Titelbild

Tote und Verletzte nach Anschlag in Istanbul

In Istanbul explodierte am Sonntag eine Bombe. Die türkische Führung macht militante Kurden dafür verantwortlich. Noch immer befinden sich Opfer in kritischem Zustand.

Istanbul, 14. November 2022 | Bei einem Bombenanschlag auf der beliebten Einkaufsstraße Istiklal Caddesi in Istanbul sind am Sonntag sechs Menschen getötet und mehr als 80 verletzt worden. Behörden zufolge wurden am Montag noch 31 Verletzte im Krankenhaus behandelt, darunter zwei in kritischem Zustand. Die türkische Regierung hat die syrisch-kurdische Miliz YPG aus Nordsyrien für den Anschlag verantwortlich gemacht. Diese ist eng mit der als Terrororganisation eingestuften kurdischen Arbeiterpartei PKK verbunden. Die PKK jedoch hat jegliche Verwicklung in den Anschlag bestritten.

Istanbul und andere türkische Städte sind immer wieder Ziel von politisch motivierten Anschlägen geworden, hinter denen militante kurdische, aber auch islamistische Gruppen steckten. Auf derselben Einkaufsstraße starben 2016 bei einem Bombenanschlag fünf Menschen, 36 weitere wurden verletzt.

46 Festnahmen und ein Geständnis

Die Polizei hat im Zusammenhang mit dem Anschlag 46 Personen festgenommen. Darunter soll laut Polizei auch eine Syrerin sein, die die Bombe platziert haben soll. Bei einer Vernehmung soll sie angegeben haben, von militanten Kurden in Syrien ausgebildet worden zu sein. Der Polizei zufolge hat sie außerdem zugegeben, über die nordsyrische Region Afrin in die Türkei gereist zu sein.

Dem türkischen Innenminister Süleyman Soylu zufolge ist der Befehl für den Anschlag aus der nordsyrischen Stadt Kobani gekommen. Dort hat die Türkei immer wieder gegen die syrisch-kurdische Miliz YPG gekämpft, die von der türkischen Führung als Ableger der kurdischen Arbeiterpartei PKK gesehen wird.

PKK bestreitet Beteiligung

Die PKK bestreitet, in den Anschlag verwickelt gewesen zu sein, und hat erneut betont, sie nehme keine Zivilisten ins Visier. Sie ist international als Terrororganisation eingestuft, anders als die YPG. Die USA arbeiten etwa mit der YPG in Syrien im Kampf gegen den IS zusammen, haben aber formell keinen Kontakt zur PKK.

Wegen der Kooperation zwischen USA und YPG hat Innenminister Soylu Kondolenzwünsche der USA nach dem Anschlag abgelehnt. Er warf Washington erneut vor, „Terrororganisationen“ in Nordsyrien zu unterstützen.

(pma)

Titelbild: YASIN AKGUL / AFP / picturedesk.com

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

3 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
nikita
15. 11. 2022 21:23

Der Artikel ist äußerst mau! Hätte mir von ZackZack etwas anspruchvolleres, ausführlicheres bzw. differenzierteres erwartet.

Peer
14. 11. 2022 21:43

Nun dürfte sich die Stimmung gegen Kurden und syrische Flüchtlinge in der Türkei noch weiter anheizen.
(deutschlandf-syrer-in-der-tuerkei-erst-geduldet-dann-verhasst)