Dienstag, Juli 23, 2024

Urabstimmung für SPÖ-Deutsch nicht bindend

Die SPÖ kommt nicht zur Ruhe. Am heutigen Montag tagten erneut SPÖ-Präsidium und Vorstand. Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch wollte in einem Interview das Ergebnis der geplanten Urabstimmung nicht als endgültig verstehen.

Wien | Wieder Aufregung in der SPÖ! Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch erklärte versammelten Journalisten am Rande der Tagung hochrangiger SPÖ-Gremien, dass die geplante Abstimmung der SPÖ-Mitglieder nicht automatisch auch als Votum für einen neuen Vorsitz zu verstehen sei.

Entscheidung fällt laut Deutsch am Parteitag

Durchaus überraschend verlautbarte Deutsch in eine Traube von Mikrofonen, dass die Abstimmung der Mitglieder über den Chefsessel in der SPÖ nur als „Stimmungsbild“ zu verstehen ist. Wer dann wirklich die SPÖ wieder ruhigere Gewässer führen soll, entscheide sich am Parteitag.

Heftige Reaktionen

Viele werteten das als Missachtung der demokratischen Struktur der Partei. SPÖ-Intimus Rudi Fußi etwa verlangte, den Rauswurf Deutschs.

Auch andere Stimmen ließen kein gutes Haar an Deutsch:

Titelbild: HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com

Autor

  • DanielPilz

    Taucht gern tiefer in komplexe Themengebiete ein. Lebt trotz Philosophiestudiums nicht im Elfenbeinturm und verpasst fast kein Fußballspiel.

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

22 Kommentare

22 Kommentare
Meisten Bewertungen
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Jetzt: Die Ergebnisse der Pilnacek-Kommission

Nur so unterstützt du weitere Recherchen!