Der neue ÖVP-Kommunikationsleiter Gerald Fleischmann

»Der Rothaarige« ist zurück – Was die Parteien dazu sagen

Kurz’ ehemaliger Medien-Dompteur Gerald Fleischmann ist zurück in der ÖVP. Bei der Opposition herrscht Unverständnis, die Volkspartei freut sich.

 

Wien, 24. November 2022 | Es war ein überraschender Schritt, den die Volkspartei am Mittwoch setzte: Der Kurz-Vertraute Gerald Fleischmann übernimmt die Kommunikationsleitung der Bundes-ÖVP.

Fleischmann war langjähriger, enger Mitarbeiter von Sebastian Kurz. In der türkis-grünen Bundesregierung stieg er zum Medienbeauftragten der Koalition auf. Fleischmann, den der ehemalige steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer nur als “den Rothaarigen” bezeichnete, hatte eine zentrale Rolle in der Inszenierung von Sebastian Kurz. Mit der Inseraten-Affäre, die im Oktober 2021 platzte, verschwand er gemeinsam mit Kurz von der Regierungsbühne. Gegen den 49-Jährigen ermittelt die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft wegen Untreue in der Beinschab-Affäre. Für ihn gilt die Unschuldsvermutung. Fleischmann blieb der Politik allerdings nicht fern, als Referent war er im ÖVP-Parlamentsklub tätig.

FPÖ: Die “mediale Brechstange” ist zurück

Die Reaktionen der Opposition auf die Reaktivierung des, im Umgang mit Journalisten rüden, Fleischmanns in der Bundespartei sind empört. Die FPÖ richtete am Mittwochnachmittag in Person von Mediensprecher Christian Hafenecker der ÖVP aus, dass sie „null Komma null“ aus den Diskussionen rund um die „Verhaberung“ von Politik und Journalismus gelernt habe.

Fleischmann, der eine zentrale Person beim Projekt Ballhausplatz war, sei „die mediale Brechstange zur Durchsetzung von ÖVP-Interessen in den Redaktionsstuben und im ORF.“ Hafenecker plädierte einmal mehr für Neuwahlen: „Kein Quäntchen Einsicht, keine Spur von Reue. Das Ausmaß der moralischen Verwahrlosung der ÖVP erreicht immer wieder neue Tiefpunkte. Neuwahlen, mit denen die Bürger an der Wahlurne diese Partei von den Schalthebeln der Macht wegwählen können, sind dringend notwendig.“

SPÖ: “Fleischmann war nie weg”

Der SPÖ-Fraktionsführer im Untersuchungsausschuss, Jan Krainer, schlug am Donnerstag in seinem Eingangsstatement vor der Befragung von Rechnungshofpräsidentin Margit Kraker ähnliche Töne an. Krainer verstehe die ÖVP nicht und zog einen Vergleich mit den Rücktritten von Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus nach der Ibiza-Affäre. Damals haben beide bereits aus moralischen Gründen, vor dem Strafrecht zurücktreten müssen.

Chats wie bei Fleischmann seien „genauso Beweise wie ein Video“. Er hätte sich einen anderen Umgang der ÖVP erwartet, „aber das entscheidet die ÖVP für sich selbst“. Zudem meint Krainer: „Fleischmann war nie weg, er hat die Fäden im Klub gezogen, jetzt zieht er sie im Parlament.“

ÖVP freut sich

Für die ÖVP ist die Rückholaktion von Fleischmann kein Problem. Bundeskanzler und ÖVP-Chef Karl Nehammer sagte am Mittwoch gegenüber der ZiB1: “Wie gesagt, ich halte ihn für einen guten Kommunikationsprofi, der jetzt auch am rechten Zeitpunkt beginnt für die Volkspartei zu arbeiten.“ Auf Nachfrage, ob die Ermittlungen gegen Fleischmann kein Problem für ihn seien, wiederholte Nehammer nur seine Antwort.

Fast wortgleich antwortete Andreas Hanger am Donnerstagmorgen. Fleischmann sei ein versierter Kommunikationsmann, der “immer ausgezeichnete Arbeit” gemacht hat. Auf die Ermittlungen gegen Fleischmann angesprochen, betonte Hanger die Unschuldsvermutung.

(bf)

Titelbild: ROLAND SCHLAGER / APA / picturedesk.com

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

15 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Matchless
24. 11. 2022 18:52

Wieviel Unheil kann der noch anrichten bis sich ein Gericht damit beschäftigt?

Sinclai
24. 11. 2022 16:32

Es kann kein Zufall sein, dass Hr. Fleischmann dem Consigliere Tom Hagen (Robert Duvall) im Film “Der Pate” zum Verwechseln ähnlich sieht….

bmtwins
24. 11. 2022 14:22

Das Comeback des engen Weggefährten von Ex-Kanzler Sebastian Kurz, Gerald Fleischmann, in der ÖVP-Zentrale sorgt beim grünen Koalitionspartner für Kritik. „Das fragwürdige Bild, das dadurch nach außen entsteht, ist verheerend“, ließen die Grünen laut Ö1-Mittagsjournal in einem schriftlichen Statement wissen. Die ÖVP müsse das aber selbst verantworten. –
Schön, und? Konsequenzen der GrünInnen daraus? – Keine, wie immer. Abgesehen davon geht der ÖVP das was die GrünInnen von sich geben am Arsch vorbei

baer
24. 11. 2022 15:25
Antworte auf  bmtwins

Was sollten ihrer Meinung nach die Grünen tun? Die Regierung sprengen wegen Fleischmann der nicht einmal Mitglied derselben ist?

bmtwins
25. 11. 2022 9:39
Antworte auf  baer

der wird aus allen rohren auf die grünen feuern und sie werden wieder kuschen…………., und die schwürkisen werden die KOA sprengen und sich wieder mit den blauen auf ein packl hauen

Kritiker123
24. 11. 2022 14:45
Antworte auf  bmtwins

Das Bild, das durch eure Blimlinger entsteht, ist aber auch verheerend, ihr Grünen!

Kritiker123
24. 11. 2022 13:40

Bei der ÖVP ist anscheinend eh schon alles wurscht!

Als nächstes lassen sie sogar den Sobotka im Amt!
://!!

Franz Monz II
24. 11. 2022 13:06

Inzwischen glaube ich, dass der Bundeskarli von der Opposition gekapert wurde und den Auftrag hat die ÖVP in den Untergang zu treiben – mit Anlauf.
Hoffen darf man ja 😉

veltliner
24. 11. 2022 11:59

ich werde noch zum verschwörungstheortiker: die zombies überrennen uns schon wieder, eingesetetzt vom öst. “großkapital”

Dealer
24. 11. 2022 11:33

Die ÖVP beteuerte bisher immer ihre absolute Unschuld
Nun untermauert sie diese eben weiter
(Das Österreich zu einer Wahldemokratie abgestuft wurde, wissen wir nun doch schon sehr lange. Die Frage ist, wann die nächste Bewertung kommt und wo wir dann liegen werden und ob dann vielleicht sogar einmal ein Bundespräsident seinen Rücktritt bekannt gibt?)

jacquesLacan666
24. 11. 2022 11:11

Ist halt ein Zeugnis dafür dass der ÖVP fähige Leute fehlen, sonst würde man nicht auf so einen Befleckten zurückgreifen müssen.

RLoecker
24. 11. 2022 11:11

Das ist halt das Problem mit dem Personalmangel: wennst keine besseren Leute im Portfolio hast, dann musst du halt die wieder ins Rennen schicken, die keiner mehr sehen will.

Bastelfan
24. 11. 2022 11:02

karli mittendrin im schwürkisen moor.

Dealer
24. 11. 2022 11:35
Antworte auf  Bastelfan

Ich würde eher tendieren zu sagen im “türkisen Schwur”?

Bastelfan
24. 11. 2022 11:00

die untoten, man könnte fast einen verfolgungswahn kriegen.