Samstag, Juli 20, 2024

Marlboro stirbt: Tabakriese zieht sich aus Tschick-Geschäft zurück

Der US-amerikanische Tabakkonzern Philip Morris geht neue Wege. In zehn bis 15 Jahren will man sich aus dem klassischen Zigarettengeschäft zurückgezogen haben. 

Wien | Die Produktion der Zigarettenmarke Marlboro dürfte mittelfristig eingestellt werden. Wie mehrere Medien unter Verweis auf einen Bericht der deutschen Zeitung “Welt” melden, plant der US-amerikanische Tabakkonzern Philip Morris, sich aus dem klassischen Geschäft mit Glimmstängeln zurückzuziehen. “Wir werden aus dem Zigarettengeschäft aussteigen und nur risikoreduzierte Produkte anbieten”, sagte Österreich-Deutschland-Chef Markus Essing bei einer Veranstaltung in Berlin.

Tabakerhitzer und E-Tschick als Zukunft 

In Zukunft sollen den übereinstimmenden Zeitungsmeldungen vom Mittwoch zufolge nur mehr Tabakerhitzer sowie elektronische Zigaretten für Flüssigkeiten angeboten werden, die weniger Schadstoffe als übliche Tabakprodukte beinhalten. Ein konkreter Zeitplan wurde nicht genannt. Laut Essing könnte der Ausstieg jedoch in zehn bis 15 Jahren erfolgen.

Titelbild: MARK PHILLIPS / AFP / picturedesk.com

Autor

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

1 Kommentar

1 Kommentar
Meisten Bewertungen
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Jetzt: Die Ergebnisse der Pilnacek-Kommission

Nur so unterstützt du weitere Recherchen!