Dienstag, Juli 23, 2024

Nach erneuten Beben: Geologe warnt vor Zypern-Erdstoß

Zwei starke Erdbeben trafen am Montag die Südtürkei. Geologen warnen vor weiteren Beben entlang der Bruchlinie, unter anderem auch in Zypern.

Wien/Antakya | Nach den zwei Erdbeben in der türkisch-syrischen Grenzregion vom 06. Februar sind bisher mindestens 47.000 Menschen gestorben, davon über 41.000 in der Türkei. Es gab insgesamt über 6000 Nachbeben, zuletzt gestern am 20. Februar zwei starke Beben der Stärke 6,4 und 5,8 in der bereits schwer getroffenen südlichen türkischen Provinz Hatay.

Das Epizentrum des ersten und stärkeren Bebens lag diesmal bei Antakya, genau genommen im Distrikt Defne. Dadurch, dass es in einer Tiefe von gerade einmal 2 Kilometer ausgelöst wurde, war es von Syrien, über Libanon und Israel, bis nach Ägypten spürbar. Das Epizentrum des zweiten Bebens soll in der Nähe des Bezirks Samandağ gewesen sein.

Tsunamiwarnung wieder zurückgenommen

Ein staatliches Krankenhaus in der bereits stark zerstörten Hafenstadt İskenderun meldete, dass es seine Patientinnen evakuieren ließ. Eine gestrige Tsunamiwarnung für die Mittelmeerküste wurde in der Zwischenzeit wieder zurückgenommen. Es wurde befürchtet, dass der Meeresspiegel um bis zu 50 Centimeter ansteigen könnte.

Laut Innenminister Süleyman Soylu, dem die Katastrophenschutzbehörde AFAD unterstellt ist, starben bei den Beben gestern mindestens drei Menschen und 213 wurden verletzt. Außerdem seien 42 weitere Häuser eingestürzt. Menschen seien aufgrund der Kälte teils in ihre beschädigte Häuser zurückgekehrt, man befürchtet daher auch neue Verschüttete.

Die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete über 500 Verletzte in Syrien, es sollen mindestens fünf Menschen getötet worden seien. Berichten nach sollen bis in die Region um Aleppo erneut Häuser eingestürzt seien.

Geologe sagt Beben für Zypern voraus

Der Geologe Professor Naci Görür, der bereits die Erdbeben in Maraş vor zwei Wochen vorausgesagt hat, hatte auch das gestrige Beben von Antakya vorhergesagt:

Görür warnt weiter, dass es, entlang der Bruchlinie, die türkische Provinz und gleichnamige Stadt Adana als nächstes treffen wird, ebenso wie auch Zypern. Adana war schon von dem Beben in Maraş betroffen, genauso wie Antakya und Dutzend andere Städte. Das Risiko für Erdbeben sei auch für die türkische Stadt Malatya und Umgebung gestiegen.

In Zypern konnte man viele der bisherigen Beben spüren. Das zypriotische Hilfsangebot war das einzige das die Türkei vorerst ablehnte, mit der Begründung der Bedarf sei gedeckt. Es wäre das erste Mal seit 1974 gewesen, dass (griechisch-) zypriotische Beamte in die Türkei gelassen worden wären. Eine Gruppe von 24 Schülern aus der Türkischen Republik Nordzypern -die nur von der Türkei anerkannt wird- kamen bei ihrem Besuch in einem Hotel in Adıyaman ums Leben. Das zypriotische Außenministerium bekundete Zyperns Beileid:

Titelbild: YASIN AKGUL / AFP / picturedesk.com

Autor

  • Gabriel Hartmann

    Reporter für türkisch-österreichische Gschichten. Beobachtet die Entwicklungen und den Wahlkampf in der Türkei. Dil kılıçtan keskindir.

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

3 Kommentare

3 Kommentare
Meisten Bewertungen
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Jetzt: Die Ergebnisse der Pilnacek-Kommission

Nur so unterstützt du weitere Recherchen!