Sonntag, Mai 19, 2024

Ausgerechnet: Wie Unternehmen den Staat legal um Milliarden prellen

Unternehmen parken ihre Gewinne in Steueroasen, um Steuern zu vermeiden. Durch diese Art von Gewinnverschiebung entgehen dem Staat Milliarden an Steuereinnahmen. 

Marie Hasdenteufel

Wien | Morgen ist Corporate Tax Refusal Day: Bis zum 5. Feber haben Unternehmen in Österreich aufs Jahr gerechnet keine Steuern gezahlt. Möglich macht das ein banaler Trick: Um Steuern zu vermeiden, verschieben Unternehmen ihre Gewinne einfach in Länder mit geringeren Steuersätzen. Ohne mehr Transparenz und einen globalen Mindeststeuersatz wird sich daran auch in den kommenden Jahren wenig ändern. 

Steuervermeidung – die Lücke im System

Illegal ist diese Praxis nicht. Für multinationale Konzerne ist sie gang und gäbe, um weniger Steuern zu bezahlen. Wenn Unternehmen in mehreren Ländern tätig sind, werden zum Beispiel Subunternehmen gegründet, unternehmensintern querfinanziert oder gehandelt. Immer mit dem Ziel, Gewinne in Länder mit niedrigeren Steuersätzen zu verschieben. Die Gewinne geographisch zuzuordnen, wird dadurch erschwert. Weit reist das Geld meist nicht. Den Löwenanteil der verschobenen Gewinne parken Konzerne in europäischen Steuersümpfen wie der Schweiz, den Benelux-Staaten oder Irland. Über die Grenzen Europas hinaus landen die Gelder etwa in Bermuda, Singapur oder der Karibik.

Steuerraub in Milliarden-Höhe

So gehen Österreich alleine für das Jahr 2022 rund 1,3 Milliarden Euro an Unternehmenssteuer-Einnahmen durch die Lappen. Anstatt 14,7 Milliarden landen nur 13,4 Milliarden Euro in der Staatskasse. Zählen wir die österreichischen Steuerverluste seit 2015 zusammen, kommen wir sogar auf satte 7,8 Milliarden Euro. Länder unterbieten sich mit der Besteuerung auf Unternehmensgewinne und versuchen so, multinationale Konzerne ins Land zu locken. 

Österreich macht bei diesem “Race-to-the-bottom” – beim Rennen in den Abgrund – munter mit: Mit Jahresbeginn wurde die Körperschaftsteuer, also die Steuer auf Unternehmensgewinne, gesenkt, im kommenden Jahr sinkt sie weiter. Statt ohnehin niedrige 25 Prozent beträgt sie dann nur noch 23 Prozent und reißt uns ein Loch von knapp einer Milliarde Euro in die Staatskasse, jedes Jahr. Gleichzeitig wachsen die Unternehmensgewinne, weil der Staat einerseits massive Subventionen an Unternehmen auszahlt und andererseits Übergewinne der Krisengewinner, wie zum Beispiel von Energiekonzernen, nur sehr zurückhaltend abschöpft.

Mindeststeuersätze und Transparenz können helfen

Ohne internationale Kooperation lässt sich dem Steuerraub nur schwer ein Riegel vorschieben. Eine weltweite Mindestbesteuerung kann den Steuerwettbewerb nach unten begrenzen. Die österreichische Regierung sollte sich dringend auf EU-Ebene dafür einsetzen, dass Unternehmen zu mehr Transparenz verpflichtet werden. Gleichzeitig gilt es, den Sinkflug der Unternehmenssteuern im Inland zu bremsen, oder besser ganz rückgängig zu machen. Gerade in Zeiten enormer Teuerung können wir uns riesige Steuergeschenke für Unternehmen schlicht nicht leisten. 

Marie Hasdenteufel

Marie Hasdenteufel, aus Karlsruhe stammend, hat es nach ihrem Studium der Wirtschaftswissenschaften in Frankfurt nach Wien verschlagen. Am Momentum Institut forscht sie zur Einkommens- und Vermögensverteilung sowie zum Arbeitsmarkt. In Wien hat sie den Master in Economics an der Wirtschaftsuniversität absolviert.

Titelbild: ZackZack/Miriam Mone

Momentum
Momentum
„Momentum“ rechnet nach und analysiert. Jenseits von Regierungspropaganda und „Wirtschaftsinteressen“.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

4 Kommentare

  1. Warum verteidigen die Schwarzen, die irre hohen Energie- und Lebensmittelkosten? Weil man damit unauffällig, die ohnehin schon Armen, zur Gänze aussackeln kann! Wenn die Stromer, Öler, Gaser und Supermärkte, raubritterliche Gewinne einfahren, fallen zig Milliarden an Steuern und Abgaben für die ÖVP-Partie an, welche via undurchsichtige Förderungen, umgehend an Freunde und Grossabgreifer umgeleitet werden. Die Folgen für die Masse sind Elend, krachende Existenzen, Delogierungen und Suizide.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Jetzt: der Pilnacek Laptop!

Denn: ZackZack bist auch DU!