Lena Schilling ergreift bei der WKO-Pressekonferenz das Wort

»Chefblockierer« – Aktivisten sprengen Mahrer-Konferenz

Klimaaktivisten unterbrachen am Dienstag eine Pressekonferenz der Wirtschaftskammer und lieferten sich ein Wortgefecht mit Präsident Harald Mahrer.

Wien, 22. November 2022 | Die WKO lud am Dienstag zu ihrer Veranstaltung “Wärmewende made in Austria”, um sich mit Experten und Unternehmern über Klimaneutralität und Energie-Wende auszutauschen. Während der Rede von Präsident Harald Mahrer stürmten plötzlich mehrere Personen der Gruppe “System Change, not Climate Change” nach vorne, angeführt von Klimaaktivistin Lena Schilling.

Schilling: Mahrer trägt “historische Verantwortung”

“Sie würden auch gern etwas sagen? Bitte tun Sie das”, Mahrer reagierte zuerst gelassen und ließ die Aktivisten zu Wort kommen. Man sei schließlich für “Meinungspluralismus”, jeder dürfe etwas sagen. Schilling warf der Wirtschaftskammer und Mahrer vor, weiter für fossile Energien zu lobbyieren und kritisierte die Veranstaltung als “Greenwashing”. Sie habe das “Blabla” satt. “Wir fordern eine gerechte Welt, wir fordern tatsächlich eine Wärmewende, und das bedeutet de facto, dass wir aus den Fossilen rausmüssen. Wir müssen jetzt anfangen. Ich möcht’ nicht noch 30 Jahre warten”, so Schilling. Mahrer trage ein historische Verantwortung, die er bist jetzt nicht wahrgenommen hätte.

“Anpacken statt ankleben”

Mahrer bedankte sich für das Statement, teilte danach aber noch aus. Er warf den Aktivisten Intoleranz vor, unterschiedliche Meinungen müssten akzeptiert werden, man sei schließlich in “einer Demokratie, und nicht in einer Anarchie”. “Anpacken statt ankleben, ist das Motto dieser Zeit”, legte der Multi-Präsident nach, indem er auf die zahlreichen Klebe-Aktionen auf Straßen und in Museen anspielte.

In einem Interview mit “Puls 24” bezeichnete Schilling Mahrer als “Chefblockierer” in der Energie-Wende. Er solle selbst “mal irgendetwas anpacken”, so die Aktivistin zu Mahrers Reaktion.

(mst)

Titelbild: System Change not Climate Change

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

8 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Rasputin Rasputin
23. 11. 2022 9:15

Was kann der Mahrer dafür, dass Russland sein Gas abfackelt statt durch eine der North Stream Pipelines zu schicken. Dafür funktionieren die Yamal, 3 durch die Ukraine, und die Blue Stream Pipelines nach Europa.

Bastelfan
23. 11. 2022 7:52

Wenn icb den mahrer seh, juckt es mich, ihm eine anzukleben, dem ämterkleber.

baer
22. 11. 2022 17:26

Das Motto von Mahrer ist nicht anpacken sondern kassieren. Was bitte schön hat dieser Mann jemals zustande gebracht in seinen vielen Funktionen? Ist da irgend was überliefert? Ich meine irgend was das auch der Allgemeinheit zugute kam.

Zuletzt bearbeitet 13 Tage zuvor von baer
Feinbein
22. 11. 2022 16:55

Klebts den Mahrer an die Wand

Piter_Pelz
22. 11. 2022 17:25
Antworte auf  Feinbein

Sehr fein, werter Feinbein!
Luv ur nick!

baer
22. 11. 2022 17:23
Antworte auf  Feinbein

😂😂😂

der Beobachter
22. 11. 2022 16:49

Die importierte Schilling ist mindestens so glaubwürdig, wie unsere hausgemachte Blimlinger. Der Sache an sich tun beide nichts Gutes und bewirken in der Wahrnehmung genau das Gegenteil…
Es muss auch hier heller werden!

Bastelfan
23. 11. 2022 7:53
Antworte auf  der Beobachter

Find ich gar nicht.