Video: Der Fahrrad-Diktator

Ja, mir san mit’m Radl da

Turkmenistans Diktator hat eine Vorliebe: Das Radln. Damit das auch alle mitbekommen, hat er seinen Einwohnern verordnet, ihm beim in die Pedale treten zuzuschauen und zu applaudieren. Das Video macht derzeit die Runde.

Wien, 09. April 2021 | Turkmenistans Präsident Gurbanguly Berdimuhamedow gilt als einer der strengsten Diktatoren der Welt. Das Oberhaupt des zentralasiatischen Staates machte bereits in der Vergangenheit mit eigenwilligen Entscheidungen auf sich aufmerksam. Seit 2018 sind auf den Straßen Turkmenistans schwarze Autos verboten – auf Anordnung von Berdimuhamedow. Dem Präsidenten gefällt die Farbe weiß nämlich besser, schwarze Autos werden entweder abgeschleppt oder umlackiert. Seit 2015 gilt im Land sogar ein Importverbot für schwarze Autos. Doch der Diktator hat eine Leidenschaft: Das Fahrradfahren. Und diese Leidenschaft sollen auch alle sehen und bejubeln im Land.

Jubelt mir zu!

Am Mittwoch schwang sich Berdimuhamedow wieder einmal auf den Drahtesel. Ein Video zeigt dabei, wie der Präsident am Weltgesundheitstag hunderte Menschen um sich scharte, die ihm beim Fahren zusehen und zujubeln mussten. Tänzer und Sänger durften natürlich auch nicht fehlen.

Bereits in vergangenen Jahren machte Berdimuhamedow mit dem Radl Spompanadeln. Er ließ sich während dem Fahren filmen. Nebenbei schoss er mit einer Waffe auf Pappsoldaten. Die Menge applaudierte. Ob es auch tatsächlich er war, der die Figur fahrend umschoss, bezweifelte die Opposition.

Noch kein Radlerweg im Kleinwalsertal

Vergleiche mit dem Auftritt des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz im Kleinwalsertal wurden in den sozialen Medien schnell gefunden. Der Kanzler nahm im Vorjahr ein Menschenbad in der Vorarlberger Gemeinde – während der Pandemie.

(bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

12 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik
Link zu: MeinungLink zu: Leben

»Gaffen tötet« – Rettungssanitäter wollen Schaulustige abschrecken

Immer wieder behindern Schaulustige die Arbeit von Rettungskräften. Die Johanniter wollen Fotos von Unfällen künftig verhindern – mit einem speziellen QR-Code auf ihren Fahrzeugen. In Berlin soll das Projekt getestet werden. ZackZack hat mit dem Landesvorstand gesprochen.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen