Roboter erzeugt Sauerstoff auf dem Mars

Der Marsrover “Perseverance” kann einen neuen Trick: Zum ersten Mal stellte er auf einem fremden Planeten Sauerstoff her.

Jezero-Krater (Mars), 22. April 2021 | Bei der Vorbereitung eines bemannten Flugs zum Mars ist die NASA ein ganzes Stück weitergekommen. Der Marsrover “Perserverence” (Beharrlichkeit, Ausdauer) erzeugte auf der Oberfläche des Roten Planeten Sauerstoff. Das Gerät, mit dem das reichlich vorhandene Kohlendioxid – es macht rund 96 Prozent der Marsatmosphäre aus – in Sauerstoff umgewandelt wird, arbeite “wie ein Baum” erklärt die NASA. Es ist so groß wie eine Autobatterie und heißt “Moxie”. Der Name steht für seine Aufgabe: Moxie soll Menschen helfen den Mars zu erkunden, indem es oxygen – Sauerstoff – erzeugt. Es arbeitet In situ (also “vor ort) und ist ein Experiment. Der Begriff “Moxie” steht auf Englisch aber auch für eine abenteurliche, unerschrockene Person.

Moxie, hier noch auf der Erde, in NASAs Jet Propulsion Laboratory in Pasadena, California. (Bild: NASA)

Treibstoff

Bei der Erzeugung von Sauerstoff geht es nicht in erster Linie um Atemluft, erklärt Chefwissenschaftler Michael Hecht. Der flüssige Sauerstoff wird als Treibstoff für die Marsmission benötigt. “Wenn wir Menschen zum Mars schicken, möchten wir, dass sie sicher zurückkehren. Dafür brauchen sie eine Rakete, um vom Planeten zu starten. Flüssigsuaerstoff ist ein Treibstoff, den wir vor Ort herstellen könnten, anstatt ihn mitzubringen.”, erklärt Hecht. “Die Idee wäre, mit einem leeren Tank hinzufliegen und ihn auf dem Mars aufzufüllen.”

Für den Flug bräuchten Astronauten bis zu 45 Tonnen Treibstoff, so viel wie ein ganzes Space Shuttle wiegt. Wenigstens einen Teil davon will die Nasa nicht durchs All chauffieren müssen, sondern vor Ort produzieren. Moxie ist dafür aber viel zu klein. Das Gerät für den echten Einsatz müsste etwa 100 Mal so groß sein.

Das Moxie-Experiment ist Teil der NASA-mission “Mars 2020”. Sie startete am 30 Juli 2020 von Cape Canaveral. Eine Atlas V-Rakete brachte das unbemannte Raumschiff ins All, das den Perserverence-Rover und den Marshubschrauber “Ingenuity” über 480 Millionen Kilometer zum Mars brachte, wo sie am 28. Februar 2021 landeten. Perserverence untersucht unter anderem Gestein und Klima des Nachbarplaneten und sucht nach Leben. Damit der Roboter nicht Spuren von irdischem Leben “findet”, wurde er in einem Reinraum zusammengebaut, der sich selbst in einem weiteren Reinraum befand.

(red)

Titelbild: NASA

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Kurz muss Akten liefern – VfGH fordert Kanzler auf

Paukenschlag! Der Verfassungsgerichtshof hat entschieden, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz geforderte Akten aus seinem Ressort an den Untersuchungsausschuss liefern muss. Kurz hatte keine ausreichende Begründung für eine Nicht-Lieferung dargelegt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Großbritannien lockert weiter – Kaum noch Corona-Tote

Ein Drittel der Erwachsenen im Vereinigten Königreich ist bereits vollständig gegen das Cornavirus geimpft. Am 17. Mai treten weitere Lockerungen in Kraft. Die britische Regierung plant, am 21. Juni schlussendlich alle Corona-Maßnahmen aufzuheben.

Strache vergleicht Gastro-Nachweis mit Asyl-Papieren

Der gescheiterte Ex-FPÖ-Chef nahm die Gastro-Öffnung am 19. Mai zum Anlass, auf Facebook einen absurden Vergleich aufzustellen. Demnach sei es schwerer ins Wirtshaus zu kommen, als nach Österreich zu flüchten.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen