war zumindest festgehalten worden, dass alle Staaten ihre Klimaschutz-Pläne bis zur COP27 verbessern sollten.

„Österreich muss Hausaufgaben machen“

„Wer bei der Klimakonferenz Fortschritte erzielen will, muss glaubwürdig auftreten“, hieß es in einer Presseaussendung der Allianz für Klimagerechtigkeit von Anfang November. Österreich müsse seine Hausaufgaben machen, ambitionierte nationale Klimaschutzmaßnahmen setzen und „gezieltere internationale Unterstützungsleistungen“ umsetzen.

In einer eigenen Aussendung von Samstag nahm auch Greenpeace Österreich in die Pflicht: „Während Österreich jährlich bis zu 4,7 Milliarden Euro für klimaschädliche Subventionen ausgibt, wird bei der Klimafinanzierung gespart. Österreich stiehlt sich somit aus der Verantwortung für die Klimakrise“, wurde Jasmin Duregger zitiert, Klima- und Energieexpertin bei Greenpeace in Österreich.

Österreich liege bei der Klimafinanzierung hinter anderen Industrie-Staaten, das solle sich ändern. 2020 seien etwa rund 29 Euro pro österreichischem Staatsbürger dafür aufgewandt worden, während Deutschland im Vergleich rund 94 Euro pro Kopf geleistet habe. „Österreich und die EU dürfen nicht weiter die Augen vor ihrer historischen Verantwortung verschließen und müssen die Finanzierung zusichern“, so Duregger.

Konkrete Pläne für konkrete Ziele…

Die Allianz für Klimagerechtigkeit mahnte im Vorfeld der COP27 erneut, die Klimaschutz-Pläne der Staaten so zu gestalten, dass die globale Klimaerwärmung bis zum Jahr 2100 nicht die 1,5-Grad-Celsius-Marke gegenüber dem vorindustriellen Zeitalter überschreitet. Das ist das Ziel, auf das sich 195 Staaten und die Europäische Union 2015 im Paris geeinigt haben. Doch mit den derzeitigen Plänen der Nationalstaaten steuern wir laut Greenpeace auf 2,4 Grad Klimaerwärmung zu, was laut wissenschaftlicher Erkenntnisse fatale Kaskaden-Effekte für Ökosysteme und Klima mit sich bringen könnte.

Laut Befund von Greenpeace hinkt Österreich bei Klimaschutzmaßnahmen hinterher. Die Ziele, die sich Österreich auferlegt hätten, etwa eine Reduktion von Treibhausgasen bis 2030 um 48 Prozent gegenüber dem Jahr 2005, reichten nicht aus, um einen fairen Beitrag zum Pariser Klimaziel zu leisten. Die NGO fordert unter anderem eine Reduktion um 64 Prozent, basierend auf Berechnungen des Wegener Center für Klima und Globalen Wandel der Universität Graz.

Die Allianz fordert, dass Staaten konkrete Zielpfade vorlegen, der ihren Weg zur ebenfalls in Paris vereinbarten Klimaneutralität mitsamt wichtigen Etappenzielen aufzeigt. Um das zu erreichen, ist es aus Sicht von NGOs nötig, fossilen Energieträgern möglichst schnell den Rücken zuzukehren. Eine Zusicherung, dass das passieren wird, will Greenpeace auch in der diesjährigen Abschlusserklärung der Klimakonferenz stehen haben.

… und Verantwortung der Hauptverursacher

Ein großes Thema der Konferenz ist auch Verantwortung – jene der Hauptverursacher der Klimakrise seit der Industriellen Revolution gegenüber Ländern des Globalen Südens, die davon überproportional betroffen sind und weniger dazu beigetragen haben, und jene der aktuellen Machthaber und Entscheidungsträger gegenüber nachkommenden Generationen. NGOs fordern eine Einrichtung, durch die Länder des Globalen Südens für Schäden und Verluste finanziell entschädigt und dabei unterstützt werden, sich gegen Auswirkungen der Klimakrise zu wappnen. Wer mehr Treibhausgase verursacht, soll finanziell mehr beitragen.

Bereits bis 2020 hatten Industrie-Nationen zu diesem Zweck 100 Milliarden US-Dollar für die am stärksten betroffenen Länder versprochen, allerdings letztendlich nur rund 83 Milliarden geliefert. Greenpeace fordert konkrete, langfristige Pläne zur Klimafinanzierung. Die Allianz hat außerdem nachkommende Generationen im Blick: Junge Menschen sollen „auf allen Ebenen echte Teilhabe“ an politischen Entscheidungsprozessen bekommen, fordert die NGO-Plattform.

(pma)

Titelbild: ZackZack/ Christopher Glanzl

Pia Miller-Aichholz
Pia Miller-Aichholz
Hat sich daran gewöhnt, unangenehme Fragen zu stellen, und bemüht sich, es zumindest höflich zu tun. Diskutiert gerne – off- und online. Optimistische Realistin, Feministin und Fan der Redaktions-Naschlade. @PiaMillerAich
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

11 Kommentare

  1. Die allerwichtigste Massnahme, wenig diskutiert, für die Klimastabilität und den Klimaschutz, ist aktuell der dringend notwendige Stop, der globale Stop der industriellen Überfischung der Weltmeere. Das Ökosystem der Ozeane (2 Drittel der Erde), die Kapazitäten der Co2 Speicherung der Ozeane, die Zusammenhänge zwischen Fischpopulationen und dem Meeresgrund werden wenig diskutiert. Die riesigen Fangnetze der industriellen Fischung zerstören die Pflanzen am Meeresgrund in einem Ausmass, wogegen die Brandrodung der Regenwälder ein Schas ist. Die Bedeutung grosser Fischpopulationen für den Erhalt dieser Pflanzen und für das Speichern des Co2 ist unterbelichtet.
    Wenn das Leerfischen der Ozeane nicht gestoppt wird, können wir uns alle anderen Massnahmen sparen.
    Man muss das Problem dort anpacken zuallererst, wo es am grössten ist. Und nicht den Pendlern vom Land eine neue Steuer aufs Auge drücken.

  2. Ich kritisiere die Experten und was jetzt?
    Wenn wir wollen, das unsere Stromnetze noch instabiler werden, sollten wir unbedingt noch mehr Windkraft und Photovoltaikanlage bauen.
    Pro Jahr müssen zur Zeit ca 300 manuelle Eingriffe in die Regelung des Stromnetzes getätigt werden.
    Ohne Schaffung von dezentralen Speichermöglichkeiten, ich würde Schwungmassespeicher bevorzugen, steuern wir auf einen Kollaps zu.
    Ich sehe weit und breit kein Konzept, wie die gesicherte Versorgung mit Energie in 10 Jahren aussehen soll.
    Solange alles auf Wirtschaftswachstum ausgelegt ist, also auch immer höheren Energieverbrauch, brauchen wir nicht glauben, nur weil wir mit tonnenschweren E-Autos herum fahren und unsere CO2 intensiven Produktionen nach Asien auslagern, die Welt zu retten.

    Für ein geglücktes Leben

  3. Ja da werden wohl bald hundert tausende Millarden aufgestellt werden müssen, um diese Kehrtwende rasch zu schaffen und gleichzeitig die Wirtschaft wieder voll in Gang zu kriegen?

  4. Allein Nigeria wird in 50-60 Jahren eine Bevölkerungszahl haben, die Europa überholt hat. Europa wird nur mehr 5-6% der Weltbevölkerung ausmachen und bis dahin, dank grüner Ökoreligion, zu einem Gänseblümchenpflücker- bzw. Kleingartenverein verkommen sein, wo lesen und schreiben wieder dem Dorfältesten vorbehalten ist, dafür darf man minütlich sein Geschlecht wechseln, sofern man nicht sogar das längst vergessen hat.
    In Nigeria (in China und Indien sowieso) werden Verbrenner fahren, Kohle- und Atomkraftwerke stehen, alles chinesischer Bauart, während es in Europa niemanden mehr gibt, der wüsste, wie so etwas funktioniert. Europa wird keinerlei Bedeutung mehr haben. Dann wird die grüne Sekte endlich ihr Ziel erreich thaben, nur das mit angeblichen Klima wird eben nicht klappen. Noch können wir die Klimaspinner in die Psychiatrie stecken.

    • …. woraus schließen Sie das?
      Nigeria hat aktuell eine Fertilität von 5,1, Tendenz, stark sinkend, ~0,2 Punkte pro Jahr.
      Die Kindersterblichkeit liegt liegt bei ~10,1% (113 pro 1000 Geburten), aktuell gleichbleibend.
      Momentan hat Nigeria eine Bevölkerung von 210 Mio. Menschen, die Lebenserwartung liegt bei 61 Jahren.
      Die EU hat ~500 Mio. Einwohner, eine Lebenserwartung von ~80,2 Jahren, die Fertilität beträgt 1,5, die Kindersterblichkeit liegt bei ~4,5 Promille.

    • Faule Ausrede und sonst nichts. Und außerdem blödsinniges Gewäsch das sie da von sich geben, unsinnig und ignorant.

        • Der wird sowieso nie kapieren, dass sein Haufen größer ist als der eines Nigerianers…wie oben schon geschrieben, ignorant….🤷‍♀️

    • Nigeria hat tatsächlich eine relativ starke Bevölkerungszunahme, aber deine Zahlen sind hoffnungslos übertrieben und daneben. Auch sollte immer gefragt werden, warum das dort so ist. Wenn du ohne Kinder im Alter nicht überleben kannst, dann bist du froh, wenn du einige hast.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.