Montag, Februar 6, 2023
StartNews»Grüß Gott« – Ein lächerlicher Streit

»Grüß Gott« – Ein lächerlicher Streit

Seit fünf Tagen streiten sich ÖVP und SPÖ. Das Thema dabei könnte kaum absurder sein.

Wien, 05. Dezember 2022 | Um Gottes Willen: In der österreichischen Innenpolitik ist ein Streit entbrannt, nämlich darüber, wie man richtig grüßt. Bereits seit Mittwoch zanken sich ÖVP und SPÖ. An jenem Tag soll SPÖ-Fraktionsführer Jan Krainer im Untersuchungsausschuss den Niederösterreichischen ÖVP-Landesgeschäftsführer, Bernhard Ebner, vor seiner Befragung forsch attackiert haben.

“Grüß Gott” oder “Guten Tag”

Laut ÖVP-NÖ-Pressesprecher Günther Haslauer soll Krainer das „Grüß Gott“ mit “In Wien heißt das nicht Grüß Gott, sondern Guten Tag” erwidert haben.

Krainer wiederum sah dies anders, wie er über Twitter verlautbarte: „Die ÖVP ist aber sehr empfindlich, wenn sie sich von einem freundlichen ‘Guten Tag’ schon angegriffen fühlt.“

ÖVP: “Wir lassen uns ´Grüß Gott´ nicht verbieten”

Am Samstag entfachte die „Debatte“ über die „richtige“ Grußformel erneut. Die ÖVP-Abgeordnete Corinna Scharzenberger legte mit einer Presseaussendung nach. Jan Krainer will „nun offenbar allen Menschen in Wien die Grußformel ‘Grüß Gott’ verbieten“. Das sei eine „massive Grenzüberschreitung“ und man lasse sich „von der SPÖ sicher nicht verbieten, ‚Grüß Gott‘ zu sagen!“

Krainer konterte: „Man soll nicht alles glauben, was die ÖVP so von sich gibt. Mit einem herzlichen ‘Pfiat di’  aus Kärnten!“

Die ÖVP stichelte in der Debatte am Sonntag – einigermaßen skurril – allerdings weiter. Über Twitter „erklärte“ die Volkspartei Krainer seinen Vornamen. Jan, bedeute „Gott ist gnädig. Er kann auch die Geburt als ein Geschenk bezeichnen. Jan wäre somit ‘ein Geschenk Gottes’“.

Die SPÖ zitierte hingegen das 7. Gebot: „Du sollst nicht stehlen“. Mit großem Konterfei von Jan Krainer.

Vielleicht wird der Debatte mit dem Wochenstart endlich “Auf Wiedersehen” gesagt.

(bf)

Titelbild:HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com

Mehr zu den Themen

Benedikt Faast
Benedikt Faast
Redakteur für Innenpolitik. Verfolgt so gut wie jedes Interview in der österreichischen Politlandschaft.
LESEN SIE AUCH

53 Kommentare

53 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
SprinzlG
6. 12. 2022 15:24

Ich habe immer “Grüß Gott” gesagt. Aber am Hannover Markt sage ich “Günaydin” auf Türkisch, das ich ein wenig gelernt habe. Allaha ismariadik (Gott stehe Euch bei)! Die Antwort ist dann “Güle güle”.

vitus
6. 12. 2022 6:55

“Wir lassen uns ´Grüß Gott´ nicht verbieten”
Ich sehe es als unverschämte Anmaßung, jemanden aufzufordern, einen Gott zu grüßen: Hütet euch vor gespielter Demut und zählt eure Finger, nachdem euch Luzifer die Hand drückte.

Sarah66
6. 12. 2022 0:40

Wenn zu mir jemand “Grüß Gott” sagt, antworte ich: Ich werde es ausrichten, wenn ich ihn sehe. Es wäre mir aber lieber du grüßt mich! Das habe ich mit meiner Putzfrau mehrmals geübt, und jetzt kommt sie schon mit einem “Ich grüße Sie” zur Türe herein und schon lächeln wir beide!

vitus
6. 12. 2022 7:00
Antworte auf  Sarah66

Das habe ich mit meiner Putzfrau …?
Doch eine sehr erniedrigende Ausdrucksweise; da passte “Grüß Gott” schon in den Rahmen!

nikita
5. 12. 2022 21:40

Zuletzt bearbeitet 2 Monate zuvor von nikita
Evelyne
5. 12. 2022 19:28

Da hat die SPÖ seit 5 Jahren praktisch täglich Chancen endlich was zu tun, dass sie wieder gewählt wird und dann gibt es derart dämliche Leute. Ich hab den Krainer sogar für halbwegs intelligent gehalten, aber damit diskreditiert er alles. Und für all die, die meinen, es muss und kann nur gegen die ÖVP gehen: Ja – aber mit Intelligenz, Sachlichkeit und Integrität. Dermaßen primitive Kommentare und abwertende Sätze werden die SPÖ nicht zurückbringen. Für mich ist die SPÖ damit unwählbar.

nikita
5. 12. 2022 21:12
Antworte auf  Evelyne

Sie haben die SPÖ noch nie gewählt.

Evelyne
5. 12. 2022 21:25
Antworte auf  nikita

Sagt wer? Ein Hellseher?

nikita
5. 12. 2022 21:30
Antworte auf  Evelyne

Ja

Schoerky
5. 12. 2022 20:25
Antworte auf  Evelyne

Danke für dieses Post. Ich bin voll bei Ihnen.

Schoerky
5. 12. 2022 21:26
Antworte auf  Schoerky

Dornauer hat gezeigt wie weit die Grenzen für die SPÖ gehen. Mitregieren ist das Ziel.
Mir fehlen die Worte.
Nah ja, bei dieser Parteivorsitzenden und deren Handhebern ist es kein Wunder.

nikita
5. 12. 2022 21:32
Antworte auf  Schoerky

Welche Partei will nicht reagieren?

Schoerky
5. 12. 2022 21:46
Antworte auf  nikita

Keine Frage, jede.
Nur mein Anspruch ist: muss man um jeden Preis die Werte die man angeblich vertritt über Bord werfen?

Judy1
6. 12. 2022 3:19
Antworte auf  Schoerky

Schoerky , das sollten sie ihren Parteifreunden sagen . Schon vergessen , “Erst wurde er blass der Kirchenmann und später ging das große Zittern los” : Diese Heuchler sollen sich beim Gruß “Grüß Gott” in die Zunge beißen !!

Schoerky
6. 12. 2022 11:29
Antworte auf  Judy1

Sie kennen mich?
Interresannt
Ich war ein Mal bei einer Partei und seit dem bei keiner mehr
und die habe ich zu ihrem hundertsten Gründungsjahr 1989 verlassen.

Lojzek
5. 12. 2022 18:31

Krcal: ‘Tag.’
Kandler: ‘Griaß Gott hoaßt des bei uns!’

Zuletzt bearbeitet 2 Monate zuvor von Lojzek
Cartman
5. 12. 2022 18:37
Antworte auf  Lojzek

Hinterholz 8, war ein schwerer Brocken für mich, aber es hat mir sehr geholfen die österreichische Sprache besser zu erlernen.

Lojzek
5. 12. 2022 19:00
Antworte auf  Cartman

‘Na kaunnst da vurstön wie bei uns da Woid ausschaut, was …
Da kumman de Gschertn in da Fruah, Schwammerl brockn und bockn si daham dann in PU-Schaum auße.’

Cartman
5. 12. 2022 19:39
Antworte auf  Lojzek

🙂 eine schwere Aufgabe diesen Satz einigermaßen zu dechiffrieren, zumindest kann ich es nach mittlerweile weit über 20 Jahre Feldstudie ansatzweise verstehen. Aussprechen würde vermutlich für einige Lacher sorgen….

Dealer
5. 12. 2022 17:08

Ja ein lächerlicher Streit, denn ich dachte bisher immer, dass es hauptsächlich darum geht, ob es nun
Grüß Gott
oder eben besser
Grüß Göttin handelt?

baer
5. 12. 2022 16:57

Ich hasse dieses “Grüß Gott”. Ich bin zwar damit aufgewachsen aber seit es sich die bigotte ÖVP und die Blau/Braunen zum Zwecke der Volksdümmelei unter den Nagel gerissen haben ist es mir zuwider, genauso wie Lederhosen und Dirndl.

hr.lehmann
6. 12. 2022 9:31
Antworte auf  baer

Bin schon seit langer Zeit auf “Grüße sie” bzw. “Guten Tag” umgestiegen. Es wurde einem die katholische Grussform so eingetrichtert dass mir es an Anfang sogar etwas schwer fiel. Gänzlich vermieden habe ich dieses frömmelnde wie autoritäre “grüß Gott” seitdem ich einmal angschnauzt wurde dass ich gefälligst respektvoll zu grüßen habe. Da wurde mir erst so richtig bewusst um was es eigentlich geht.

nikita
5. 12. 2022 21:16
Antworte auf  baer

Geht mir ganz genauso!
Lassen sie ihn schön grüßen, sag ich darauf.

ManFromEarth
5. 12. 2022 20:33
Antworte auf  baer

….. auf diesen Gruß antworte ich häufig: “Ich grüße nicht Gott, ich grüße SIE!”

der Beobachter
7. 12. 2022 3:36
Antworte auf  ManFromEarth

Lieber ManFromEarth, es wäre auch paradox jemanden oder etwas zu grüßen, den, oder das es gar nicht gibt…
Es muss immer heller werden!

ManFromEarth
7. 12. 2022 6:10
Antworte auf  der Beobachter

👍🏻 ….. Entitäten aus bronzezeitlichen Geschichtenbüchern bedürfen keines Grußes, auch nicht wenn die betreffenden Bücher in der Eisenzeit ein “Update” erhalten haben….
Viele der in den Naturreligionen erwähnten Individuen sind eines Grußes würdig, diese existieren tatsächlich….

Cantal
5. 12. 2022 15:47

wie grüß ich ..
geht’s no?
hamma sunst ka problem?
drückt dir die kaffeebohne aufn Mogn? damit aufs Gmüat?

Ich mag den Kai Jan Krainer nicht, der ist mir zu .. (glatt), der würd in einen Schinken des schwarzen Mittelalters (Zeitrahmen , “Der Name der Rose” ) passen oder so..

ManFromEarth
5. 12. 2022 15:07

i.V. der heutige Tierartikel: -Streit überall, Streit um den Bart des Propheten, Streit auch um die Eier der Dinosaurier
https://mfe.webhop.me/geschichte-archaeologie/urzeit/streit-um-dinosaurier-eier/

ralph
5. 12. 2022 14:22

Das ist echt ne absurde Diskussion. Noch absurder ist, dass diese Diskussion wegen den religiösen Gefühlen von Moslems geführt wird. Vollkommen ignorierend, dass Muslime auf Atheisten noch sehr viel schlechter zu sprechen sind als auf Christen. Sagst Gott, bist n Arsch der das falsche Buch liest, verneinst du Gott… bist n wilder der nicht lesen kann.
Also ja, mit Gottgrüßern kann der Islam bedeutend besser als mit Gottesverweigerern.

baer
5. 12. 2022 17:02
Antworte auf  ralph

Ich denke die Diskussion wird geführt weil dieses “Grüß Gott” gerade bei denen die am meisten Wert darauf legen oft pure Heuchelei ist. Oder hat die ÖVP irgendwas mit Gott am Hut? Oder die FPÖ? Keine der beiden Parteien hats mit der christlichen Nächstenliebe.

accurate_pineapple
6. 12. 2022 10:43
Antworte auf  baer

…Sie nennen sich christlich sozial, die korrumpierten schwarzgrünen Heuchler……

Danielle Durand
5. 12. 2022 19:04
Antworte auf  baer

Ich glaube, die Diskussion ist ein verzweifelter Versuch der Identitätsstiftung seitens der CS sowie einst das Fahnenschwenken und überdimensionierte Kreuz des Strache. Aber ich kann mich irren.

Sig
5. 12. 2022 13:52

Über so unwichtigen Sch… mzss man echt nicht schreiben. Würd lieber was zur Teuerung lesen und zum Amtsversagen bei der Inflation und Energiekrise.

Zackig
5. 12. 2022 13:33

Diese Debatte ist völlig obsolet.

Der Artikel 9 der EMRK (in Österreich im Verfassungsrang) klärt die Frage ohnehin eindeutig:

Jeder/m steht es frei, sich öffentlich zu seiner Religion oder Weltanschauung zu bekennen, solange dem keine besonderen Gesetze zum Schutz der Demokratie, öffentlichen Ordnung und Sicherheit entgegenstehen. (z.B. der Nazigruß oder “Heil Hitler” wäre auf Grundlage des Verbotsgesetzes verboten).

Hallo, Guten Tag, Grüß Gott darf jeder nach seiner freien Wahl immer und überall sagen.
Auch im Parlament.

Da hat sich Krainer leider ziemlich verrannt.

DaSchauHer
5. 12. 2022 13:10

“Vielleicht ist der Mensch ein Wesen, das glauben will. Um sich auf etwas verlassen zu können, weil es weiss, dass es sich auf sich selber nicht verlassen kann?” Ein Zitat aus einem gefundenen NZZ-Artikel, das mMn diese infame Bigotterie, wie sie im Vaupen Verhinderungslager zelebriert wird, u.a. in eine gute Relation bringt bzw. das medial lancierte empörte “Beharren” auf eine alltagsgebräuchlich “göttlich affine” Grußformel im politisch entfremdeten Kontext, ja, nennen wir es ruhig Mißbrauch, vergegenwärtigt.

Eine weltweit angelegte Studie wartet (nämlich) mit erstaunlichen Resultaten auf: Moralisch gutes Handeln knüpfen viele an Gottesglauben!

Gott – Fairness – ÖVP. -> Shortcut: Fakenews

Denn: “Wer bestimmt in unserem Lande schon, was moralisch gerechtfertigt ist?” (fragt Nehammer in die TV-Kamera)

https://www.nzz.ch/feuilleton/ohne-gott-keine-moral-eine-studie-zeigt-erstaunliche-resultate-ld.1582522?reduced=true

baer
5. 12. 2022 17:06
Antworte auf  DaSchauHer

👍Danke, sie scheinen begriffen zu haben worum es eigentlich geht. Im Grunde um Propaganda mit einer vorgegaukelten Gläubigkeit. Das ist widerlich und erinnert an einen Auftritt von HC Strache mit gezücktem Kruzifix.

accurate_pineapple
6. 12. 2022 10:45
Antworte auf  baer

🎯👍👍

5. 12. 2022 13:33
Antworte auf  DaSchauHer

Punktgenau getroffen.

Danielle Durand
5. 12. 2022 13:09

Du sollst den Namen des Herrn nicht unachtsam aussprechen.

Kritiker123
5. 12. 2022 12:15

Ich bin mir fast sicher:
Gott möchte von dieser scheinheiligen ÖVP nicht beim Namen genannt werden.

Sie halten sich in ihren polititischen Aktionen auch nicht an seine Gebote.

Judy1
5. 12. 2022 12:02

Die nächste Nebelgranate der Türkisen Heiligenscheinpartei ÖVP . Für den Katholischen Kirchenmann kam zuerst das “Grüß Gott” und anschließend die Drohung (oder schon vergessen) , worauf von kirchlicher Seite seine “Heiligkeit” zum zittern und zu blass werden anfing . Dieser Partei ist wirklich nichts zu blöd . Aber ich bin mir sicher , der Sobotka wird im Parlament für Krainer und der SPÖ einen Rosekranz beten , stehend neben seinem Parlamentsklavier (:>)) !

dieWahrheitistvielmehr..
5. 12. 2022 11:54

Grüss Gott ist schon ein bisserl aus der Zeit gefallen, ist aber Tradition.
Eine Partei, die nichts anderes zu tun hat, als dem Rest der Welt in den Hintern zu kriechen, nur um sicherzustellen, dass nicht ein Gruss, eine Bezeichnung oder gar ein Haar Stil irgendjemandes Gefühle verletzen könnte bzw. viel mehr um zu vermeiden, dass die selbsternannten Meinungsführer der neuen politischen Korrektheit mit dem Shitstorm-Finger auf sie zeigen könnten, disqualifiziert sich von vorneherein als Regierungspartei.

bmtwins
5. 12. 2022 11:46

Gott sei dank haben wir in unserem Land keine anderen Probleme, wie sind wir doch glücklich

Gonzo
5. 12. 2022 13:44
Antworte auf  bmtwins

“Gott sei Dank”…nau då haum ma des nägste Problem. Bei wem bedaunkt si a Atheist?

hr.lehmann
6. 12. 2022 9:41
Antworte auf  Gonzo

Vielleicht beim Glück?

RLoecker
5. 12. 2022 11:11

Wie grüßt man in Niederösterreich eigentlich ehrlich arbeitende Bürger? Griaß eich Gsindl.

hagerhard
5. 12. 2022 11:02

mir fällt zur övp und zum grüssen eigentlich nur eines ein:

baba und foi ned

https://youtu.be/esVfFRGs5Gk

5. 12. 2022 11:21
Antworte auf  hagerhard

Genau genommen könnte man sich von Menschen, die einen skeptisch beäugen, wenn man sie mit einem freundlichen “Hallo!” begrüsst, weil sie ein “Grüss Gott” erwarten, nur noch mit “und tschüss” verabschieden.

Danilo
5. 12. 2022 11:25
Antworte auf 

Die Situation war aber umgekehrt!
Es sollte jedem überlassen bleiben wie er oder sie grüßt!
Eine Maßregelung, nach einem Gruß, ausgerechnet von einem Vertreter einer Partei, die sich liberal generiert ist daher nicht angebracht.

Danielle Durand
5. 12. 2022 19:12
Antworte auf  Danilo

Man kennt aber doch die künstlichen Erregungen der VPÖ… ich hätte gerne eine Bestätigung von anderer Seite.

baer
5. 12. 2022 17:09
Antworte auf  Danilo

Der Missbrauch einer Religion durch vorgetäuschte Gläubigkeit zum Zwecke der Propaganda, während man andere irgendwo in Flüchtlingslagern verrecken lässt ist auch nicht unbedingt angebracht sondern schlichtweg Heuchelei.

5. 12. 2022 12:27
Antworte auf  Danilo

Genau. Das “Problem” ist ja nicht die Grußformel selbst, sondern das Beharren auf einer Bestimmten. Mir persönlich ist es herzlich egal, welche Grußformel jemand verwendet, solang der Ton stimmt.

LETZTE MELDUNGEN

Die Regierung kann uns nicht totschweigen.
Aber aushungern.

WIR BRAUCHEN DICH!

KARIKATUR ZUM TAG

MEISTGELESEN