Mitteilung gemäß §39 Abs 1 MedienG

Mit Beschluss des Landesgerichts für Strafsachen Wien vom 27.10.2021 wurde der Antragsgegnerin Zack Media GmbH aufgetragen, eine Mitteilung nach §8a Abs 5 MedienG darüber auf der Website www.zackzack.at zu veröffentlichen, dass der Antragsteller Anh Tuan “Martin” Ho die Verurteilung der Antragsgegnerin zur Zahlung einer Entschädigung nach § 6 MedienG beantragt hatte, weil der Antragsteller durch die auf dieser Website erschienenen Veröffentlichungen vom 28.8.2021 mit der Überschrift “Die Ho-kain Affäre” und vom 29.8.2021 mit der Überschrift “PILZ am Sonntag – Ho-kain Affäre: Ho und Familie Kurz” in Bezug auf sich den objektiven Tatbestand der üblen Nachrede verwirklicht sah. Das Verfahren wurde gemäß § 71 Abs 7 StPO rechtskräftig eingestellt und daher beendet, ohne dass ein Schuldspruch ergangen ist, auf Einziehung oder Urteilsveröffentlichung im selbstständigen Verfahren erkannt oder dem Antragsteller eine Entschädigung zuerkannt wurde.

Landesgericht für Strafsachen Wien
Abt 113, am 3.11.2022

Titelbild: ZackZack / Christopher Glanzl

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

5 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Bastelfan
22. 11. 2022 1:44

Lol.

plot_in
22. 11. 2022 1:05

Danke für die Kenntnisbringung. Ich lese sie gerne jeden Tag einen Monat lag, wodurch ich mich an die vielen Artikel zur sogenannten Ho-Kain-Affäre erinnert sehe, die sich dadurch schärfer in men Gedächtnis eingraben werden. Man möchte nicht meinen, wie wertvoll das ist, wenn das Gesetz Erinnerungsarbeit auferlegt. Somit ist allen gedient.

Danilo
21. 11. 2022 21:23

Nüchtern betrachtet
Wenn Nowak noch ein bisschen Einfluss in der Presse hat, sollte er sich um die Veröffentlichung obiger Mitteilung in der Presse bemühen!

Bastelfan
22. 11. 2022 1:45
Antworte auf  Danilo

Und dazu das bild mit basti in der pratersauna veröffentlichen, auf dem der gute raini so derangiert dasitzt.

plot_in
22. 11. 2022 2:39
Antworte auf  Bastelfan

Vielmehr würden mich die Bilderim Darkroom, “die nie gemacht wurden”, interessieren.