Sonntag, Mai 19, 2024

Ausgerechnet: Warum die Mietpreisspirale von unten nach oben verteilt

Weil die Regierung bei der Mietpreisbremse seit Monaten auf den Snooze-Button drückt, zahlen wir jetzt den Preis.

Wien | Eigentlich hätte die Bundesregierung in den nächsten Tagen ihren Vorschlag zur Mietpreisbremse vorstellen sollen. Fast hätte die Regierung auch etwas auf den Tisch gelegt, nun ist die Mietpreisbremse aber geplatzt.  Andere Länder, wie Spanien, Frankreich, Portugal oder Dänemark stiegen viel früher auf die Preisbremse und siehe da: Sie wirkt. In Österreich schlägt der Bereich ‘Wohnen’ 1,5 Prozent auf die Teuerung drauf. In Ländern mit Mietbremsen fast nichts, nur 0,2 – 0,4 Prozent. In diesen Ländern verursachen die Mieten de facto keine Inflation, bei uns schon. Tendenz stark steigend. Weil die Regierung bei der Mietpreisbremse seit Monaten auf den Snooze-Button drückt, zahlen wir jetzt den Preis: Österreich hat mit 11,5 Prozent im Jänner die höchste Inflationsrate in Westeuropa.

Gefangen in der Mietpreisspirale

Wir müssen die Inflation also dämpfen, das ist das Gebot der Stunde. In Österreich sind die Mieten allerdings an die Inflation gekoppelt. Aufgrund der explodierenden Energiepreise steigt die Teuerungsrate. Aber eine höhere Teuerungsrate kurbelt dann wiederum die Mieten an. Das heißt: Je höher die Mieterhöhung heuer ist, desto höher wird die Erhöhung im kommenden Jahr sein. Somit sind wir in einer Mietpreisspirale gefangen. Eine klug gesetzte Mietpreisbremse hätte diesen Kreislauf durchbrochen. Dabei sah es sogar lange danach aus, als würde sich die Regierung zu einer Preisbremse durchringen – zumindest bei den Richtwertmieten. Diese steigen alle zwei Jahre mit der Inflationsrate des vergangenen Jahres, heuer somit um 8,6 Prozent. Bei den Regierungsverhandlungen war eine Preisbremse bei 3,6 Prozent im Gespräch. Rund 410.000 Haushalte in Österreich hätte die Maßnahme direkt entlastet. Allein im kommenden Jahr hätten sie sich dadurch 256 Euro gespart. Planmäßig würden die Richtwertmieten mit 1. April steigen. Damit sich die Mietpreisbremse aber bis dahin überhaupt noch ausgeht, muss die Regierung jetzt schnell sein.

Steigende Mieten: Umverteilung von unten nach oben

Das Projekt der Mietpreisbremse droht nun aber doch zu scheitern. Grund dafür ist die Forderung der ÖVP: Eine Senkung der Grunderwerbsteuer soll her. Die Steuer wird immer dann fällig, wenn man sich ein Haus oder eine Wohnung kauft. Die Grunderwerbsteuer ist eine der letzten vermögensbezogenen Steuern in Österreich. Dabei haben wir ohnehin eine exorbitante Schieflage bei der Verteilung des Vermögens im Land. Das Ungleichgewicht offenbart auch das Thema Immobilienbesitz und Wohnen eindrücklich: Die Hälfte der Menschen mit wenig Vermögen wohnt fast zur Gänze zur Miete. Die reichere Vermögenshälfte lebt großteils im Eigentum und ist von Mieterhöhungen unberührt. Eine Ausnahme sind die reichen Immobilienbesitzer:innen, die fast ausschließlich im reichsten Zehntel zu finden sind. Ihnen gehört mehr als nur die selbst genutzte Wohnung oder das eigene Haus. Sie vermieten fleißig, bis zu mehreren Wohnungen oder sogar ganze Häuser. Ihnen kommt die hohe Inflationsrate ganz recht, immerhin können sie ja so ihre Mieteinnahmen steigern. Von allen privaten Mieteinnahmen fließen 80 Prozent in das reichste Zehntel. Noch mehr als sonst gilt in Zeiten hoher Inflation: Das Geschäft mit den Mieten ist eine Umverteilung von unten nach oben.

Der Konflikt zwischen Immobilienbesitzer:innen und wesentlich ärmeren Mieter:innen zeigt sich nun auch auf der Regierungsbank. Bisher ohne Lösung. Die Leidtragenden davon sind aber längst nicht mehr ausschließlich die finanziell schwächsten Haushalte. Ein knappes Viertel der Bevölkerung rechnet laut Statistik Austria schon in den nächsten drei Monaten mit Zahlungsschwierigkeiten bei der Miete. Einigt sich die Regierung nicht bald, könnte diese Angst bald wesentlich mehr Menschen in Österreich ereilen.

Sollen sie doch Immobilien kaufen?

Eine Scheinlösung gegen nicht mehr leistbare Mieten forderte die ÖVP, gestützt von der Immobilienbranche und wirtschaftsliberalen Denkfabriken. Sie wollen die Grunderwerbsteuer senken. Das soll mehr Leute zum Kauf eines Hauses animieren, die aktuell Mietzins zahlen. Doch eine Senkung der Grunderwerbsteuer kann die Immobilienpreise gar nicht so stark senken, dass sich die Unterschicht und Mittelschicht wieder eine Wohnung kaufen können. Für eine 80m2-Wohnung in Wien um 375.000 Euro müsste eine Person mit einem mittleren Einkommen ein Leben lang sparen – um genau zu sein 68 Jahre. Kredit bekommt sie bei steigenden Zinsen, mehr verlangten Eigenmitteln und vor allem horrenden Immobilienpreisen auch keinen mehr. Die Mär, dass die Grunderwerbssteuer vom Hauskauf abhält, erinnert frappant an einen Satz der unbeliebten Habsburgerin Marie Antoinette: „Wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch (teuren) Kuchen essen“. Doch wer sich schon die Miete kaum leisten kann, kann sich erst Recht keine Wohnung oder kein Haus kaufen.

Heutzutage ist der Immobilienkauf ohnehin nur mehr für zwei Gruppen möglich. Die einen haben das Geld schon auf der hohen Kante oder haben es geerbt, gehören damit zu den Vermögendsten im Land. Oder sie sind Topverdiener. Hilfe beim Immo-Kauf brauchen beide Gruppen aber nicht. 3,5 Prozent Grunderwerbsteuer weniger machen das Kraut für sie nicht fett. Fehlen würde das Geld aber anderswo: Die Grunderwerbsteuer stellt bedeutende Einnahmen für die Staatskasse dar, ist gar eine der letzten vermögensbezogenen Steuern, mit der die reicheren Teile der Gesellschaft noch etwas mehr beitragen. Fehlen sie, trifft das die Gemeinden am stärksten. Mit der Grunderwerbsteuer bezahlen sie vom Schwimmbad oder dem Pflegeheim, über den Kindergarten bis zu Freiwilligen Feuerwehr alles. Man kann nur hoffen, dass die Regierung noch zur Vernunft kommt. Dass sie eine Mietpreisbremse einführt, und die Grunderwerbsteuer nicht angreift.

Jakob Sturn arbeitet am Momentum Institut zur Frage, wie wir unsere Arbeitswelt fair gestalten können. Er schreibt und forscht zu Arbeitsmarkt, Löhnen, Verteilung und Steuerpolitik. Volkswirtschaft hat er an der Wirtschaftsuniversität Wien und der University of Illinois studiert.

Titelbild: ZackZack / Miriam Mone

Momentum
Momentum
„Momentum“ rechnet nach und analysiert. Jenseits von Regierungspropaganda und „Wirtschaftsinteressen“.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

16 Kommentare

  1. Mit den extrem hohen Energiepreisen (Strom, Heizmittel und Treibstoffe) sowie gepfefferten Lebensmittelkosten, haben die Schwarzen und Grünen den Steuerzahlern, immer noch zu wenig abgenommen. Keine Frage, da muss ja noch was gehen und ja, es geht tatsächlich noch was. Es geht um die letzten verbliebenen Euronen. Diese feinen Partien haben nun auch noch das Einfrieren der Mieten verhindert. Als I-Tüpfel sollen nun auch noch, die ohnehin armen Teilzeit-Mütter gerupft werden.

  2. Die Menschen können sich keine Mieten leisten, aber gleichzeitig richtet der Finanzminister der unabhängingen FMA aus das die 20% EK Quote für Kreditnehmer nicht gut ist.
    Die RAIKA macht wohl Verluste bei der Kreditvergabe und die Baufirmen fürchten um Aufträge, anders kann ich mir die Kritik nicht erklären oder will er die jungen Menschen unbedingt in ruinieren?

      • …. wahrscheinlich nicht, es ist allerdings wirklich spannend, zu Teil auch beängstigend.
        Hype ist jetzt, Alltag wird es morgen sein und man wird nicht mehr wissen ob das Gegenüber überhaupt ein Mensch ist….

        • Das ist für mich dann maximal ein Problem in Foren wie diesem, beim Social Media Irrsinn von Zuckerberg, Musk, Xi und Co. bin ich nicht dabei.

          • in Foren mag es lästig sein, wenn aber die Maschine die ganzen Artikel, oder auch Werbung, schreibt, ist es nicht mehr so witzig….

  3. Ein Trauerspiel! Von der ÖVP nicht anders zu erwarten. Die “Grünen” waren meine Hoffnung, dass sich endlich etwas grundlegend ändert in der “hohen Politik” in Österreich. Fehlanzeige. Haben sich auch allesamt “verkauft” …. Der “Mittelstand” wird weiter ausgemolken bis er nicht mehr kann. Lächerliche Fördersysteme treiben die Bürger*innen in immer noch größere Abhängigkeit. Was kann also der “kleine Wähler” noch tun? Jedenfalls nicht in die rechte Ecke ausweichen – da sammelt sich gerade der ganze dunkle Filz Europas. Auch mit einem gewissen Risiko behaftet bleibt nur das linke Lager über. Dort muss man den Frauen endlich das Ruder übergeben und dann abwarten …. es kann nur besser werden!!!

    • Stimme größtenteils mit Ihrer Meinung überein. Dass der letzte Satz nur sehr bedingt richtig ist, haben uns die Grünen in Österreich ja eindrücklich vor Augen geführt. Der “Schneewittchen-Club” (Glawischnig, Lunacek u.a.) hat die Partei gekonnt aus dem Parlament gekickt und den ganzen Trümmerhaufen hinterlassen. XX allein macht auch nicht alles besser. Das haben uns – neben den obgenannten Frauen – Liz Truss, die Ladies May and Thatcher uva ja leider erkennen lassen.

  4. Wir schreiben die Sternzeit -299847.6673325722
    Auf einem kleinen Planeten, auf dem eine prä-Warp-Gesellschaft lebt, gibt der Durschnitt der Bewohner noch immer gut 25% des Einkommens für Mieten aus, das bedeutet dass ein nicht so kleiner Teil davon bis zu 70% aufwenden muss um ein Dach über dem Kopf zu haben.
    Leider verhindert die 1. Direktive eine Korrektur dieses Dilemmas…..🖖🏻
    https://mfe.webhop.me/forschung-wissenschaft/forschung/sternengeschichten-sternzeit-reloaded/

  5. Jeder, der auf der Gewinnerseite sitzt, kann über die Hoffnung im Artikel nur lachen.

    Jeder, der auf der Verliererseite sitzt, kann über die Hoffnung im Artikel nur weinen.

    Und die Rechten können auch lachen, weil Türkis-Grün die Enttäuschten in ihre Arme treibt. Schön zu sehen an der Sonntagsumfrage. Die FPÖ kann Dank Türkis-Grün die Korken knallen lassen.

    Man kann nur mehr Angst haben. An eine Änderung glaube ich nicht mehr. Die ‘Anständigen” werden uns in den Abgrund führen, nur meine Meinung.

    Ein Freund hat mal zu mir gesagt “bevor sich etwas ändert, muss es noch viel schlimmer werden”. Wir sind auf dem Weg dahin. 25% haben Angst vor der Miete!

  6. …. vielleicht weil die Protagonisten mit verdienen:

    Zusatzeinkommen 2019:
    Kategorie 1: von 1 bis 1.000 Euro monatliche Bruttobezüge
    Kategorie 2: von 1.001 bis 3.500 Euro
    Kategorie 3: von 3.501 bis 7.000 Euro
    Kategorie 4: von 7.001 bis 10.000 Euro
    Kategorie 5: über 10.000 Euro

    Einkommenskategorie Abgeordnete insgesamt ÖVP SPÖ FPÖ Grüne NEOS ohne Klub
    kein Nebenverdienst
    31 – 4, 8, 5, 9, 4, 1
    1 – 20, 9, 2, 4, 3, 2
    2 – 25, 10, 5, 4, 4, 2
    3 – 21, 10, 6, 4, 0, 1
    4 – 0, 0, 0, 0, 0, 0
    5 – 6, 3, 0, 2, 0, 1
    noch keine Angabe
    80 35 19 11 10 5

    35 – ÖVP
    19 -SPÖ
    11- FPÖ
    10 – Grüne
    5 – Neos

    interessanterweise ist keine der Listen mehr auf der Parlamentsseite aufrufbar, obwohl es jede Menge Links da hin zu finden gibt….

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Jetzt: der Pilnacek Laptop!

Denn: ZackZack bist auch DU!