Der Wiener Christkindlmarkt am Rathausplatz

Dreiste Häferl-Diebe trüben Stimmung am Christkindlmarkt

Teurer Punsch und Banden, die es auf den Häferl-Pfand abgesehen haben, verärgerten am Wochenende die Besucher vor dem Wiener Rathaus. Die Stadt will jetzt Schwerpunktkontrollen durchführen.

Wien, 22. November 2022 | Erst seit vergangenem Wochenende ist der Christkindlmakt am Wiener Rathausplatz wieder geöffnet, und schon häufen sich Beschwerden aller Art. Berichte über aufdringliche Bettler-Banden, horrende Preise und lange Warteschlangen vor den Ständen machten seit Samstag die Runde.

Bettler haben es auf Pfand abgesehen

So haben die Organisatoren die Anzahl der Stände im Vergleich zum Vorjahr drastisch reduziert. Bedeutete am Eröffnungswochenende für viele Besucher: Oft langes Anstehen, um dann für fünf bis sechs Euro einen Punsch zu erwerben, hinzu kommen vier Euro Häferl-Pfand. Und auf diese sollte man heuer besonders aufpassen. Denn wie Zeugen gegenüber Medien berichteten, seien Bettler vor dem Rathaus aufdringlich und würden organisiert vorgehen, um an das Kleingeld der Besucher zu kommen. Besonders dreist ist eine Masche, die eine Besucherin gegenüber der Tageszeitung „heute“ beschrieb.

Häferl würden von den Dieben sofort entwendet und abgeschleckt werden, sobald Besucher mal kurz nicht darauf achten. “Wenn sie darauf angesprochen werden, entgegnen sie, sie hätten Corona“, so die Niederösterreicherin. Viele Pfand-Opfer würden sich die Diskussion nicht antun wollen und die Häferl-Diebe ziehen lassen.

Im Getümmel am Rathausplatz treiben dieses Jahr Bettel-Banden ihr Unwesen (Bild: APA/PHOTONEWS.AT/GEORGES SCHNEIDER)

“Aktion Scharf” gegen Häferl-Diebe

Die Stadt Wien will nun in Zusammenarbeit mit der Polizei für mehr Sicherheit auf den Adventmärkten sorgen. Wie die Gruppe Sofortmaßnahmen am Montag in einer Aussendung bekanntgab, wird es ab dieser Woche Schwerpunktkontrollen geben. Die Kontrollorgane werden in zivil unterwegs sein. Aggressives und aufdringliches Betteln soll damit unterbunden werden.

„Für die Sicherheit auf den Adventmärkten sorgt die Wiener Polizei, und die Stadt Wien unterstützt in allen Bereichen, in denen es ihr möglich ist“, so Walter Hillerer, Leiter des Einsatzteam Stadt Wien.

5 bis 6 Euro für einen Punsch am Christkindlmarkt: Ist das zu viel?

Marktfahrer gingen leer aus

Bereits im Vorfeld hagelte es aber auch seitens ehemaliger Marktstand-Besitzer Kritik für die Stadt. Viele von ihnen kamen dieses Jahr nicht mehr zu Zug, nachdem der neue Veranstalter des Christkindlmarktes, die Stadt Wien-Tochter „Stadt Wien Marketing Gmbh“, die Stände reduziert und die Vergabe verändert hat. Unter dem Motto „Rettet den Christkindlmarkt“ fand man sich am Eröffnungssamstag vor dem Burgtheater zusammen und verteilte nicht verkaufte Ware an Besucher.

„Während die unabhängigen Marktfahrer um ihre Existenz kämpfen, ernten nun die politischen Günstlinge der SPÖ-Führung die Früchte der jahrzehntelangen Arbeit der Marktfahrer“, so die Kritik in einer Aussendung.

(mst)

Titelbild: APA/PHOTONEWS.AT/GEORGES SCHNEIDER

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

5 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
der Beobachter
22. 11. 2022 18:06

Im Wiener Spitalswesen läuft alles rund. Das eminent relevante Problem stellt allerdings die ausufernde Häferldiebstahlskriminalität in den ausufernden Christkindlmarkthäufungen dar…
Es muss auch hier heller werden!

Samui
22. 11. 2022 22:10
Antworte auf  der Beobachter

Der Christkindlmarkt liegt im Dunklen.
Beobachter hat Angst um sein Häferl.
Schwierige Zeiten….

baer
22. 11. 2022 12:22

Warum führt man nicht endlich das Plastikflaschenpfandsystem ein. Es kann ja nicht sein, dass bei uns die Armen schon Häferl stehlen müssen statt in Ruhe die Mistkübel zu durchsuchen.

dieWahrheitistvielmehr..
22. 11. 2022 12:19

Wir haben uns mit unserer fehlgeleiteten Ideologie unserer Lebensqualität beraubt und wollen es uns nicht eingestehen.
Wir laden die Probleme direkt ein und wundern uns dann, wenn es dann auch tatsächlich Probleme gibt. In diesem Fall war der Pfand von 4 Euro natürlich ein aufgelegtes Eigentor.

baer
22. 11. 2022 12:29

Ich nenne das Jammern auf hohem Niveau. Warten sie einmal ab wenn der Klimawandel so richtig zuschlägt und sie im Sommer nicht mehr raus gehen können weil ihnen der Herztod droht. Dass nenn ich aufgelegtes Eigentor.