Die Digitaltransformationsförderung Susanne Raab

Kritisierter »Exxpress« erhält 700.000 Förderung

Die Entscheidung der Digital-Transformationsförderung ist da: “Oe24” kassiert für einen Newsletter 300.000 Euro. Die ÖVP-nahe Website “Exxpress”, die eine vom Presserat als “antisemitisch” eingestufte Karikatur verteilt hat, erhält 700.000 Euro.

Wien, 22. November 2022 | Knapp 53 Millionen Euro schüttet die Medienbehörde RTR in Form der Digital-Transformationsförderung dieses Jahr aus. Am Dienstag wurde bekannt, welche Medien mit der Gießkanne vollgespritzt wurden. Die Förderung, für die reine Online-Medien wie ZackZack nicht berechtigt waren, soll vor Weihnachten noch ausbezahlt werden.

“Oe24” erhält für Newsletter 300.000 Euro

Auf der Webseite der RTR sind die Fördersummen und die jeweiligen Projekttitel ersichtlich. Zu den größten Fördernehmern zählt etwa der Krone Verlag, der für diverse Projekte bei “Kronen Zeitung” und krone.tv insgesamt ca. 4,5 Millionen Euro Förderung erhält. Für den Radiosender Kronehit fließen rund 940.000 Euro. An Russmedia gehen rund 4 Millionen Euro, davon ca. 2 Millionen Euro für die “Vorarlberger Nachrichten”. Der Kurier Zeitungsverlag kommt auf rund 3,9 Millionen Euro. Davon entfallen rund 2,9 Millionen Euro auf den “Kurier” und zugehörige Portale wie k.at oder film.at, 509.000 Euro auf “profil” und 523.000 Euro auf schauTV. Die Moser Holding kommt auf ca. 3,5 Millionen Euro, wobei der Großteil für die “Tiroler Tageszeitung” (2,4 Millionen Euro) fließt.

“Der Standard” kommt auf rund 3,2 Millionen Euro. Die “Salzburger Nachrichten” bekommen 2,8 Millionen Euro. Die Gratiszeitung “Heute” kommt auf rund 2,5 Millionen Euro – ebenso hoch die Fördersumme für die “Oberösterreichischen Nachrichten”. Titel der VGN Medien Holding wie “Woman”, “News” oder “Trend” erhalten insgesamt 2,2 Millionen Euro. Die “Kleine Zeitung” erhält ca. 1,9 Millionen Euro, die ProSiebenSat.1Puls4-Gruppe rund 1,7 Millionen Euro, “Die Presse” ca. 1,6 Millionen Euro. Die Wochenzeitung “NÖN” kommt auf 1,2 Millionen Euro.

Die Mediengruppe Österreich kassiert rund drei Millionen Euro durch die Förderung. Allein 300.000 Euro stellt die Regierung “Österreich” für einen Newsletter zur Verfügung. Der Fernsehsender “oe24.tv” erhält 548.000 Euro.

ÖVP-nahe Website erhält 700.000 Euro

Auch der ÖVP-nahe “Exxpress” wird mit 700.000 Euro bedient. Die Website fiel durch teils kopierte Wikipedia-Artikel und pro-russische Propaganda auf. Zuletzt geriet man wegen einer Karikatur in Kritik, die das Dokumentationarchiv des österreichischen Widerstandes (DÖW) als “Bilderrepertoire des Antisemitismus” bezeichnete. Auch der Geschäftsführer des Presserates, Alexander Warzilek, stufte die Karikatur als “diskriminierend und antisemitisch” ein. Die grüne Mediensprecherin kritisierte zudem, dass man sich auf Holocaust-Leugner in Artikel beziehe.

Zwar handelt es sich um eine Website, da aber auch Bewegtbild erzeugt wird, erhält man die Förderung. So bekommt der “Exxpress” 44.000 Euro für eine “Lehrredaktion”. Von wem dort gelernt werden soll, ist aus der Förderung nicht ersichtlich.

NEOS-Kritik an “Exxpress”-Förderung

“Eine dreiviertel Million Euro für ein Medium wie ‘Exxpress’, das antisemitische Karikaturen veröffentlicht, ist ein klares Zeichen einer völlig verfehlten und mutlosen Medienpolitik und das genaue Gegenteil der von ÖVP und Grünen versprochenen Qualitätsoffensive”, reagierte NEOS-Mediensprecherin Henrike Brandstötter auf die Förderentscheidung. Ein “Unding” sei, dass der Geschäftsführer der RTR “freihändig und über die Beiräte hinweg” Förderungen vergeben könne, merkte Brandstötter an und forderte die Veröffentlichung von Begründungen für die Förderentscheidungen.

(bf/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

13 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Dealer
22. 11. 2022 22:30

Die Raika vergibt gemeinsam mit der Caritas Journalistenpreise
Langsam wird das mehr und mehr sichbare System aber wirklich schwer bizarr?

Surfer
22. 11. 2022 21:51

In DE nennen sie es Medienkorruption…und sie haben recht….

Dealer
22. 11. 2022 21:05

Also ganz so schlecht kann dieser Express dann auch nicht sein?
Habe gerade nach diesen Kritiken hier mich dorthin eingegoogelt und dabei doch glatt diesen brandneuen Artikel dort gefunden
Vermutlich die nächste Politbombe:
https://exxpress.at/naeher-als-chats-das-schweigen-ueber-die-urlaube-von-journalisten-mit-politikern/

Nochmals die Hauptschlagzeile dazu herauskopiert:
“Naeher-als-chats-das-schweigen-ueber-die-urlaube-von-journalisten-mit-politikern

Mit folgenden Hauptsdarstellern:
Die Chefin des Standard
Der Chef des Falter
und der ZIB 2 Moderator (davon glaube ich habe ich schon einmal gelesen, über den Rest aber ganz bestimmt noch nichts…

Waherscheinlich aber braucht man gar nichts gemeinsam Urlaug zu fahren? Das wird wohl auch ein gemeinsames Abendessen tun um noch “dezenter” die gemeinsamen Interessen zu kommunzieren als über diese Chats?

Dealer
22. 11. 2022 20:07

Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen.
Die Journalistenausbildung soll zukünft verstaatlicht werden und beim Bundeskanzleramt angesiedelt sein?
Mehr Provokation für das noch immer nicht Umgesetzte Megapaket geht wohl nicht mehr?
Allein die Whistlblowerrichtlinie sogar noch ins Gegenteil umgesetzt und nun auch noch die Handyauswertungen ÜBER NACHT für das bestens dafür die RAte zahlenden Systemklientell praktisch “unschädlich” machen, ist für mich nun absolut nicht mehr weiter überbietbar

Ob unser BP in der Quarantäne schon schlafen gegangen ist? – Gute Nacht und schlafen sie gut weiter…

Wolfgang1958
22. 11. 2022 18:51

Presseförderung ersatzlos streichen, die 53 Millionen die RTR freihändig an diverse Schmierfinken verteilt, sofort in das marode Gesundheitswesen investieren, oder sind diese schwarzen und grünen Totalversager nicht mehr in der Lage eine vernünftige Handlung zu setzen ? Diese Politkaste sind Psychopathen, die leichteren Fälle kleben auf der Strasse, die schweren Fälle im Parlament. Als Normalbürger und Steuerzahler kann man, ob so viel Schwachsinn, nur mehr den Kopf schütteln.

Sig
22. 11. 2022 15:19

Ja, genau. Und ihr seht euch leid! Das ist alles andere als vertrauensfördernd.

Cartman
22. 11. 2022 14:42

Nicht einmal die Ungerechtigkeit ist gerecht verteilt.

Summa summarum
22. 11. 2022 14:32

xyz

Zuletzt bearbeitet 13 Tage zuvor von Summa summarum
Republikaner
22. 11. 2022 14:26

Ich verstehe die Aufregung nicht.
War so ,ist so, und wird unter der ÖVP immer so bleiben. Diese Partei darf nicht einmal mehr in die Nähe von Regierungsverantwortung kommen. Im Bund wie im Land. Ein total korrumpierter Haufen.

Zuletzt bearbeitet 13 Tage zuvor von Republikaner
Dealer
22. 11. 2022 14:06

Mehr als diese EURO 700.000 an den Express (bringt immerhin Informationen, welchen die Qualtitätsmedien meiden) ärgert mich, dass hier schon wieder das berühmte Christkindl kommt, ohne dass die schon lange überfälligen Hausaufgaben gemacht worden wären.
Damit geht es mit den “gekauften Qualtitätsmedien” nicht nur ohne dem Hauch einer Kritik wieder weiter, so als ob hier nie etwas geschehen wäre, sondern gehen solche Medien wie ZZ daraus einfach leer aus.
So mage man zu ZZ stehen wie man will, aber wenn es diese Medium nicht geben würde, dann hätten wir sehr vieles nicht erfahren.

Ich bin deshalb erneut für einen sofortigen Stopp dieser Förderungen bis diese Landschaft wieder einem liberalen demokratischen Rechtsstaat entspricht und endlich die alle positiven Kräfte dieses Landes weiter lähmende Wahldemokratie hinter sich läßt.
Bis dies der Fall ist, sollten ganz gezielt selektierte u nur vielleicht sich auch über Nacht geändert habende Qualitätsmedien gefördert werden.

Bastelfan
22. 11. 2022 13:41

sauerei, was sich die mit meinen steuergeldern erdreisten.

baer
22. 11. 2022 12:55

Droht uns hier eine zweite COFAG?

Piter_Pelz
22. 11. 2022 18:22
Antworte auf  baer

Droht?
Das ist schon Realität.
Xindl vaschissans!