Dienstag, Februar 27, 2024

ZackZack-Umfrage: So würde St. Pölten heute wählen

Rund drei Wochen vor der niederösterreichischen Landtagswahl am 29. Jänner war ZackZack in St. Pölten, um die Bevölkerung zur Schicksalswahl für Niederösterreich zu befragen.

St. Pölten/Wien, 11. Jänner 2023 | ZackZack hat sich auf den Weg in die niederösterreichische Landeshauptstadt gemacht. Wir wollten wissen, wie sich St. Pöltens Bewohner am 29. Jänner bei den anstehenden Landtagswahlen in Niederösterreich entscheiden würden, ob die ÖVP die absolute Mehrheit halten kann und welche Themen den Menschen am wichtigsten sind.

(tk / dp)

Titelbild: ZackZack

DanielPilz
DanielPilz
Taucht gern tiefer in komplexe Themengebiete ein. Lebt trotz Philosophiestudiums nicht im Elfenbeinturm und verpasst fast kein Fußballspiel.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

7 Kommentare

  1. da ändert sich leider nichts, Kirche und Gibelkreuz und Lagerhaus versklaven die Niederösterreicher, und der Schnabl – der hat den Charme und das Charisma von einem Ziegelstein

  2. HAB ICH SCHON ERWÄHNT, DASS SICH DIE LIEBEN MEDIEN IHRE UMFRAGEN AM BAUCH PICKEN KÖNNEN?

    Werd sowieso nie wieder einer Umfrage glauben, weder mit 5000, noch mit 5 Befragten!

    So Mist kann man sich auch einfach sparen.

  3. Sie wird, hoffe ich stark, die Absolute verlieren. Aber 1. bleiben.
    Leider☹️

  4. Ich frag mich ja warum in Niederösterreich überhaupt einer die Frau Mikl Leitner wählt. Wenn ich mich an ihre haarsträubende Unfähigkeit als Innenministerin während der Flüchtlingskrise 2015 erinnere. Keine Ahnung, keinen Plan, nichts aber schon gar nichts hat sie getan, nur zugesehen. Aber als Landeshauptfrau tut man sich da natürlich leichter, wenn man Eindruck schinden will. Ein bisschen repräsentieren und schon sind schlichte Gemüter überzeugt. Ich hab den Eindruck die Jugend verlangt da schon wesentlich mehr von einer Landeshauptfrau und ist deshalb wenig überzeugt von einer Johanna Mikl Leitner.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.